Comitato Olimpico Nazionale Italiano

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Comitato Olimpico Nazionale Italiano
Q02 - v le Tiziano 74 pal CONI P1020631.JPG
Gründungsdatum/-jahr 10. Juni 1914
Gründungsort Rom
Präsident Giovanni Malagò
Vereine 95.000
Mitglieder 11 Millionen
Verbandssitz Piazza Lauro de Bosis 15
00135 Rom
Homepage www.coni.it

Das Comitato Olimpico Nazionale Italiano (CONI; deutsch Nationales Olympisches Komitee Italiens) ist der Dachverband aller italienischen Sportverbände.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Organisation wurde am 10. Juni 1914 als Teil des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) gegründet.[1] Etwa 95.000 Sportvereine und 11 Millionen Mitglieder gehören dem Verband an.[1] Nicht alle italienischen Sportvereine gehören zum CONI. Die UISP, als Arbeitersportorganisation 1946 gegründet, gehört zur Confédération Sportive Internationale du Travail.

Vom CONI anerkannt werden in Italien:

  • 45 Sportverbände
  • 19 verbundene Disziplinen
  • 14 Institutionen zur Förderung des nationalen Sports

Die zugehörige Dienstleistungsgesellschaft Coni Servizi S.p.A., die für die wirtschaftliche Seite zuständig ist, ist vollständig im Besitz des italienischen Wirtschafts- und Finanzministeriums.[2]

Liste der Präsidenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sportliche Auszeichnungen die vom CONI vergeben werden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stella al merito sportivo: Stern für sportliche Verdienste (in Gold, Silber, Bronze)
  • Collare d'Oro al Merito Sportivo: Goldenes Halsband für sportliche Verdienste
  • Medaglia al Valore Atletico: Medaille für athletischen Wert (in Gold, Silber, Bronze)
  • Palma al Merito Tecnico: Palme für technische Verdienste

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Comitato Olimpico Nazionale Italiano – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b coni.it - Italian National Olympic Committee
  2. Comitato Olimpico Nazionale Italiano: Organigramma gennaio (PDF; 143 kB).