Cologny

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Cologny
Wappen von Cologny
Staat: Schweiz
Kanton: Genf (GE)
Bezirk: Keine Bezirkseinteilungw
BFS-Nr.: 6617i1f3f4
Postleitzahl: 1223
Koordinaten: 504420 / 119116Koordinaten: 46° 13′ 0″ N, 6° 12′ 0″ O; CH1903: 504420 / 119116
Höhe: 435 m ü. M.
Fläche: 3,66 km²
Einwohner: 5502 (31. März 2017)[1]
Einwohnerdichte: 1503 Einw. pro km²
Ausländeranteil:
(Einwohner ohne
Bürgerrecht)
36,2 % (31. März 2017)[2]
Website: www.cologny.ch
Cologny

Cologny

Karte
GenferseeFrankreichCélignyKanton WaadtAire-la-VilleAnièresAvullyAvusyBardonnexBellevue GEBernex GECarougeCartigny GECélignyChancyChêne-BougeriesChêne-BourgChoulexCollex-BossyCollonge-BelleriveColognyConfignonCorsier GEDardagnyGenfGenthodGy GEHermanceJussy GELaconnexLancyLe Grand-SaconnexMeinierMeyrinOnexPerly-CertouxPlan-les-OuatesPregny-ChambésyPresingePuplingeRussinSatignySoral GEThônexTroinexVandœuvresVernierVersoixVeyrier GEKarte von Cologny
Über dieses Bild
w

Cologny ist eine politische Gemeinde des Kantons Genf in der Schweiz.

Die Gemeinde am linken Genferseeufer umfasst das Dorf Cologny und unter anderem die Weiler La Belotte und Ruth. Seit dem ausgehenden 17. Jahrhundert sind in der Gemeinde immer wieder in grosser Zahl weitläufige Landhäuser der Genfer Oberschicht entstanden, welche das Ortsbild bis heute entscheidend prägen. Die Stadtnähe und landschaftliche Integrität des Ortes haben über die letzten Jahrhunderte hinweg immer wieder Prominente aus aller Welt anzuziehen gewusst, so ist die Gemeinde unter anderem auch mit Lord Byron, Mary Shelley oder John Polidori verbunden.

Cologny ist Hauptsitz des Weltwirtschaftsforums (WEF) und zählt gemeinhin zu den wohlhabendsten Gemeinden des Kantons Genf respektive der gesamten Schweiz.[3][4]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemäss dem Bundesamt für Statistik zählt die Gemeinde eine Fläche von 3,67 km², davon entsprechen 78 % bebauter Wohnfläche, 17 % Landwirtschaftsfläche, 4 % Waldfläche und knapp 1 % ungenutzter Fläche.[5]

Die Nachbarsgemeinden von Cologny sind in nördlicher Richtung Collonge-Bellerive, nordöstlich Vandœuvres, südöstlich Chêne-Bougeries und in Richtung Süden Genf. Die Gemeinde unterteilt sich in die Kleinquartiere Saint-Paul, Stade-de-Frontenex, Rampe-de-Cologny, Cologny-Village, Ruth-Nant d'Argent und Prés-de-la-Gradelle.[6]

Die Gemeinde erstreckt sich entlang des Ufers des Genfersees.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Geschichte des Kantons Genf

1208 ist die Gemeinde unter dem Namen Colognier erwähnt. Im Weiler La Belotte findet man Siedlungen am Seeufer aus der Jungsteinzeit. Das Wappen der Gemeinde erinnert an die Landung der eidgenössischen Flotte am 1. Juni 1814 auf dem von den Franzosen besetzten Strand. An solchen Säulen wurden früher Schiffe festgemacht.

Seit dem 17. und 18. Jahrhundert wurden in Cologny immer wieder französische Verlagshäuser gegründet, welche sicherstellen konnten, dass Bücher, welche in der französischen Staatssphäre der Zensur unterlegen wären, frei publiziert werden konnten.

Mit der stetigen Entwicklung Genfs inszenierte sich Cologny zunehmend auch als bevorzugte Wohngegend der städtischen Oberschicht, welche in grossem Stil weitläufige Landhäuser zu errichten begann. Als berühmtestes Beispiel gilt hier gemeinhin die Villa Diodati, in welcher unter anderem Lord Byron, Mary Shelley und Percy Bysshe Shelley den Sommer im Jahr 1816 verbrachten. Aufgrund des schlechten Wetters in jenem Jahr vergnügten sich die Gäste der Villa damit, sich gegenseitig Horrorgeschichten zu erzählen. In diesem Zusammenhang entstanden denn auch die Werke Frankenstein von Mary Shelley, als auch Der Vampyr von John Polidori.

War die Gemeinde bis in die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts zu einem guten Teil noch landwirtschaftlich geprägt, ist sie heute vor allem als grossflächiges Villenquartier zu klassifizieren.[7]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1850 1900 1950 2000 2007 2010 2012 2014 2015 2016 2017
Einwohner 541 773 1339 4697 4936 4870 4830 5098 5500 5461 5502

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Cologny verkehrt der Trolleybus Genf, der vom Verkehrsunternehmen Transports publics genevois (TPG) betrieben wird.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Cologny – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Population résidante du canton de Genève, selon l’origine et le sexe, par commune, en mars 2017. In: ge.ch. Statistisches Amt des Kantons Genf (Office cantonal de la statistique – OCSTAT), 23. Mai 2017, abgerufen am 1. Juni 2017 (XLS, 70 kB, französisch).
  2. Population résidante du canton de Genève, selon l’origine et le sexe, par commune, en mars 2017. In: ge.ch. Statistisches Amt des Kantons Genf (Office cantonal de la statistique – OCSTAT), 23. Mai 2017, abgerufen am 1. Juni 2017 (XLS, 70 kB, französisch).
  3. Tony Perrottet: Lake Geneva as Shelley and Byron Knew It. In: The New York Times. 27. Mai 2011, ISSN 0362-4331 (nytimes.com [abgerufen am 12. März 2018]).
  4. Abécédaire de la fiscalité des communes de Genève. In: tdg.ch/. (tdg.ch [abgerufen am 13. März 2018]).
  5. Office fédéral de la statistique: Communes. Abgerufen am 13. März 2018 (französisch).
  6. Statistiques cantonales - République et canton de Genève. Abgerufen am 13. März 2018 (französisch).
  7. A Cologny. In: rts.ch. (rts.ch [abgerufen am 12. März 2018]).
  8. A. Casanova, Myriam Poiatti, Th.-A. Hermanès: L'église de Saint-Paul Grange-Canal, Genève. (Schweizerische Kunstführer, Nr. 696, Serie 70). Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Bern 2001, ISBN 978-3-85782-696-2.
  9. Bibliotheca Bodmeriana (1916–1971) | United Nations Educational, Scientific and Cultural Organization. Abgerufen am 28. August 2017 (englisch).