Collex-Bossy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Collex-Bossy
Wappen von Collex-Bossy
Staat: SchweizSchweiz Schweiz
Kanton: Kanton GenfKanton Genf Genf (GE)
Bezirk: Keine Bezirkseinteilung
BFS-Nr.: 6615i1f3f4
Postleitzahl: 1239
Koordinaten: 498598 / 126250Koordinaten: 46° 16′ 48″ N, 6° 7′ 23″ O; CH1903: 498598 / 126250
Höhe: 430 m ü. M.
Höhenbereich: 394–481 m ü. M.[1]
Fläche: 6,89 km²[2]
Einwohner: 1709 (31. Dezember 2019)[3]
Einwohnerdichte: 248 Einw. pro km²
Ausländeranteil:
(Einwohner ohne
Schweizer Bürgerrecht)
30,1 % (31. Dezember 2019)[4]
Website: www.collex-bossy.ch
Rathaus von Collex-Bossy

Rathaus von Collex-Bossy

Lage der Gemeinde
GenferseeFrankreichCélignyKanton WaadtAire-la-VilleAnièresAvullyAvusyBardonnexBellevue GEBernex GECarougeCartigny GECélignyChancyChêne-BougeriesChêne-BourgChoulexCollex-BossyCollonge-BelleriveColognyConfignonCorsier GEDardagnyGenfGenthodGy GEHermanceJussy GELaconnexLancyLe Grand-SaconnexMeinierMeyrinOnexPerly-CertouxPlan-les-OuatesPregny-ChambésyPresingePuplingeRussinSatignySoral GEThônexTroinexVandœuvresVernierVersoixVeyrier GEKarte von Collex-Bossy
Über dieses Bild
w
Das Dorf Collex

Collex-Bossy ist eine politische Gemeinde des Kantons Genf in der Schweiz.

Die Wohngemeinde umfasst die Dörfer Collex und Bossy und befindet sich am rechten Ufer der Versoix an der Grenze zu Frankreich.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie die meisten Genfer Gemeinden war Collex-Bossy von 1536 bis 1567 unter Berner Herrschaft und wurde reformiert. Anschliessend gelangte die Gemeinde an Savoyen und 1601 an Frankreich. 1815 trat Frankreich Collex-Bossy an Genf ab.

Von 1790 bis 1855 wurde die Gemeinde auch als Bellevue bezeichnet, welches anschliessend eine eigenständige Gemeinde wurde.

Bereits wenige Jahre nach dem Beginn der Motorfliegerei wurde 1910 einer der ersten Flugplätze der Schweiz in Collex-Bossy gegründet. Das Aerodrome verfügte neben einer präparierten Graspiste auch über Hangars[5], wurde allerdings schon wenige Jahre später wieder weitgehend aufgegeben.1919 wählte der Grosse Rat des Kantons Genf das Gelände zwar zunächst für den Bau seines neuen Flughafen aus, entschied sich aber kurz darauf für das nahe Cointrin als Standort, "da gewisse Grundbesitzer überrissene Preisforderungen" stellten und langwierige Rechtsstreitigkeiten befürchtet wurden.[6]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1850 1860 1900 1950 1980 1990 2000 2010 2012 2014 2017
Einwohner 740 509 444 512 524 952 1279 1637 1652 1675 1667

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Collex-Bossy – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. BFS Generalisierte Grenzen 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Höhen aufgrund Stand 1. Januar 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021
  2. Generalisierte Grenzen 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Flächen aufgrund Stand 1. Januar 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021
  3. Regionalporträts 2021: Kennzahlen aller Gemeinden. Bei späteren Gemeindefusionen Einwohnerzahlen aufgrund Stand 2019 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021
  4. Regionalporträts 2021: Kennzahlen aller Gemeinden. Bei späteren Gemeindefusionen Ausländerprozentsatz aufgrund Stand 2019 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021
  5. Hermann Borel: L'aérodrome de Collex-Bossy. In: Bulletin Schweizerischer Aero-Klub 5/8. 1911, S. 253–255.
  6. Sandro Fehr: Die Erschliessung der dritten Dimension: Entstehung und Entwicklung der zivilen Luftfahrtinfrastruktur in der Schweiz, 1919-1990. Chronos Verlag, Zürich 2016, ISBN 978-3-0340-1228-7, S. 43, 62–63.