Comerica

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Comerica Incorporated
Logo
Rechtsform Inc.
ISIN US2003401070
Gründung 1849
Sitz Detroit, Vereinigte Staaten
Leitung Ralph Babb, CEO
Mitarbeiter 8.149[1]
Umsatz 1,797 Mrd. USD[1]
Branche Finanzen
Website www.comerica.com
Stand: 31. Dezember 2016 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2016

Comerica ist ein Finanzunternehmen aus den Vereinigten Staaten mit Sitz in Detroit, Michigan, im Comerica Tower.

Das Unternehmen beschäftigt rund 8.100 Mitarbeiter weltweit.

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Comerica wurde 1849 gegründet, indem Elon Farnsworth das Detroiter Savings Fund Institut eröffnete. 1881 wechselte der Unternehmensname (Firma) zu "The Detroit Savings Bank" und 1933 zu "Detroit Savings Bank". 1953 formten die Banken Detroit Bank, The Birmingham National Bank, Ferndale National Bank und Detroit Warbeek Bank and Trust Company das gemeinsame Unternehmen The Detroit Bank & Trust Company. 1982 wechselte die Firma zum heutigen Comerica.

Comerica hat im Dezember 1998 66 Mio. Dollar für die Namensrechte am Stadion Comerica Park in Detroit gezahlt, dem Heimstadion des Baseballvereins Detroit Tigers.

2016 hatte Comerica Bankfilialen in 591 Standorten.

Partnerschaft mit MasterCard[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Comerica Bank, Mastercard und das Finanzministerium der Vereinigten Staaten haben sich 2008 zusammengeschlossen, um die Direct Express Debit Mastercard Debitkarte zu erschaffen. Die amerikanische Bundesregierung nutzt dieses Produkt, um elektronische Zahlungen an Zahlungsempfänger durchzuführen, die über keinerlei Bankverbindung verfügt. Die Comerica Bank verantwortet hierbei die Ausgabe der Debitkarte.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Comerica 2016 Form 10-K Report, abgerufen am 14. August 2017
  2. BankCreditNews: "Federal government chooses direct deposit and prepaid cards over mailing checks", BankCreditNews, 15. April 2013, zuletzt aufgerufen 2. Juli 2014