Comedy Club Kookaburra

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Comedy Club Kookaburra ist ein Comedy-Club von Sanjay Shihora in Berlin.

Shihora, ein Inder, lebt seit 1993 in Deutschland und ist mit einer Deutschen verheiratet. Der Club befindet sich in der Schönhauser Allee im „Künstlerbezirk“ Prenzlauer Berg. Kurt Krömer spielte hier bis 2005 zweimal im Monat seinen Kitsch und Kacke Club. Seit 2007 ist beim digitalen Spartensender Sat.1 Comedy, heute auf ProSieben Fun, die Liveshow des Kookaburra zu sehen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kookaburra war der erste Comedy-Club der deutschen Hauptstadt und ist ein fester Bestandteil der Berliner Kulturszene. Seit 2002 befindet er sich in den ehemaligen Räumlichkeiten einer Sparkassenfiliale. In den Kellerräumen des Clubs ist Berlins ältester Tresorraum. Der Club wurde nach amerikanischen Vorbildern eingerichtet. Eigentlich sollte der Comedy Club „Comedy Tresor“ heißen, was aber von den Anwälten des Technoclubs Tresor verhindert wurde. Der Inhaber Sanjay Shihora verwendete daraufhin „Kookaburra“ nach dem als „lachender Hans“ bekannten Vogel, der seitdem das Emblem des Clubs ziert.

Künstler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter anderem spielten hier Carolin Kebekus, Hennes Bender, Johann König, Gabi Decker, Mirja Boes, Konrad Stöckel, David Leukert, Murat Topal, Bodo Wartke, Sebastian Krämer, Eure Mütter, Kurt Krömer, Dagmar Schönleber, Keirut Wenzel, Katy Karrenbauer, Tommy Krappweis, Topas, Zärtlichkeiten mit Freunden, Florian K. Simbeck, Cindy aus Marzahn, Klaus Nothnagel, Jochen Falck und Eckart von Hirschhausen, Fips Asmussen, Gernot Hassknecht, Ralph Ruthe, René Marik, Sascha Grammel, Der unglaubliche Heinz. Regelmäßig werden auch „Mix-Shows“ und englische Showformate präsentiert.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]