Colomán Trabado

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Colomán Trabado (Colomán Trabado Pérez; * 2. Januar 1958 in Vega de Valcarce) ist ein ehemaliger spanischer Mittelstreckenläufer, dessen Spezialstrecke die 800-Meter-Distanz war.

Leben[Bearbeiten]

Bei den Olympischen Spielen in Moskau erreichte er das Halbfinale. In der 4-mal-400-Meter-Staffel schied er mit dem spanischen Team im Vorlauf aus.

Seinen Durchbruch hatte er bei den Leichtathletik-Halleneuropameisterschaften. 1982 in Mailand gewann er Bronze, 1983 in Budapest Gold. Bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 1983 in Helsinki gelangte er ins Halbfinale, bei den Mittelmeerspielen desselben Jahres holte er Bronze, und bei den Olympischen Spielen 1984 in Los Angeles kam er nicht über die Vorrunde hinaus.

Im Jahr darauf siegte er bei den Leichtathletik-Hallenweltspielen in Paris, und bei den Halleneuropameisterschaften 1986 in Madrid errang er Silber.

1988 wurde er iberoamerikanischer Meister und kam bei den Olympischen Spielen in Seoul ins Viertelfinale.

Insgesamt wurde er neunmal im Freien (1979–1982, 1984–1988) und siebenmal in der Halle (1980–1983, 1986–1988) spanischer Meister über 800 m. 1983 holte er den nationalen Titel über 1500 m.[1][2]

Persönliche Bestzeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. gbrathletics: Spanish Championships
  2. gbrathletics: Spanish Indoor Championships