Collonge-Bellerive

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Collonge-Bellerive
Wappen von Collonge-Bellerive
Staat: Schweiz
Kanton: Genf (GE)
Bezirk: (Der Kanton Genf kennt keine Bezirke.)
BFS-Nr.: 6616i1f3f4
Postleitzahl: 1245
Koordinaten: 504736 / 122816Koordinaten: 46° 15′ 0″ N, 6° 12′ 12″ O; CH1903: 504736 / 122816
Höhe: 405 m ü. M.
Fläche: 6,11 km²
Einwohner: 8037 (31. Dezember 2015)[1]
Einwohnerdichte: 1315 Einw. pro km²
Ausländeranteil:
(Einwohner ohne Bürgerrecht)
29,8 % (31. Dezember 2015)[2]
Website: www.collonge-bellerive.ch
Karte
Genfersee Frankreich Céligny Kanton Waadt Aire-la-Ville Anières Avully Avusy Bardonnex Bellevue GE Bernex GE Carouge Cartigny GE Céligny Chancy Chêne-Bougeries Chêne-Bourg Choulex Collex-Bossy Collonge-Bellerive Cologny Confignon Corsier GE Dardagny Genf Genthod Gy GE Hermance Jussy GE Laconnex Lancy Le Grand-Saconnex Meinier Meyrin Onex Perly-Certoux Plan-les-Ouates Pregny-Chambésy Presinge Puplinge Russin Satigny Soral GE Thônex Troinex Vandœuvres Vernier Versoix Veyrier GEKarte von Collonge-Bellerive
Über dieses Bild
ww

Collonge-Bellerive ist eine politische Gemeinde des Kantons Genf in der Schweiz.

Die Gemeinde umfasst die Dörfer Collonge, Vésenaz und Saint-Maurice sowie die Weiler Cherre, Bellerive, La Repentance und La Capite.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Collonge-Bellerive befindet sich am Ufer des Genfersees einer der besterhaltenen Pfahlbausiedlungen der späteren Bronzezeit (rund 1000 v. Chr. bis 900 v. Chr.).

Collonge-Bellerive gehörte zur Grafschaft Genf, ehe es 1401 savoyisch wurde. 1792 wurden die Gemeinden Collonge, Vésenaz und Saint-Maurice zur Gemeinde Collonge-Bellerive zusammengelegt und kam zu Frankreich. 1814 bis 1816 gehörte Collonge-Bellerive zu Sardinien, ehe es Teil des Kantons Genf wurde.

Erwähnt um 1153 als Collonges, 1275 als Sancto Mauricio, hiess bis 1799 Collonge sur Bellerive.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1816 512
1850 803
1900 950
1950 1830
1990 4769
2000 6344

Berühmtheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekanntester und kurzfristiger Einwohner war der verstorbene König Fahd von Saudi-Arabien. Für ihn wurde hier eine Residenz mit mehreren Villen, Tunnel- und Bunkerbauten in einem riesigen Parkgelände errichtet. Ein einziges Mal kam er mit etwa 5'000 Begleitern zu einer Augenoperation.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Collonge-Bellerive – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Population résidante du canton de Genève, selon l’origine et le sexe, par commune, en décembre 2015. In: ge.ch. Statistisches Amt des Kantons Genf, abgerufen am 10. April 2016 (XLS, 115 kB, französisch).
  2. Population résidante du canton de Genève, selon l’origine et le sexe, par commune, en décembre 2015. In: ge.ch. Statistisches Amt des Kantons Genf, abgerufen am 10. April 2016 (XLS, 115 kB, französisch).