Communauté de communes du Grand Saint-Émilionnais

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Communauté de communes
du Pays du Grand Saint-Émilionnais
Region(en) Nouvelle-Aquitaine
Département(s) Gironde
Gründungsdatum 14. Dezember 2012
Rechtsform Communauté de communes
Gemeinden 22
Präsident Bernard Lauret
SIREN-Nummer 200 035 533
Fläche 235,47 km²
Einwohner 14.860 (2015)[1]
Bevölkerungsdichte 63 Einw./km²
Website http://grand-saint-emilionnais.fr/

Lage des Gemeindeverbandes
in der Region Nouvelle-Aquitaine

Die Communauté de communes du Grand Saint-Émilionnais ist ein französischer Gemeindeverband mit der Rechtsform einer Communauté de communes im Département Gironde in der Region Nouvelle-Aquitaine. Sie ist nach der Kleinstadt Saint-Émilion benannt und wurde am 14. Dezember 2012 gegründet und umfasst 22 Gemeinden. Der Verwaltungssitz befindet sich im Ort Vignonet.[2]

Historische Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeindeverband entstand aus der Fusion der Vorgängerorganisationen Communauté de communes de la Juridiction de Saint-Émilion und Communauté de communes du Lussacais sowie sechs Gemeinden des Kantons Castillon-la-Bataille.

Mitgliedsgemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinde Einwohner
1. Januar 2016
Fläche
km²
Dichte
Einw./km²
Code
INSEE
Postleitzahl
Belvès-de-Castillon 000000000000333.0000000000333 6,61 000000000000050.000000000050 33045 33350
Francs 000000000000190.0000000000190 6,59 000000000000029.000000000029 33173 33570
Gardegan-et-Tourtirac 000000000000286.0000000000286 9,58 000000000000030.000000000030 33181 33350
Les Artigues-de-Lussac 000000000001101.00000000001.101 10,16 000000000000108.0000000000108 33014 33570
Lussac 000000000001269.00000000001.269 23,43 000000000000054.000000000054 33261 33570
Montagne 000000000001542.00000000001.542 26,66 000000000000058.000000000058 33290 33570
Néac 000000000000407.0000000000407 6,88 000000000000059.000000000059 33302 33500
Petit-Palais-et-Cornemps 000000000000724.0000000000724 14,32 000000000000051.000000000051 33320 33570
Puisseguin 000000000000873.0000000000873 17,25 000000000000051.000000000051 33342 33570
Saint-Christophe-des-Bardes 000000000000443.0000000000443 7,69 000000000000058.000000000058 33384 33330
Saint-Cibard 000000000000179.0000000000179 3,54 000000000000051.000000000051 33386 33570
Saint-Émilion 000000000001876.00000000001.876 27,02 000000000000069.000000000069 33394 33330
Saint-Étienne-de-Lisse 000000000000249.0000000000249 7,09 000000000000035.000000000035 33396 33330
Saint-Genès-de-Castillon 000000000000394.0000000000394 6,80 000000000000058.000000000058 33406 33350
Saint-Hippolyte 000000000000138.0000000000138 4,45 000000000000031.000000000031 33420 33330
Saint-Laurent-des-Combes 000000000000262.0000000000262 3,86 000000000000068.000000000068 33426 33330
Saint-Pey-d’Armens 000000000000203.0000000000203 4,20 000000000000048.000000000048 33459 33330
Saint-Philippe-d’Aiguille 000000000000373.0000000000373 5,87 000000000000064.000000000064 33461 33350
Saint-Sulpice-de-Faleyrens 000000000001379.00000000001.379 18,17 000000000000076.000000000076 33480 33330
Sainte-Terre 000000000001891.00000000001.891 13,93 000000000000136.0000000000136 33485 33350
Tayac 000000000000131.0000000000131 7,22 000000000000018.000000000018 33526 33570
Vignonet 000000000000495.0000000000495 4,15 000000000000119.0000000000119 33546 33330
Communauté de communes
du Grand Saint-Émilionnais
000000000014860.000000000014.860 235,47 000000000000063.000000000063 –  – 

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weinfelder bei Saint-Émilion

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeindeverband befindet sich etwa 30 bis 40 Kilometer östlich von Bordeaux im Nordosten des Départements Gironde. Wichtigster Fluss ist die Dordogne, die im Westen und im Süden seine Grenze bildet.

Landschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Landschaftsprofil ist leicht gewellt. Weite Teile der Flächen werden von Weinfeldern eingenommen; nur auf einem kleinen Teil wird Getreide angebaut. Der niedrigste Punkt mit nur einem Meter ü. d. M. befindet sich auf dem Gemeindegebiet von Saint-Sulpice-de-Faleyrens an der Dordogne; der höchste Punkt mit 337 Metern ü. d. M. befindet sich auf dem Gebiet der Gemeinde Saint-Laurent-des-Combes. Die meisten Ortschaften liegen in Höhen zwischen 20 und 80 Metern ü. d. M.

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Klima wird in hohem Maße vom Atlantik beeinflusst. Im Sommer steigen die Tageshöchsttemperaturen auf 30 bis 35 °C an. Im Winter ist es kühler, wobei Tagestemperaturen unter 10 °C selten sind. Die meisten Niederschläge fallen in den Wintermonaten.

MontagneÉglise Saint-Martin
Saint-Sulpice-de-FaleyrensMenhir de Peyrefitte

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Menhir de Peyrefitte[3] auf dem Gebiet der Gemeinde Saint-Sulpice-de-Faleyrens ist das wichtigste Zeugnis aus der Zeit der Megalithkulturen (ca. 4. Jahrtausend v. Chr.). Auf dem Gemeindegebiet von Lussac wurden gallorömische Funde gemacht. Im Mittelalter spielte vor allem der Pilgerort Saint-Émilion eine wichtige Rolle in der Region. Auch die drei romanischen Kirchen der heutigen Gemeinde Montagne zeugen von der Bedeutung der Region in dieser Zeit.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Château de Lussac

Das ganze Gebiet des Gemeindeverbandes ist bestimmt von Weinbau, wobei die Appellation Saint-Émilion (AOC) die größte Fläche einnimmt. Aber auch kleinere Anbaugebiete dürfen die Bezeichnung Saint-Émilion als Namensbestandteil führen (z. B. Lussac-Saint-Émilion, Montagne-Saint-Émilion oder Puisseguin-Saint-Émilion).

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landschaft beeindruckt vor allem durch die schier endlosen Weinfelder, die der Umgebung von Saint-Émilion zu einem Eintrag in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes verholfen haben.[4] Kulturelle Hauptattraktion der Region ist die Stadt Saint-Émilion mit ihrer Felsenkirche sowie vielen anderen Monuments historiques. Auch die drei romanischen Kirchen der Gemeinde Montagne sind sehenswert. Unter den zahlreichen Weinschlössern ist das Château de Lussac hervorzuheben.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der Gemeindeverband auf www.insee.fr, der Website des INSEE.
  2. CC du Grand Saint Émilonnais (SIREN: 200 035 533) in der Base nationale sur l’intercommunalité (BANATIC) des französischen Innenministeriums (französisch), abgerufen am 12. Dezember 2015.
  3. Menhir de Peyrefitte, Saint-Sulpice-de-Faleyrens in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  4. Eintrag in die UNESCO-Welterbeliste (englisch, französisch)