Commandos 2: Men of Courage

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Commandos 2: Men of Courage
StudioPyro Studios
PublisherEidos Interactive
Leitende EntwicklerGonzalo Suárez
Erstveröffent-
lichung
Windows
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten 20. September 2001
EuropaEuropa 28. September 2001
Playstation 2
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten 28. August 2002
EuropaEuropa 6. September 2002
Xbox
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten 13. September 2002
EuropaEuropa 18. September 2002
PlattformWindows, Playstation 2, Xbox
GenreEchtzeit-Taktik
SpielmodusEinzelspieler, Mehrspieler
SteuerungMaus & Tastatur, Gamecontroller
Medium3 CD-ROM
SpracheDeutsch, Englisch
Altersfreigabe
USK ab 16 freigegeben
PEGI ab 12 Jahren empfohlen

Commandos 2: Men of Courage (engl. „Männer mit Tapferkeit“) ist ein Echtzeit-Taktik-Computerspiel. Das Spiel ist die offizielle Fortsetzung zu Commandos: Hinter feindlichen Linien und der zweite Teil der Commandos-Spieleserie. Es erschien im September 2001 für Windows, 2002 folgten Portierungen auf die Spielkonsolen Xbox und PlayStation 2.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Handlung ist mit der des Vorgängers zu vergleichen. Im Zweiten Weltkrieg agiert eine kleine Einheit der Alliierten hinter den feindlichen Linien. Durch gezielte Operationen sollen dem Feind, in erster Linie dem Deutschen Reich, Nadelstiche versetzt werden, um so den Krieg für die Alliierten zu entscheiden.

Spielprinzip[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Spieler steuert seinen Commando-Trupp, wie aus dem Vorgängerteil gewohnt, in Echtzeit. Ziel ist es, den Gegner möglichst lautlos auszuschalten oder sich an ihm vorbeizuschleichen. Die Missionsziele sind beispielsweise das Zerstören von bestimmten Objekten oder Retten von Personen aus Kriegsgebiet.

Das Spielfeld wird aus der Vogelperspektive betrachtet, wobei sich die Ansicht in vier Stufen drehen lässt. Die Commandos befinden sich zu Beginn eines jeden Einsatzes an einem festgelegten Punkt. Die gegnerischen Soldaten laufen Patrouille oder stehen auf einem festen Platz. Das Blickfeld eines Feindes kann angezeigt werden; es unterteilt sich in einen nahen Bereich, in dem der Spieler auf jeden Fall gesehen wird, und in einen fernen Bereich, in dem sich die Commandos kriechend bewegen können, ohne gesichtet zu werden.

Commandos 2 bietet zehn Hauptmissionen. Dies ist, verglichen mit dem Vorgänger, nur die Hälfte, jedoch sind die Missionen teilweise wesentlich umfangreicher. Neben den zehn Hauptmissionen gibt es zwei Tutorials und neun Bonuslevel. Weiterhin stehen dem Spieler verschiedene Schwierigkeitsgrade zur Verfügung.

Der Commandos-Trupp besteht in diesem Spiel aus acht Spezialisten. Neben den bereits bekannten Green Beret, Scharfschütze, Marine, Pionier, Fahrer und dem Spion kommen ein Dieb sowie eine sowjetische Spionin hinzu. Der Spieler hat pro Mission nur eine vorgeschriebene Auswahl der Figuren zur Verfügung.[1]

Mehrspielmodus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commandos 2: Men of Courage verfügt über einen Mehrspielermodus, der es den Spielern erlaubt, die bekannten Missionen gemeinsam zu bestreiten. Für diesen Mehrspielermodus sind jedoch zwei PCs notwendig.

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verschiedene Missionen des Spiels sind an bekannte Spielfilme angelehnt. So sieht man beispielsweise bei der Mission Die Brücke am Kwai deutliche Parallelen zum gleichnamigen Film mit Sir Alec Guinness in der Hauptrolle. Ebenfalls erinnert die Mission Der Soldat James Smith an den Film Der Soldat James Ryan von Steven Spielberg.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bewertungen
PublikationWertung
GameStar87 %[2]
PC Action91 %[3]
PC Games90 %[3]

Commandos 2: Men of Courage wurde, wie schon sein Vorgänger, von den Spielemagazinen positiv aufgenommen. Jedoch gab es deutliche Kritikpunkte bei der Steuerung. So empfand Martin Deppe 2001 in der Oktober-Ausgabe der GameStar, dass er sich „ziellos im Feindgebiet“ befindet. Er kritisierte u. a. die mäßigen Missionsbeschreibungen: „Sobald ich die Kameraden erreiche, wird dieser Auftrag als erledigt markiert. Dass ich die Jungs auch noch ins Boot bringen muss, sagt mir niemand.“ Weiterhin missfiel ihm der „unintelligente Mauszeiger.“[4]

Sein Kollege Gunnar Lott konnte über die Schwächen in der Steuerung hinwegsehen. Für ihn „macht die fantastische Grafik die Steuerungsmacken mehr als wett.“ Lott resümierte, dass „durchdachte Missionen, coole Tricks der Helden und viele Neuerungen“ Commandos 2 zur klaren Referenz im Echtzeit-Taktik-Genre machen.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. PCGamesDatabase.de – Übersicht – aufgerufen am 12. Januar 2015
  2. Commandos 2 – Test – aufgerufen am 12. Januar 2015
  3. a b PCGamesDatabase.de Commandos 2 – Wertung – aufgerufen am 12. Januar 2015
  4. Martin Deppe: Commandos 2, in: GameStar 10/2001, IDG-Verlag, München 2001
  5. Gunnar Lott: Commandos 2, in: GameStar 10/2001, IDG-Verlag, München 2001