Communauté de communes du Canton de Semur-en-Brionnais

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Communauté de communes
du Canton de Semur-en-Brionnais
Region(en) Bourgogne-Franche-Comté
Département(s) Saône-et-Loire
Gründungsdatum 15. November 1994
Rechtsform Communauté de communes
Gemeinden 14
Präsident André Mamessier
SIREN-Nummer 247 103 864
Fläche 196,59 km²
Einwohner 5216 (2015)[1]
Bevölkerungsdichte 27 Einw./km²
Website http://www.cc-semur-en-brionnais.fr/

Lage des Gemeindeverbandes
in der Region Bourgogne-Franche-Comté

Die Communauté de communes du Canton de Semur-en-Brionnais ist ein französischer Gemeindeverband mit der Rechtsform einer Communauté de communes im Département Saône-et-Loire in der Region Bourgogne-Franche-Comté. Sie wurde am 15. November 1994 gegründet und umfasst 14 Gemeinden. Der Verwaltungssitz befindet sich im Ort Saint-Christophe-en-Brionnais[2].

Mitgliedsgemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinde Einwohner
1. Januar 2016
Fläche
km²
Dichte
Einw./km²
Code
INSEE
Postleitzahl
Briant 000000000000222.0000000000222 13,31 000000000000017.000000000017 71060 71110
Fleury-la-Montagne 000000000000685.0000000000685 8,75 000000000000078.000000000078 71200 71340
Iguerande 000000000001002.00000000001.002 21,43 000000000000047.000000000047 71238 71340
Ligny-en-Brionnais 000000000000329.0000000000329 15,94 000000000000021.000000000021 71259 71110
Mailly 000000000000155.0000000000155 5,47 000000000000028.000000000028 71271 71340
Oyé 000000000000304.0000000000304 18,38 000000000000017.000000000017 71337 71800
Saint-Bonnet-de-Cray 000000000000482.0000000000482 22,41 000000000000022.000000000022 71393 71340
Saint-Christophe-en-Brionnais 000000000000523.0000000000523 15,07 000000000000035.000000000035 71399 71800
Saint-Didier-en-Brionnais 000000000000141.0000000000141 11,34 000000000000012.000000000012 71406 71110
Saint-Julien-de-Jonzy 000000000000342.0000000000342 22,66 000000000000015.000000000015 71434 71110
Sainte-Foy 000000000000139.0000000000139 8,30 000000000000017.000000000017 71415 71110
Sarry 000000000000114.0000000000114 9,67 000000000000012.000000000012 71500 71110
Semur-en-Brionnais 000000000000639.0000000000639 15,56 000000000000041.000000000041 71510 71110
Varenne-l’Arconce 000000000000119.0000000000119 8,30 000000000000014.000000000014 71554 71110
Communauté de communes
du Canton de Semur-en-Brionnais
000000000005216.00000000005.216 196,59 000000000000027.000000000027 –  – 

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Charolais-Rinder
Oyé – Château de Chaumont

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeindeverband befindet sich etwa 15 bis 40 Kilometer südlich von Paray-le-Monial und umfasst das geographische Zentrum der historischen Kulturlandschaft des Brionnais im Süden Burgunds. Die Grenze zum Département Loire bildet gleichzeitig die südliche Grenze des Gemeindeverbands.

Landschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Landschaftsprofil ist wellig bis hügelig in Höhenlagen zwischen 250 und 550 Metern ü. d. M. Der höchstgelegene Ort mit etwa 500 Metern ist Saint-Julien-de-Jonzy; der tiefstgelegene ist Iguerande mit etwa 270 Metern.

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Klima im Brionnais hat Mittelgebirgscharakter – es regnet verhältnismäßig oft. Die sommerlichen Tageshöchsttemperaturen übersteigen nur selten 30 °C; im Winter sind Temperaturen unter 0 °C keine Seltenheit.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Gemeinden sind traditionell landwirtschaftlich orientiert. Spielte bis ins späte 19. Jahrhundert hinein der Weinbau eine wichtige Rolle, so wurde dieser nach der Reblauskrise nahezu vollständig aufgegeben. Viele Bauern widmen sich nunmehr hauptsächlich der Viehzucht, d. h. der Aufzucht von Charolais-Rindern, die auf den saftigen Weiden gur gedeihen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Brionnais erlebte seine Blütezeit im Mittelalter – der im Jahr 1121 heiliggesprochene Hugo von Semur, einer der bedeutendsten Äbte (1049–1109) der Abtei Cluny, stammte aus der Gegend. Ab dem 12. Jahrhundert gehörte das Brionnais zum unmittelbaren Einflussbereich des etwa 50 Kilometer entfernten Benediktiner-Klosters; mehrere Priorate, darunter Varennes-l’Arconce, Iguerande u. a. unterstanden der Abtei direkt oder indirekt. In der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts, d. h. in der Zeit der Hugenottenkriege (1562–1598), hatten einige Orte unter Übergriffen zu leiden. In den Anfangsjahren der Französischen Revolution wurden die Portaltympana mehrerer Kirchen zerstört.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die hügelige und abwechslungsreiche Landschaft eignet sich gut zum Wandern. In kultureller Hinsicht sind vor allem die romanischen Kirchen von Semur-en-Brionnais, Varenne-l’Arconce, Iguerande und Saint-Julien-de-Jonzy zu erwähnen. Semur-en-Brionnais zählt zu den schönsten Dörfern Frankreichs. Auch einige – allerdings weniger bedeutende – Burgen und Schlösser sind zu sehen (z. B. in Semur oder Oyé)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der Gemeindeverband auf www.insee.fr, der Website des INSEE.
  2. CC du Canton de Semur-en-Brionnais (SIREN: 247 103 864) in der Base nationale sur l’intercommunalité (BANATIC) des französischen Innenministeriums (französisch), abgerufen am 5. Januar 2016.