ColocationIX

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Blick vom Wartburgplatz auf den zum Rechenzentrum umgebauten Zwingli-Hochbunker

ColocationIX ist ein neues Rechenzentrum im Bremer Stadtteil Walle. Es wurde im Zwingli-Hochbunker eingerichtet und im November 2017 in Betrieb genommen.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der ehemalige Atomschutzbunker wurde 2011 erworben, da sowohl das Bauwerk als auch der Standort ideale Voraussetzungen für ein sicheres und modernes Rechenzentrum boten. Hinter zwei Meter dicken Wänden aus Stahlbeton wurden fünf der insgesamt acht Stockwerke nach den strengsten Rechenzentrumsnormen DIN EN 50600 Klasse 4 und TIA-942 Tier 4 umgebaut. Auf einer Fläche von rund 2.500 m² ist Raum für bis zu 50.000 Server entstanden, der weder von außen noch von innen angegriffen werden kann. Der Betrieb erfolgt auf Basis von ISO/IEC 27001.

ColocationIX erfüllt die Sicherheitsstandards für Kritische Infrastrukturen und kann sich im Katastrophenfall autark versorgen. Statt der traditionellen Klimatisierung wurde ein System entworfen, das energiesparend und klimafreundlich ist. Das neuartige Konzept gewann beim Deutschen Rechenzentrumspreis 2014 den zweiten Platz in der Kategorie 3: RZ-Klimatisierung und Kühlung.[1]

Das Rechenzentrum wird ständig von einer Videoüberwachungsanlage mit mehr als 200 Kameras überwacht. Für den Zutritt ist eine dreifache Authentifizierung erforderlich, bestehend aus einem Code, einer Chipkarte und einer biometrischen Erkennung.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Zwingli-Hochbunker – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Deutscher Rechenzentrumspreis 2014: Die Gewinner. Abgerufen am 3. Dezember 2017.

Koordinaten: 53° 5′ 38″ N, 8° 47′ 26″ O