Comödie Dresden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo der Comödie Dresden
Die Comödie im World Trade Center Dresden
Theatersaal der Comödie Dresden

Die Comödie Dresden ist ein Boulevardtheater in Dresden. Es wurde 1996 als Komödie Dresden eröffnet und verfügt in seiner Spielstätte im World Trade Center Dresden über rund 640 Plätze.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Theater wurde 1996 von Schauspieler und Theaterregisseur Jürgen Wölffer als Komödie Dresden gegründet.[2] Unter der künstlerischen Leitung von Gerd Schlesselmann feierte im September 1996 Dr. med. Hiob. Prätorius als erstes Stück seine Premiere im neu eröffneten Theater. Im Jahr 2003 übernahm der Schauspieler und Regisseur Jürgen Mai die künstlerische Leitung.[3]

Nach wirtschaftlichen Schwierigkeiten, einer Insolvenz[4] des Theaters und der Kündigung des Mietverhältnisses im World Trade Center[5] wechselte die Geschäftsführung im Jahr 2011; aus der „Komödie“ die „Comödie“ Dresden. Seitdem erinnert der Name wieder an die Schreibweise von Dresdens erstem Comoedienhaus im Jahr 1667.[6]

Seit 2012 ist Christian Kühn künstlerischer Leiter. Das Theater konnte seine Besucherzahlen jährlich steigern (2016/2017 rund 135.000, 2018 rund 140.000 und 2019 rund 160.000 Besucher).[7] Zu den nach verkauften Tickets erfolgreichsten Produktionen der Comödie Dresden zählen die Musical-Inszenierung des Films Go Trabi Go, das Stück Das Wirtshaus im Spessart nach der gleichnamigen Novelle von Wilhelm Hauff, die Musicalkomödie Mit Herz und Promille und die Komödie Die Feuerzangenbowle. Die durchschnittliche Auslastung des Theaters betrug im Jahr 2019 rund 75 Prozent.[8]

Repertoire[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Spielplan des Theaters enthält Boulevardstücke, Schwänke, Roman- und Filmadaptionen, musikalische Komödien und Musicals. Unter anderem zu sehen waren Hugo Egon Balder in der Komödie Aufguss (2016) unter der Regie von René Heinersdorff, Bürger Lars Dietrich in den Stücken Machos auf Eis (2011) und (K)ein Guter Tausch (2015), Hard Krüger Jr. in Die Niere (2019) sowie Jeanette Biedermann in Tussipark (2015) und Ingolf Lück in Unsere Frauen (2017).[9]

An der Comödie Dresden finden Gastspiele im Kabarett, Konzerte und Lesungen statt. Zu den regelmäßigen Gästen zählen Comedians wie Bernd Stelter und Ingo Appelt sowie der Musiker Thomas Stelzer.[10]

Weitere Spielstätten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem Jahr 2015 bespielt die Comödie Dresden jährlich im Sommer den Innenhof des benachbarten Hotel Elbflorenz mit einer Open-Air-Veranstaltung unter dem Titel „Comödie Draußen“.[11]

Mit der „Comödie im Schloss“ kam im Jahr 2019 eine weitere Sommerspielstätte am barocken Schloss Übigau in Dresden hinzu. Eröffnet wurde das Sommertheater mit dem Stück Das Wirtshaus im Spessart, das dort im Juli und August zu sehen war. Gezeigt wurde außerdem die Revue The Firebirds Burlesque Show der Leipziger Rock'n'Roll-Band The Firebirds. Insgesamt wurden im Sommer 2019 19.000 Besucher gezählt.[12] In der Spielzeit 2020 ist das Musical The Addams Family von Andrew Lippa zu sehen.[13]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Comödie Dresden erhielt den Deutschen Musical Theater Preis für folgende Ausführungen:[14]:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Comödie Dresden – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Unser Haus › Comödie Dresden. Abgerufen am 22. Januar 2020 (deutsch).
  2. Jürgen Wölffer. Abgerufen am 22. Januar 2020.
  3. 20 Jahre Comödie Dresden – Campusradio Dresden. Abgerufen am 22. Januar 2020.
  4. Komödie Dresden meldet Insolvenz an. In: saechsische.de. 4. Mai 2010, abgerufen am 4. Februar 2020.
  5. WTC-Manager: „Komödie Dresden bleibt Komödie Dresden – nur noch besser“. In: sachsen-fernsehen.de. Abgerufen am 4. Februar 2020.
  6. Comödie Dresden - Spielzeit 2016. Abgerufen am 22. Januar 2020.
  7. Presse › Comödie Dresden. Abgerufen am 22. Januar 2020 (deutsch).
  8. Comödie Dresden - Spielzeit 2020. Abgerufen am 22. Januar 2020.
  9. Künstler › Comödie Dresden. Abgerufen am 22. Januar 2020 (deutsch).
  10. Spielplan › Comödie Dresden. Abgerufen am 22. Januar 2020 (deutsch).
  11. Presse: Sommeropenair 2018 › Comödie Dresden. Abgerufen am 22. Januar 2020 (deutsch).
  12. Comödie Dresden - Spielzeit 2020. Abgerufen am 22. Januar 2020.
  13. Spielplan › Comödie Dresden. Abgerufen am 22. Januar 2020 (deutsch).
  14. Gewinner des Deutschen Musical Theater Preis 2019 | Deutsche Musical Akademie. Abgerufen am 22. Januar 2020 (englisch).

Koordinaten: 51° 2′ 54,5″ N, 13° 43′ 20,9″ O