Communauté d’agglomération Perpignan Méditerranée

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Communauté d’agglomération Perpignan Méditerranée
Pyrénées-Orientales (Languedoc-RoussillonFrankreich)
Gründungsdatum 27. Dezember 2010
Rechtsform Communauté d’agglomération
Sitz Perpignan
Gemeinden 36
Präsident Jean-Marc Pujol
SIREN-Nummer 200 027 183
Fläche 616,7 km²
Einwohner 259.261 (2012)[1]
Bevölkerungsdichte 420 Ew./km²
Website http://www.perpignanmediterranee.com/
Lage der CA Perpignan Méditerranée im Département Pyrénées-Orientales
Lage der CA Perpignan Méditerranée im Département Pyrénées-Orientales.

Die Communauté d’agglomération Perpignan Méditerranée (PMCA) ist ein französischer Gemeindeverband mit der Rechtsform einer Communauté d’agglomération im Département Pyrénées Orientales in der Region Languedoc-Roussillon. Sie wurde am 27. Dezember 2010 gegründet und umfasst 36 Gemeinden. Der Verwaltungssitz befindet sich in der Stadt Perpignan.[2]

Historische Entwicklung[Bearbeiten]

Die Communauté d’agglomération Perpignan Méditerranée ist die Nachfolgeorganisation der Communauté de communes Têt Méditerranée, die aus den Gemeinden Perpignan, Bompas, Canet-en-Roussillon, Saint Nazaire, Sainte-Marie und Villelongue-de-la-Salanque bestand.

Mit der Neugründung traten elf weitere Gemeinden dem Verband bei: Baho, Canohès, Peyrestortes, Pézilla-la-Rivière, Pollestres, Saint-Estève, Le Soler, Toulouges, Saint-Féliu-d’Avall, Villeneuve-de-la-Raho und Villeneuve-la-Rivière, 2006 noch einmal vier: Torreilles, Le Barcarès, Saint-Laurent-de-la-Salanque und Saint-Hippolyte. 2007 traten Baixas, Calce und Saleilles bei, 2010 Llupia und Ponteilla-Nyls.

2010 wurde die Fusion der Communauté d’agglomération Perpignan Méditerranée und der Communauté de communes du Rivesaltais-Agly-Manadeil mit 9 Mitgliedern beschlossen. Die Gemeinde Cabestany schließlich, die sich bislang weigerte, beizutreten, nun aber als Enklave in der Communauté d’agglomération lag, wurde per Gesetz zur Mitgliedschaft (mit Wirkung zum 1. Januar 2011) gezwungen.

Mitgliedsgemeinden[Bearbeiten]

  1. Baho
  2. Baixas
  3. Bompas
  4. Cabestany
  5. Calce
  6. Canet-en-Roussillon
  7. Canohès
  8. Cases-de-Pène
  9. Cassagnes
  10. Espira-de-l’Agly
  11. Estagel
  12. Le Barcarès
  13. Llupia
  14. Montner
  15. Opoul-Périllos
  16. Perpignan
  17. Peyrestortes
  18. Pézilla-la-Rivière
  19. Pollestres
  20. Ponteilla
  21. Rivesaltes
  22. Saint-Estève
  23. Saint-Féliu-d’Avall
  24. Saint-Hippolyte
  25. Saint-Laurent-de-la-Salanque
  26. Sainte-Marie
  27. Saint-Nazaire
  28. Saleilles
  29. Le Soler
  30. Tautavel
  31. Torreilles
  32. Toulouges
  33. Villelongue-de-la-Salanque
  34. Villeneuve-de-la-Raho
  35. Villeneuve-la-Rivière
  36. Vingrau

Quellen[Bearbeiten]

  1. Der Gemeindeverband auf www.insee.fr, der Website des INSEE.
  2. CA Perpignan Méditerranée (SIREN: 200 027 183) in der Base nationale sur l’intercommunalité (BANATIC) des französischen Innenministeriums (französisch), abgerufen am 3. Dezember 2015.