Comitato Olimpico Nazionale Italiano

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Comitato Olimpico Nazionale Italiano
Q02 - v le Tiziano 74 pal CONI P1020631.JPG
Gründungsdatum/-jahr 10. Juni 1914
Gründungsort Rom
Präsident Giovanni Malagò
Vereine (ca.) 95.000
Mitglieder (ca.) 11 Millionen
Verbandssitz Piazza Lauro de Bosis 15
00135 Rom
Homepage www.coni.it

Das Comitato Olimpico Nazionale Italiano (CONI; deutsch Nationales Olympisches Komitee Italiens) ist der Dachverband aller italienischen Sportverbände.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das CONI wurde am 10. Juni 1914 als Teil des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) gegründet.[1] Etwa 95.000 Sportvereine und 11 Millionen Mitglieder gehören dem Verband an.[1] Nicht alle italienischen Sportvereine gehören zum CONI. Die UISP, als Arbeitersportorganisation 1946 gegründet, gehört zur Confédération Sportive Internationale du Travail.

Vom CONI anerkannt werden in Italien:

  • 45 Sportverbände
  • 19 verbundene Disziplinen
  • 14 Institutionen zur Förderung des nationalen Sports

Die zugehörige Dienstleistungsgesellschaft Coni Servizi S.p.A., die für die wirtschaftliche Seite zuständig ist, ist vollständig im Besitz des italienischen Wirtschafts- und Finanzministeriums.[2]

Liste der Präsidenten des Comitato Olimpico Nazionale Italiano[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sportliche Auszeichnungen die vom CONI vergeben werden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stella al merito sportivo: Stern für sportliche Verdienste (in Gold, Silber, Bronze)
  • Collare d'Oro al Merito Sportivo: Goldenes Halsband für sportliche Verdienste
  • Medaglia al Valore Atletico: Medaille für athletischen Wert (in Gold, Silber, Bronze)
  • Palma al Merito Tecnico: Palme für technische Verdienste

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Comitato Olimpico Nazionale Italiano – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b coni.it - Italian National Olympic Committee
  2. [1] PDF, 143 kB.