Colony of Rhode Island and Providence Plantations

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Colony of Rhode Island and Providence Plantations (16361776) war eine der Dreizehn Kolonien in Nordamerika, die sich 1776 in der Unabhängigkeitserklärung der Vereinigten Staaten vom Mutterland Großbritannien lossagten. Sie ist der Vorläufer des Bundesstaats Rhode Island.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1511 nahm erstmals ein europäischer Entdecker die Küsten des späteren Rhode Islands zur Kenntnis. Der portugiesische Seefahrer Miguel de Cortereal segelte an der Küste vorbei, ohne jedoch dort zu landen.

Teile des Gebiets wurden bereits zu Beginn des 17. Jahrhunderts von der niederländischen Kolonie Nieuw Nederland beansprucht, blieben aber nur wenig besiedelt. Die englische Kolonie, die später die Bezeichnung Rhode Island and Providence Plantations erhielt, wurde 1636 von dem Anthropologen, Staatsphilosophen, Politiker und Theologen Roger Williams gegründet, einem Baptisten, der aus der puritanischen Massachusetts Bay Colony verbannt worden war. Die von Williams entworfene Verfassung der Kolonie war demokratisch und gewährte den Angehörigen aller Denominationen volle Glaubens- und Gewissensfreiheit. Rhode Island verbot bereits 1652 die Sklaverei.[1] Unter der königlichen Satzung von 1663 wurden bis Ende der Kolonialherrschaft Gouverneure ernannt. Nur zwischen 1686 und 1689 fungierte Sir Edmund Andros als Gouverneur des Dominion of New England, welches Rhode Island miteinschloss.[2]

Nachdem Rhode Island im Herbst 1775 seine Unabhängigkeitserklärung ratifiziert hatte, wurde der königliche Gouverneur Nicholas Cooke im November 1775 auch in das Amt des Gouverneurs des neuen Staates gewählt. Am 4. Mai 1776 erklärte sich die Colony of Rhode Island and Providence Plantations als erste der Dreizehn Kolonien endgültig vom Königreich Großbritannien los. Am 29. Mai 1790 wurde Rhode Island der 13. Bundesstaat der USA.[3]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. James Ernst (1932): Roger Williams: New England Firebrand. Macmillan, S. 82.
    Edwin S. Gaustad (1999): Liberty of Conscience: Roger Williams in America. Valley Forge: Judson Press, S. 28.
  2. Viola Florence Barnes: The Dominion of New England: A Study in British Colonial Policy, American Classics, F. Ungar Pub. Co., New York, 1960 (englisch)
  3. American-History.de (Memento des Originals vom 1. August 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.american-history.de (deutsch)