Communauté d’agglomération Hérault Méditerranée

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Communauté d’agglomération Hérault Méditerranée
Hérault (OkzitanienFrankreich)
Gründungsdatum 17. Dezember 2002
Rechtsform Communauté d’agglomération
Sitz Saint-Thibéry
Gemeinden 20
Präsident Gilles d’Ettore
SIREN-Nummer 243 400 819
Fläche 386,6 km²
Einwohner 74.886 (2014)[1]
Bevölkerungsdichte 194 Ew./km²
Website http://www.heraultmediterranee.net/
Lage der CA Hérault Méditerranée im Département Hérault
Lage der CA Hérault Méditerranée im Département Hérault.

Die Communauté d’agglomération Hérault Méditerranée ist ein französischer Gemeindeverband mit der Rechtsform einer Communauté d’agglomération im Département Hérault in der Region Okzitanien. Sie wurde am 17. Dezember 2002 gegründet und umfasst 20 Gemeinden. Der Verwaltungssitz befindet sich im Ort Saint-Thibéry.[2] Der Gemeindeverband ist nach seiner Lage an der Mündung des Flusses Hérault in das Mittelmeer (französisch Mer Méditerranée) benannt.

Historische Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Wirkung vom 1. Januar 2017 trat die Gemeinde Tourbes aus der aufgelösten Communauté de communes du Pays de Thongue dem hiesigen Gemeindeverband bei.

Mitgliedsgemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Adissan
  2. Agde
  3. Aumes
  4. Bessan
  5. Castelnau-de-Guers
  6. Caux
  7. Cazouls-d’Hérault
  8. Florensac
  9. Lézignan-la-Cèbe
  10. Montagnac
  11. Nézignan-l’Evêque
  12. Nizas
  13. Pézenas
  14. Pinet
  15. Pomérols
  16. Portiragnes
  17. Saint-Pons-de-Mauchiens
  18. Tourbes
  19. Saint-Thibéry
  20. Vias

Aufgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den Aufgaben des Gemeindeverbandes zählt neben der Wirtschaftsförderung und dem Umweltschutz auch der Bau von Parkplätzen, Straßen sowie Wanderwegen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der Gemeindeverband auf www.insee.fr, der Website des INSEE.
  2. CA Hérault-Méditerranée (SIREN: 243 400 819) in der Base nationale sur l’intercommunalité (BANATIC) des französischen Innenministeriums (französisch), abgerufen am 11. Juli 2017.