Color of Night

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Color of Night
Originaltitel Color of Night
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1994
Länge 134 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Richard Rush
Drehbuch Matthew Chapman,
Billy Ray
Produktion Buzz Feitshans,
David Matalon
Musik Dominic Frontiere
Kamera Dietrich Lohmann
Schnitt Jack Hofstra
Besetzung

Color of Night ist ein US-amerikanischer Psychothriller von Richard Rush aus dem Jahr 1994.

Handlung[Bearbeiten]

Der Psychotherapeut Bill Capa gibt seine Praxis in New York City auf, nachdem eine Patientin Selbstmord begeht. Er besucht in Los Angeles den befreundeten Kollegen Bob Moore und lernt dessen Patienten kennen.

Moore wird getötet, der Polizist Lt. Martinez verdächtigt Capa. Capa übernimmt die Patienten-Gruppe und sucht den Mörder, den er im Patientenkreis des Ermordeten vermutet. Er lernt Rose kennen, mit der er eine Beziehung beginnt.

Wie sich herausstellt, hat Rose auch mit anderen Mitgliedern der Gruppe teilweise erotische Beziehungen. Sie kann jedem aus der Gruppe genau das bieten, was dieser sucht, da sie deren Wünsche aus der Therapie kennt: Sie ist - von allen anderen unerkannt - selbst Mitglied der Gruppe, verkleidet als ihr jüngerer Bruder.

Dieser ist jedoch schon lange tot. Ihr älterer Bruder war für dessen Tod verantwortlich und kompensiert dieses Trauma, indem er Rose dazu zwingt, sich als der jüngere Bruder zu verkleiden und auszugeben.

In einem Lagerhaus kommt es zum Showdown zwischen Capa und dem älteren Bruder von Rose, wobei es ihm gelingt, sein eigenes Trauma nach dem Verlust der Patientin zu überwinden.

Kritiken[Bearbeiten]

James Berardinelli schrieb auf ReelViews, dass am interessantesten die Darstellungen der psychischen Erkrankungen seien. Er lobte die Dialoge, kritisierte die Regie und bezeichnete den Film als überraschend enttäuschend.[1]

Roger Ebert schrieb in der Chicago Sun-Times vom 19. August 1994, dass der Film unter vielen Gesichtspunkten schlecht sei. Er warf dem Thriller Klischees vor.[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Der Song The Color of the Night wurde 1995 für den Golden Globe Award nominiert. Der Film erhielt 1995 als Schlechtester Film die Goldene Himbeere. Er wurde außerdem in acht weiteren Kategorien für die Goldene Himbeere nominiert, darunter die Darstellungen von Bruce Willis, Jane March und Lesley Ann Warren; die Regie von Richard Rush, das Drehbuch und der Song The Color of The Night.

Hintergrund[Bearbeiten]

Der Film wurde in Kalifornien gedreht.[3] Seine Produktion kostete schätzungsweise 40 Millionen US-Dollar, das Einspielergebnis in den US-Kinos betrug 19,7 Millionen US-Dollar.[4] Der Film wurde als Erotikthriller stark diskutiert und ist in Deutschland als ungeschnittene Fassung erhältlich (Bruce Willis ist nackt zu sehen). Das Haarteil, das Bruce Willis in dem Film trug, sorgte laut einem Bericht der Zeitschrift "CINEMA" dafür, dass einige Szenen nachgedreht werden mussten.

Quellen[Bearbeiten]

  1. Kritik von James Berardinelli
  2. Kritik von Roger Ebert
  3. Drehorte für Color of Night
  4. Business Data for Color of Night

Weblinks[Bearbeiten]