Communauté de communes du Sud-Ouest Amiénois

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Communauté de communes du Sud-Ouest Amiénois
Somme (Hauts-de-FranceFrankreich)
Gründungsdatum 30. Juni 2004
Auflösungsdatum 31. Dezember 2016
Rechtsform Communauté de communes
Sitz Poix-de-Picardie
Gemeinden 63
Präsident Alain Desfosses
SIREN-Nummer 248 000 762
Fläche 529,6 km²
Einwohner 21.622 (1. Januar 2013)
Bevölkerungsdichte 41 Ew./km²
Lage des Gemeindeverbandes im Département Somme
Lage der CC du Sud-Ouest Amiénois im Département Somme.

Die Communauté de communes du Sud-Ouest Amiénois war ein französischer Gemeindeverband mit der Rechtsform einer Communauté de communes im Département Somme in der Region Hauts-de-France. Sie wurde am 30. Juni 2004 gegründet und umfasste 63 Gemeinden. Der Verwaltungssitz befand sich im Ort Poix-de-Picardie.[1]

Am 1. Januar 2017 wurde der Gemeindeverband mit den Communautés de communes Région d’Oisemont und Contynois zur neuen Communauté de communes Somme Sud-Ouest zusammengeschlossen[2][3].

Mitgliedsgemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Airaines
  2. Arguel
  3. Aumont
  4. Avelesges
  5. Beaucamps-le-Jeune
  6. Beaucamps-le-Vieux
  7. Belloy-Saint-Léonard
  8. Bergicourt
  9. Bettembos
  10. Blangy-sous-Poix
  11. Bougainville
  12. Briquemesnil-Floxicourt
  13. Brocourt
  14. Bussy-lès-Poix
  15. Camps-en-Amiénois
  16. Caulières
  17. Courcelles-sous-Moyencourt
  18. Croixrault
  19. Dromesnil
  20. Éplessier
  21. Équennes-Éramecourt
  22. Famechon
  23. Fluy
  24. Fourcigny
  25. Fresnoy-au-Val
  26. Fricamps
  27. Gauville
  28. Guizancourt
  29. Hescamps
  30. Hornoy-le-Bourg
  31. Lachapelle
  32. Lafresguimont-Saint-Martin
  33. Laleu
  34. Lamaronde
  35. Le Quesne
  36. Lignières-Châtelain
  37. Liomer
  38. Marlers
  39. Meigneux
  40. Méréaucourt
  41. Méricourt-en-Vimeu
  42. Métigny
  43. Molliens-Dreuil
  44. Montagne-Fayel
  45. Morvillers-Saint-Saturnin
  46. Moyencourt-lès-Poix
  47. Neuville-Coppegueule
  48. Offignies
  49. Oissy
  50. Poix-de-Picardie
  51. Quesnoy-sur-Airaines
  52. Quevauvillers
  53. Riencourt
  54. Saint-Aubin-Montenoy
  55. Sainte-Segrée
  56. Saint-Germain-sur-Bresle
  57. Saulchoy-sous-Poix
  58. Tailly
  59. Thieulloy-l’Abbaye
  60. Thieulloy-la-Ville
  61. Villers-Campsart
  62. Vraignes-lès-Hornoy
  63. Warlus

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. CC du Sud Ouest Amiénois (SIREN: 248 000 762) in der Base nationale sur l’intercommunalité (BANATIC) des französischen Innenministeriums (französisch), abgerufen am 24. Januar 2016.
  2. [somme.gouv.fr/content/download/16699/120176/file/CP-schema-EPCI.doc Coopération intercommunale : La préfète présente un nouveau schéma départemental.] In: Communiqué de presse. Préfecture de la Somme, 13. Oktober 2015; abgerufen am 8. November 2017 (Doc, französisch)..
  3. Benoît Delespierre: Intercommunalité : La carte qui fait peur aux élus locaux. In: Le Courrier picard. 12. Oktober 2015; abgerufen am 8. November 2017 (französisch).