Colli Berici

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Colli Berici (dt. „die Berici-Hügel“) sind ein Weinbaugebiet in der Region Venetien, Italien. Das südlich an Vicenza angrenzende Hügelgebiet war früher bekannter für seine Weine als heute. Seit dem 20. September 1973 genießt das Gebiet den Status einer Denominazione di origine controllata (kurz DOC). Die letzte Aktualisierung wurde am 7. März 2014 veröffentlicht.[1]

Anbaugebiet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Anbau und die Vinifikation dürfen in der Provinz Vicenza in folgenden Gesamtgemeinden durchgeführt werden: Albettone, Alonte, Altavilla, Arcugnano, Barbarano Vicentino, Brendola, Castegnero, Grancona, Mossano, Nanto, Orgiano, San Germano dei Berici, Sovizzo, Villaga, Zovencedo; weiterhin gehören Teile der folgenden Gemeinden zum Anbaugebiet: Asigliano Veneto, Campiglia dei Berici, Creazzo, Longare, Lonigo, Montebello Vicentino, Montecchio Maggiore, Montegalda, Montegaldella, Monteviale, Sarego, Sossano und Vicenza.[1]

Schriftlich belegt wird seit dem 13. Jahrhundert Weinbau in dieser Gegend betrieben. Nach einer Krise sind die Weine der Region seit einigen Jahren im Aufwind, so dass die erzeugten Mengen jährlich steigen. Im Jahr 2013 wurden von 609 Hektar zugelassenen Reblandes 41.035 Hektoliter DOC-Wein erzeugt.[2]

Erzeugung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Weintypen werden innerhalb dieser Appellation erzeugt:[1]

Verschnittweine (Cuvées)
  • Colli Berici Bianco (auch als Frizzante, Spumante und Passito): muss zu mindestens 50 % aus der Rebsorte Garganega bestehen. Höchstens 50 % andere weiße Rebsorten dürfen (einzeln oder gemeinsam) zugesetzt werden.
  • Colli Berici Spumante (nach der Metodo classico): muss zu mindestens 50 % aus der Rebsorte Chardonnay bestehen. Höchstens 50 % Pinot bianco und/oder Pinot nero dürfen (einzeln oder gemeinsam) zugesetzt werden.
  • Colli Berici Rosso (auch als Novello und „Riserva“): muss zu mindestens 50 % aus der Rebsorte Merlot bestehen. Höchstens 50 % andere rote Rebsorten dürfen (einzeln oder gemeinsam) zugesetzt werden.
Sortenreine Weine
  • Colli Berici Barbarano rosso (auch als „Riserva“ und Spumante): müssen aus der roten Rebsorte Tocai rosso, die lokal auch „Tai“ genannt wird, hergestellt werden. Sie stammen von einem einzigen Unternehmen aus dem Weinbaugebiet. Barbarano ist eine sottozona (Unterzone).
Fast sortenreine Weine

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Produktionsvorschriften und Beschreibung, PDF (italienisch), auf wineacts.com, abgerufen am 23. April 2016
  2. Weinbau in Zahlen 2014. In: V.Q.P.R.D. d’Italia 2014. federdoc.com, abgerufen am 23. April 2016 (italienisch).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Burton Anderson: Italiens Weine 2004/05. Hallwag, Gräfe und Unzer, München 2004, ISBN 3-7742-6365-5.
  • Jacques Orhon: Le nouveau guide des vins d’Italie. Les editions de l’homme, Montreal 2007, ISBN 978-2-7619-2437-5.
  • Valeria Camaschella (Hrsg.): Lexikon der italienischen Weine – Sämtliche DOCG- & DOC-Weine. Hallwag, Gräfe und Unzer, München 2002, ISBN 3-7742-0756-9.
  • Rudolph Steurer: Die Weine Italiens. Albert Müller, Rüschlikon-Zürich 1983, ISBN 3-275-00828-5.