Colli Altotiberini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Weine mit der Bezeichnung Colli Altotiberini DOC werden im Gebiet des oberen Tiber in der Provinz Perugia, Umbrien produziert. Sie besitzen seit 1980 eine „kontrollierte Herkunftsbezeichnung“ (Denominazione di origine controllata – DOC), die zuletzt am 7. März 2014 aktualisiert wurde.[1]

Anbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Hügeln beidseitig des Tiber werden in den Gemeinden San Giustino, Citerna, Città di Castello, Monte Santa Maria Tiberina, Montone, Umbertide, Gubbio und Perugia Weiß-, Rosé- und Rotweine mit DOC-Status hergestellt.[1] In dieser Gegend wird der Weinanbau nachweislich schon seit der Zeit der Etrusker betrieben.

Im Jahr 2015 wurden von 57 Hektar Rebfläche 2.488 Hektoliter DOC-Wein erzeugt.[2]

Erzeugung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Weintypen dürfen innerhalb der Denomination erzeugt werden:[1]

Verschnittweine
  • Colli Altotiberini Bianco (auch als „Superiore“): muss mindestens 50 % Trebbiano Toscano enthalten. Höchstens 50 % andere weiße Rebsorten, die für den Anbau in der Region Umbrien zugelassen sind, dürfen zugesetzt werden.
  • Colli Altotiberini Spumante: muss mind. 50 % Grechetto, Chardonnay, Pinot bianco, Pinot nero und/oder Pinot grigio (einzeln oder gemeinsam) enthalten. Höchstens 50 % andere weiße Rebsorten, die für den Anbau in der Region Umbrien zugelassen sind, dürfen zugesetzt werden.
  • Colli Altotiberini Rosso und Colli Altotiberini Rosato (auch als Riserva oder Novello): müssen mindestens 50 % Sangiovese enthalten. Höchstens 50 % andere weiße Rebsorten, die für den Anbau in der Region Umbrien zugelassen sind, dürfen zugesetzt werden.
Fast sortenreine Weine

Die genannte Rebsorte muss zu mindestens 85 % enthalten sein. Höchstens 15 % andere analoge Rebsorten, die für den Anbau in der Region Umbrien zugelassen sind, dürfen zugesetzt werden.

  • Colli Altotiberini Grechetto
  • Colli Altotiberini Trebbiano
  • Colli Altotiberini Cabernet Sauvignon, auch als „Riserva“
  • Colli Altotiberini Merlot, auch als „Riserva“
  • Colli Altotiberini Sangiovese, auch als „Riserva“

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laut Denomination (Auszug):[1]

Colli Altotiberini Bianco[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Farbe: mehr oder weniger intensiv strohgelb
  • Geruch: charakteristisch, angenehm
  • Geschmack: trocken, angenehm, harmonisch
  • Alkoholgehalt: mindestens 10,5 Vol.-%, bei „Superiore“ mind. 11,5 Vol.-%
  • Säuregehalt: mind. 5,0 g/l
  • Trockenextrakt: mind. 15,0 g/l, bei „Superiore“ mind. 16,0 g/l

Colli Altotiberini Rosato[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Farbe: mehr oder weniger intensiv rosa
  • Geruch: weinig, fein
  • Geschmack: frisch, trocken, harmonisch
  • Alkoholgehalt: mindestens 11,0 Vol.-%
  • Säuregehalt: mind. 5,0 g/l
  • Trockenextrakt: mind. 17,0 g/l

Colli Altotiberini Rosso[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Farbe: mehr oder weniger intensiv rubinrot
  • Geruch: angenehm weinig, mit charakteristischen Aromen
  • Geschmack: trocken, rund, körperreich
  • Alkoholgehalt: mindestens 11,5 Vol.-%
  • Säuregehalt: mind. 4,5 g/l
  • Trockenextrakt: mind. 19,0 g/l

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jancis Robinson: Das Oxford Weinlexikon, 3. überarbeitete Ausgabe. 1. Auflage. Gräfe und Unzer Verlag, München, 2007, ISBN 978-3-8338-0691-9.
  • Burton Anderson: Italiens Weine 2004/05. Hallwag, Gräfe und Unzer, München 2004, ISBN 3-7742-6365-5.
  • Jacques Orhon: Le nouveau guide des vins d’Italie. Les editions de l’homme, Montreal 2007, ISBN 978-2-7619-2437-5.
  • Valeria Camaschella (Hrsg.): Lexikon der italienischen Weine – Sämtliche DOCG- & DOC-Weine. Hallwag, Gräfe und Unzer, München 2002, ISBN 3-7742-0756-9, S. 202.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Disciplinare di Produzione della Denominazione di Origine Controllata (Produktionsvorschriften und Beschreibung). wineacts.com, 7. März 2014, abgerufen am 31. Juli 2017 (PDF, italienisch).
  2. Weinbau in Zahlen 2016. In: V.Q.P.R.D. d’Italia 2016. federdoc.com, abgerufen am 31. Juli 2017 (PDF, italienisch).