Colmenar de Oreja

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gemeinde Colmenar de Oreja
Plaza Mayor - Colmenar de Oreja - panoramio (1).jpg
Colmenar de Oreja – Hauptplatz mit Rathaus (ayuntamiento), Lagerhaus (pósito) und Kirche Santa María la Mayor
Wappen Karte von Spanien
Colmenar de Oreja (Spanien)
Basisdaten
Land: Spanien Spanien
Autonome Gemeinschaft: Madrid Madrid
Provinz: Madrid
Comarca: Comarca de Las Vegas
Koordinaten 40° 7′ N, 3° 23′ WKoordinaten: 40° 7′ N, 3° 23′ W
Höhe: 760 msnm
Fläche: 114,32 km²
Einwohner: 8.032 (1. Jan. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 70 Einw./km²
Postleitzahl(en): 28890
Gemeindenummer (INE): 28043 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Website: Colmenar de Oreja

Colmenar de Oreja (colmenar = „Bienenkorb“) ist eine Stadt und eine zentralspanische Gemeinde (municipio) mit 8.032 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2019) im Südosten der Autonomen Gemeinschaft Madrid im Übergang zur Autonomen Region Kastilien-La Mancha. Die Gemeinde gehört zur Kulturlandschaft der Alcarria, die Altstadt ist als Conjunto histórico-artístico anerkannt[2].

Lage und Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ca. 760 m hoch gelegene Stadt Colmenar de Oreja liegt im Iberischen Hochland (meseta) südöstlich des Kastilischen Scheidegebirges. Die spanische Hauptstadt Madrid befindet sich gut 50 km (Fahrtstrecke) nordwestlich; die Stadt Aranjuez ist etwa 23 km in südwestlicher Richtung entfernt. Das Klima im Winter ist gemäßigt, im Sommer dagegen warm bis heiß; die eher geringen Niederschlagsmengen (ca. 450 mm/Jahr) fallen – mit Ausnahme der nahezu regenlosen Sommermonate – verteilt übers ganze Jahr.[3]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1857 1900 1950 2001 2021
Einwohner 4.833 6.182 5.695 5.548 8.303[4][5]

Trotz der Lage der Stadt im Großraum Madrid ist die Einwohnerzahl der Gemeinde lange Zeit stabil geblieben; erst zu Beginn des 21. Jahrhunderts erfolgte ein deutlicher Bevölkerungsschub.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tonkrüge (tinajas)
Colmenar – Iglesia de Santa María Mayor

Colmenar de Oreja war jahrhundertelang landwirtschaftlich geprägt; die Menschen lebten weitgehend als Selbstversorger von den Erträgen der umliegenden Felder und Hausgärten. Früher war die Herstellung großer Tonkrüge (tinajas) für die Aufbewahrung und den Transport von Olivenöl und Wein von großer Bedeutung für das Wirtschaftsleben des Ortes; heute produziert eine Sulfatmine, der wichtigste Arbeitgeber der Gemeinde, ca. 25 % des spanischen Bedarfs.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Gemeindegebiet gibt es spärliche Funde aus keltischer und römischer Zeit, die jedoch noch nicht als Beweis für menschliche Ansiedlungen gedeutet werden können. Nach der Rückeroberung der Gebiete nördlich von Toledo im Jahr 1085 durch Alfons VI. von León wurde die Gegend dem Santiagoorden unterstellt. Wenig später begann eine Phase der Wiederbevölkerung (repoblación) durch Christen aus allen Teilen der Iberischen Halbinsel. Im Jahr 1440 erhielt der Ort die Stadtrechte (villazgo), doch im 16. Jahrhundert kam er unter die erst zu Beginn des 19. Jahrhunderts offiziell endende Grundherrschaft (señorio) der Herzöge von Maqueda.[6]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Hauptplatz (Plaza Mayor) ist ein von zweistöckigen Häusern mit Laubengängen und Balkonen umstandener Platz aus dem 17. Jahrhundert, auf welchem bis weit ins 20. Jahrhundert hinein auch Viehmärkte und Stierkämpfe (corridas) stattfanden. Das repräsentative Lagerhaus (pósito) mit seinen seitlichen Risaliten diente auch als Gerichtsgebäude und als Gefängnis.[7]
  • Die dreischiffige Iglesia de Santa María Mayor entstand im 13. Jahrhundert als Kirche des Santiagoordens. Im 15./16. wurde sie jedoch weitgehend neu erbaut und erhielt Renaissance-Portale. Der streng wirkende über 60 m hohe Turm der Kirche gilt als Planung Juan de Herreras, des Architekten des Escorial. Die drei Schiffe (naves) der Kirche sind gleich hoch (Hallenkirche); Apsis und Vierung haben sternförmige Rippengewölbe, wohingegen ansonsten Gratgewölbe dominieren. Die beiden Seitenschiffe laufen jeweils auf einen Barockaltar zu, das Mittelschiff endet in einem deutlich erhöhten und flach schließenden Chor mit einem großen klassizistischen Altarretabel (retablo).[8]
  • Die Kirche der Augustiner-Rekollekten beeindruckt durch ihre barocke Ziegelsteinfassade mit aufgesetzten Wappenschilden und einem gesprengten und geschweiften Giebel.
  • Die einschiffige barocke Kapelle der Ermita de San Roque steht mitten im Ort.
  • Die Ermita del Santísimo Cristo del Humilladero befindet sich etwa 1 km südlich des Ortes.
Umgebung
  • Auf dem Gebiet der südlich des Tajo anschließenden Nachbargemeinde Ontígola steht die Ruine der erst im Jahr 1139 durch die Truppen Alfons VII. von León eroberten Maurenfestung des Castillo de Oreja. Die Burg wurde später von den Christen vollständig neuerbaut, doch nach der Süd-Verschiebung der Grenze der islamischen Einflusssphäre verlor sie an Bedeutung und verfiel. Die einst im Schutz der Burg lebenden Menschen zogen in die Ebene von Colmenar um.[9][10]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Colmenar de Oreja – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Colmenar de Oreja – Altstadt
  3. Colmenar de Oreja/Madrid – Klimatabellen
  4. Colmenar de Oreja – Bevölkerungsentwicklung
  5. Colmenar de Oreja Karten + Karten
  6. Colmenar de Oreja – Geschichte
  7. Colmenar de Oreja – Hauptplatz
  8. Colmenar de Oreja – Kirche
  9. Colmenar de Oreja/Ontígola – Burgruine
  10. Colmenar de Oreja/Ontígola – Burgruine