Common Monetary Area

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Common Monetary Area (CMA) ist eine Währungsunion im südlichen Afrika.

Mitgliedsstaaten der CMA sind:

Geschichte[Bearbeiten]

Die CMA wurde 1986 zwischen Lesotho, Südafrika und Swasiland gegründet und geht auf die Rand Monetary Area (RMA) aus dem Jahre 1974 zurück. Nach seiner Unabhängigkeit 1990 wurde Namibia 1992 Mitglied der CMA.

Die CMA zielt auf eine ausgewogene, alle Mitgliedsländer umfassende, ökonomische Entwicklung. [1] Darüber hinaus soll der Aufstieg der schwächeren Staaten der CMA so vorangetrieben werden, dass alle Mitgliedsstaaten gleichermaßen von der Vereinbarung profitieren.

Die Währung der Staaten Lesotho (Loti), Namibia (Namibia-Dollar) und Swasiland (Lilangeni) sind im Verhältnis 1:1 an den südafrikanischen Rand gekoppelt. Der Rand wird in diesen Ländern als Zahlungsmittel akzeptiert. Die South African Reserve Bank agiert hierbei als Zentralbank für die gesamte CMA.

Botswana ist der einzige Staat der Südafrikanischen Zollunion, der nicht gleichzeitig auch Mitglied in der Common Monetary Area ist.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. IMF Working Paper:The Common Monetary Area in Southern Africa: Shocks, Adjustment, and Policy Challenges