Comair

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Eine Beschreibung der südafrikanischen Fluggesellschaft findet sich unter Comair South Africa
Comair
Logo der Comair
Bombardier CRJ-700 der Comair
IATA-Code: OH
ICAO-Code: COM
Rufzeichen: COMAIR
Gründung: 1977
Betrieb eingestellt: 2012
Sitz: Boone County, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Drehkreuz:
Leitung: Ryan Gumm
Allianz: SkyTeam
Flottenstärke: 52
Ziele: National und kontinental
Comair hat den Betrieb 2012 eingestellt. Die kursiv gesetzten Angaben beziehen sich auf den letzten Stand vor Einstellung des Betriebes.

Comair war eine US-amerikanische Regionalfluggesellschaft mit Sitz in Boone County[1] und ein Tochterunternehmen der Delta Air Lines. Sie führte für diese Regional- und Zubringerflüge unter der Dachmarke Delta Connection durch. Am 29. September 2012 wurde der Flugbetrieb eingestellt.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Fluggesellschaft wurde 1977 von David Mueller und seinem Vater Raymond in Cincinnati gegründet und begann den Flugdienst mit drei Piper PA-31. 1981 wurde das Unternehmen an die Börse gebracht, um das Wachstum zu finanzieren. Teil der Dachmarke Delta Connection wurde sie 1984. Delta Air Lines kaufte 1986 20 % von Comair und übernahm 1999 alle Anteile für über zwei Milliarden US-Dollar.

2001 traten die Piloten von Comair in einen Streik und legten damit den Betrieb für 89 Tage still. Weihnachten 2004 musste Comair auf Grund eines Computerfehlers sämtliche 1160 Flüge streichen, 30.000 Fluggäste waren betroffen.

2005 zog die Muttergesellschaft Delta Air Lines Comair zeitweise mit unter den Schutz des Insolvenzparagrafen Chapter 11.

Im Juli 2012 gab Delta bekannt, dass Comair aufgrund einer Restrukturierung innerhalb des Konzerns Ende September 2012 den Betrieb einstellt und aufgelöst wird.[2] Bereits in den Jahren zuvor wurden sukzessive knapp 100 Flugzeuge ersatzlos ausgemustert.[3] Dies war vor allem darauf zurückzuführen, dass Delta ihre Flotte an Flugzeugen mit 50 Sitzen oder weniger stark verkleinern wollte. Die restlichen Flugzeuge der Comair, die mehr als 50 Sitze haben, wurden in die Hauptlinie Delta Airlines eingegliedert.[4]

Ziele[Bearbeiten]

Comair flog unter der Marke Delta Connection für Delta Air Lines viele Ziele in den USA, in Kanada und auf den Bahamas an. Neben New York und Cincinnati waren Greensboro und Orlando weitere wichtige Knotenpunkte.

Flotte[Bearbeiten]

Mit Stand Juli 2012 bestand die Flotte der Comair aus 52 Flugzeugen[3]:

Zwischenfälle[Bearbeiten]

  • Am 9. Januar 1997 stürzte Comair-Flug 3272 während des Anfluges auf den Flughafen Detroit ab. Die Piloten der Maschine vom Typ Embraer EMB 120 verloren die Kontrolle nachdem sich an den Tragflächen Raueis angesammelt hatte. Keiner der 29 Menschen an Bord überlebte den Absturz.[5]
  • Bei Absturz des Delta-Air-Lines-Fluges 5191 kamen am 27. August 2006 49 Menschen ums Leben. Der von Comair betriebene Bombardier CRJ100 stürzte nach dem Start um 06:00 Uhr in Ortszeit bei Lexington in ein Waldstück und brannte aus. Sie war auf dem Weg nach Atlanta. Ein herbeieilender Polizei-Offizier konnte gerade noch den Co-Piloten aus dem Cockpit ziehen, der als einziger den Absturz überlebte. Ersten Erkenntnissen nach startete der Pilot von der falschen Startpiste, die für einen erfolgreichen Start 500 m zu kurz war.[6]
  • Am 11. April 2011 kollidierte ein abflugbereiter Airbus A380 der Air France mit einem Bombardier CRJ700 der Comair. Der Unfall ereignete sich gegen 20 Uhr am Flughafen New York-John-F.-Kennedy. Der A380 mit der Werknummer MSN049 und mit der Registrierung F-HPJD traf mit der linken Flügelspitze das T-Leitwerk des mit 62 Passagieren besetzten, stehenden Regionaljets und riss diesen gewaltsam um etwa 90 Grad herum. Anschließend stoppte der Airbus. Große, äußere Schäden an beiden Flugzeugen waren zunächst nicht zu erkennen. Laut Medienberichten wurden keine Insassen verletzt. Beide Flugzeuge wurden nach dem Unfall zwecks einer genauen Inspektion aus dem Dienst genommen.[7]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. "Comair, Inc.." Manta. Retrieved on November 20, 2008.
  2. news.delta.com - Comair to Cease Operations (englisch) 27. Juli 2012
  3. a b ch-aviation.ch – Comair (USA) (englisch) abgerufen am 29. Juli 2012
  4. http://www.aero.de/news-15555/Delta-stellt-Betrieb-ihrer-Regionaltochter-Comair-ein.html
  5. AAR-98/04 abgerufen am 16. April 2012 (englisch)
  6. www.stltoday.com- St. Louis City Today
  7. flugrevue.de: Airbus A380 kollidiert in New York mit Regionaljet - keine Verletzten abgerufen am 12. April 2011

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Comair – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien