Colliot (Automarke)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deliry & Fils
Rechtsform Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Pflichtparameter fehlt
Gründung 1900
Auflösung 1901
Sitz Soissons
Branche Automobilhersteller
Colliot von 1901
Colliot von 1901

Colliot war eine französische Automarke.[1][2][3]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen Deliry & Fils begann 1900 in Soissons mit der Produktion von Automobilen. 1902 endete die Produktion.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das einzige Modell besaß einen V2-Motor, der je nach Quelle 4 PS[1][3] oder 4,5 PS[2] leistete. Das Getriebe verfügte über vier Gänge.[2] Die Antriebskraft wurde über eine Kette an die Hinterachse übertragen.[2] Zur Wahl standen zwei- und viersitzige Aufbauten,[2] letztere in Tonneauform.

Ein Fahrzeug dieser Marke ist erhalten erblieben.[2] Es trägt das britische Kennzeichen K 3064. Lange Zeit waren Marke und Hersteller dieses Fahrzeugs unbekannt. Am 23. März 1996 bot das Auktionshaus Brooks dieses Fahrzeug auf einer Auktion an, es wurde aber trotz eines Gebots über 34.000 DM nicht verkauft.[4] Bei diesem Fahrzeug sorgt ein Einbaumotor von De Dion-Bouton für den Antrieb.[2] Es ist unklar, ob das Unternehmen solche Einbaumotoren als Option anbot[5], oder ob das Fahrzeug später umgebaut wurde.[2] Dieses Fahrzeug nimmt gelegentlich am London to Brighton Veteran Car Run teil.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Harald Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1. (englisch)
  • George Nick Georgano: Autos. Encyclopédie complète. 1885 à nos jours. Courtille, Paris 1975. (französisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Colliot – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Foto (abgerufen am 23. Februar 2013)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Linz, Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie.
  2. a b c d e f g h i Georgano: The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile.
  3. a b Georgano: Autos. Encyclopédie complète. 1885 à nos jours.
  4. Bernd Woytal: Guter Einstieg. in: Motor Klassik, Ausgabe 7/1996, S. 65.
  5. Grace's Guide: Colliot.