Colonius

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Colonius (Begriffsklärung) aufgeführt.
Colonius
Turmkorb und Antennenträger des Fernmeldeturmes
Turmkorb und Antennenträger des Fernmeldeturmes
Basisdaten
Ort: Köln
Land: Nordrhein-Westfalen
Staat: Deutschland
Höhenlage: 53 m ü. NHN
Verwendung: Fernmeldeturm, Rundfunksender
Zugänglichkeit: Sendeturm öffentlich nicht zugänglich
Besitzer: Deutsche Funkturm
Turmdaten
Bauzeit: 1978–1981
Bauherr: Deutsche Bundespost
Baustoffe: Beton, Stahlbeton
Betriebszeit: seit dem 3. Juni 1981
Gesamthöhe: 266 m
Höhe der Aussichtsplattform: 166 m
Höhe des Betriebsraumes: 166 m
Stilllegung (Aussichtsplattform): 1999
Daten der Sendeanlage
Baujahr (Antenne): April 2004
Wellenbereich: UKW-Sender
Rundfunk: UKW-Rundfunk
Sendetypen: DVB-T, DAB, Richtfunk
Positionskarte
Colonius (Nordrhein-Westfalen)
Colonius
Colonius
Koordinaten: 50° 56′ 49,7″ N, 6° 55′ 54,8″ O
Baubeginn 1978
Die Kanzel wird begonnen

Colonius ist der ab 1978 gebaute[1] und am 3. Juni 1981 eingeweihte Fernmeldeturm an der Inneren Kanalstraße in Köln, der für die Öffentlichkeit heute nicht mehr zugänglich ist. Er ist der höchste in Nordrhein-Westfalen und der siebthöchste Fernmeldeturm in Deutschland. Zum Zeitpunkt seiner Fertigstellung war der Colonius 252,9 Meter hoch. Anfang der 1990er Jahre wurde die Turmspitze ausgewechselt und durch eine längere ersetzt. Die Höhe beträgt nun 266 Meter. Im April 2004 wurde diese Turmspitze mit Hilfe eines Hubschraubers ausgetauscht, um die Ausstrahlung von Digitalfernsehen im Köln-Bonner Raum zu ermöglichen. Die Turmhöhe blieb dabei konstant. Der Turm wurde von der Dyckerhoff & Widmann AG gebaut. Der Name wurde dem Turm im Rahmen eines Wettbewerbes unter Kölner Bürgern gegeben.

Bauwerk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernmeldeturm Colonius

In 166 Meter Höhe befindet sich eine dreigeschossige Turmkanzel, deren untere Stockwerke die Cafeteria mit einer Aussichtsplattform (seit 1999 geschlossen), sowie ein Restaurant mit einem drehbaren Sitzbereich beherbergen. Im oberen Geschoss der Turmkanzel sind technische Anlagen der Telekom untergebracht. Bis 1994 war in dieser Etage auch ein Leitplatz Funk der Telekom untergebracht. Dieser hatte die Aufgabe, verschiedene Sender und Funkstrecken zu überwachen und zu steuern.

Auf den Turm führen zwei Aufzüge, die eine Geschwindigkeit von sechs Metern pro Sekunde erreichen, ein dritter Aufzug der bis auf 174 Meter Höhe fährt (Technikebene) und eine Treppe mit 925 Stufen. Außen an der Kanzel ist eine Leuchtreklame der Telekom befestigt.

Drehrestaurant und Diskothek[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der zweistöckige Besucherbereich ist nicht mehr für die Öffentlichkeit zugänglich. Seit 1994 findet sich kein Pächter für das Drehrestaurant und die darüber liegende, zeitweise als Diskothek genutzte, Fläche. Die Diskothek geriet in den frühen 1990er Jahren in die Schlagzeilen, als zu Silvester eine Panik wegen Überfüllung unter den Gästen ausbrach. Die Aussichtsplattform ist seit 1999 geschlossen.

Neue Mieter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Funkturm wurde 2008 anlässlich des Architekturfestivals Plan 08 mittels einer Lichtinszenierung in eine Skulptur verwandelt. Die gestaltende Architektengruppe plante, ab 2010 mit dem Colonius Award, einen dann jährlich wiederkehrenden Wettbewerb zwischen international tätigen Lichtkünstlern, den Turm wiederzubeleben. Dieses Ziel fand bis dato (2015) keine Realisierung. In den Büroräumen des Eingangsbaus befinden sich seit 2009 zwei Architekturbüros.[2]

Aktuelle Programme und Frequenzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Antennendiagramm sind im Falle gerichteter Strahlung die Hauptstrahlrichtungen in Grad angegeben.

Analoger Hörfunk (UKW)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Colonius ist neben dem Fernmeldeamt in der Sternengasse (Radio Köln auf 107,1 MHz mit 0,5 kW, Deutschlandfunk auf 91,3 MHz mit 0,05 kW, Kölncampus auf 100,0 MHz mit 0,05 kW und Domradio auf 101,7 MHz mit 0,03 kW), dem KölnTurm im Mediapark (WDR 2 Köln auf 98,6 MHz mit 0,4 kW, WDR Eins Live auf 87,6 MHz mit 0,3 kW und Deutschlandradio Kultur auf 89,9 MHz mit 0,03 kW) und dem Pollonius in Gremberg (Radio Berg auf 99,7 MHz mit 0,5 kW) einer von vier UKW-Senderstandorten in Köln. Obwohl der Colonius mit Abstand der beste UKW-Standort im Kölner Stadtgebiet ist, wird er gegenwärtig nicht zur Rundfunkversorgung der Stadt Köln selbst genutzt. Aus einer Höhe von 235 m wird Radio Erft mit einer Leistung von 2,0 kW in den Rhein-Erft-Kreis gerichtet auf der Frequenz 105,8 MHz abgestrahlt. Trotz Richtstrahlung ist dieser Sender in der gesamten Kölner Bucht zwischen Bonn und Düsseldorf bis nach Aachen gut zu empfangen.

Frequenz 
(MHz)
Programm RDS PS RDS PI Regionalisierung ERP 
(kW)
Antennendiagramm
rund (ND)/gerichtet (D)
Polarisation
horizontal (H)/vertikal (V)
105,8 Radio Erft __ERFT__ D49A 2 D H

Digitales Radio (DAB/DAB+)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DAB beziehungsweise der Nachfolgestandard DAB+ wird in vertikaler Polarisation und im Gleichwellenbetrieb mit anderen Sendern ausgestrahlt. Der landesweite Multiplex im DAB-Kanal 11D wird vom WDR Standort auf dem Kölnturm im Mediapark ausgestrahlt.

Block Programme
(Datendienste)
ERP 
(kW)
Antennen- diagramm
rund (ND),
gerichtet (D)
Polarisation
horizontal (H)/
vertikal (V)
Gleichwellennetz (SFN)
5C
DRDeutschland
(D__00188)
DAB+-Multiplex der Media Broadcast: 10 D V

Digitales Fernsehen (DVB-T2 HD)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zusätzlich zur bestehenden DVB-T-Verbreitung strahlte der Colonius bereits ab dem 31. Mai 2016 ein Programmbouquet aus Das Erste, RTL, ProSieben, SAT.1, VOX und ZDF im Standard DVB-T2 HD mit HEVC Bildcodierung auf dem Kanal 43 aus.

Die Umstellung in den Regelbetrieb für alle Programme war am 29. März 2017. Die DVB-T2-Ausstrahlungen erfolgen im Gleichwellenbetrieb (Single Frequency Network) mit anderen Standorten. Die öffentlich-rechtlichen Sender sind frei empfangbar (FTA), die Privatsender werden über die Plattform freenet TV größtenteils verschlüsselt ausgestrahlt.

Kanal Frequenz 
(MHz)
Multiplex Programme im Multiplex ERP 
(kW)
Antennendiagramm
rund (ND)/gerichtet (D)
Polarisation
horizontal (H)/
vertikal (V)
Modulations-
verfahren
FEC Guard-
intervall
Bitrate 
(MBit/s)
26 514 WDR (West) 19,95 64-QAM 3/5 19/128
29 538 ZDF 19,95 64-QAM 3/5 19/128
35 586 ARD 19,95 64-QAM 1/2 19/128
36 594 Freenet TV Mux 3 19,95 64-QAM 2/3 1/16
40 626 Freenet TV Mux 1 19,95 64-QAM 2/3 1/16
43 650 Freenet TV Mux 2 19,95 64-QAM 2/3 1/16

Frühere Programme und Frequenzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Digitales Fernsehen (DVB-T)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Colonius endete am 29. März 2017 der Regelbetrieb im alten DVB-T-Standard
Ehemaliges Angebot:

Kanal Frequenz 
(MHz)
Multiplex Programme im Multiplex ERP 
(kW)
Polarisation
horizontal (H)/
vertikal (V)
Modulations-
verfahren
FEC Guard-
intervall
Bitrate 
(MBit/s)
26 514 ZDFmobil 20 ND V 16-QAM 
(8-k-Modus)
2/3 1/4 13,27 Colonius (Köln-Ehrenfeld), Bonn (Venusberg), Aachen (Stolberg-Donnerberg), Aachen (Karlshöhe-Mulleklenkes), Gummersbach (Kerberg), Hohe Warte/Engelskirchen (Ründeroth)
29 538 RTL Group1) 20 ND V 16-QAM 
(8-k-Modus)
2/3 1/4 13,27 Colonius (Köln-Ehrenfeld), Bonn (Venusberg), Wesel (Büderich), Düsseldorf (Rheinturm), Langenberg/Velbert (Hordtberg), Essen (Holsterhausen-Am Fernmeldeamt), Dortmund (Westfalenpark-Florian)
36 594 Gemischt privat Nordrhein-Westfalen
(T-Systems, BetaDigital 
[Tele 5])
20 ND V 16-QAM 
(8-k-Modus)
2/3 1/4 13,27 Colonius (Köln-Ehrenfeld), Bonn (Venusberg)
49 698 ARD regional (WDR) Köln/Bonn 50 ND V 64-QAM 1/2 1/4 14,93 Colonius (Köln-Ehrenfeld), Bonn (Venusberg), Gummersbach (Kerberg), Hohe Warte/Engelskirchen (Ründeroth)
50 706 ARD Digital (WDR) 50 ND V 16-QAM 
(8-k-Modus)
2/3 1/4 13,27 Colonius (Köln-Ehrenfeld), Bonn (Venusberg), Aachen (Stolberg-Donnerberg), Aachen (Karlshöhe-Mulleklenkes), Gummersbach (Kerberg), Hohe Warte (Engelskirchen Ründeroth)
53 730 ProSiebenSat.1 Media Nordrhein-Westfalen 20 ND V 16-QAM 
(8-k-Modus)
2/3 1/4 13,27 Colonius (Köln-Ehrenfeld), Bonn (Venusberg)
1) eventuelle Abschaltung zum 31. Dezember 2016
[3]

Analoges Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zur Umstellung auf digitales Fernsehen war ein analoger Grundnetzsender für das 1. Programm der ARD in Betrieb.

Kanal Frequenz 
(MHz)
Programm ERP
(kW)
Sendediagramm
rund (ND)/
gerichtet (D)
Polarisation
horizontal (H)/
vertikal (V)
11 217,25 Das Erste (WDR) 10 ND H

Weitere Funkdienste sind die Richtfunkanlagen der T-Systems.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Colonius – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wolfram Hagspiel, Wirtschaftsarchitektur in Köln, hrsg. von der Stadt Köln, o.J.
  2. Colonius auf tvprogrammy.com abgerufen am 16. November 2012.
  3. LfM/Media Broadcast: Media Broadcast treibt Aufbau einer DVB-T2-Plattform für die terrestrische Verbreitung von HD-Programmen voran. 3. Juni 2014, abgerufen am 3. Dezember 2014.