Communauté urbaine d’Arras

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Communauté urbaine d’Arras
Pas-de-Calais (Hauts-de-FranceFrankreich)
Gründungsdatum 12. Dezember 2012
Rechtsform Communauté urbaine
Sitz Arras
Gemeinden 46
Präsident Philippe Rapeneau
SIREN-Nummer 200 033 579
Fläche 306 km²
Einwohner 107.582 (2014)[1]
Bevölkerungsdichte 352 Ew./km²
Lage des Gemeindeverbandes im Département Pas-de-Calais
Lage der CU d’Arras im Département Pas-de-Calais.

Die Communauté urbaine d’Arras ist ein französischer Gemeindeverband mit der Rechtsform einer Communauté urbaine im Département Pas-de-Calais in der Region Hauts-de-France. Sie wurde am 12. Dezember 2012 gegründet und umfasst 46 Gemeinden. Der Verwaltungssitz befindet sich im Ort Arras.[2]

Historische Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Communauté urbaine d’Arras entstand aus dem 1965 gegründeten District urbain d’Arras. Da die Gründung vor Verabschiedung des Gesetze über die Communautés urbaines (Loi Chévènement) liegt, ist die Communauté nicht den in diesem Gesetz enthaltenen Mindestgröße von 500.000 Einwohnern unterworfen. 2013 wurde der Gemeindeverband nach Zugang von 15 weiteren Gemeinden unter demselben Namen neu gegründet.

Mit Wirkung vom 1. Januar 2017 traten sieben Gemeinden von anderen Verbänden dem hiesigen Verband bei: Sechs Gemeinden (Basseux, Boiry-Saint-Martin, Boiry-Sainte-Rictrude, Ficheux, Ransart und Rivière) kamen aus der aufgelösten Communauté de communes La Porte des Vallées, die Gemeinde Rœux aus der Communauté de communes Osartis Marquion hinzu[3].

Mitgliedsgemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Achicourt
  2. Acq
  3. Agny
  4. Anzin-Saint-Aubin
  5. Arras
  6. Athies
  7. Bailleul-Sir-Berthoult
  8. Basseux (seit 2017)
  9. Beaumetz-lès-Loges
  10. Beaurains
  11. Boiry-Becquerelle
  12. Boiry-Saint-Martin (seit 2017)
  13. Boiry-Sainte-Rictrude (seit 2017)
  14. Boisleux-au-Mont
  15. Boisleux-Saint-Marc
  16. Boyelles
  17. Dainville
  18. Écurie
  19. Étrun
  20. Fampoux
  21. Farbus
  22. Feuchy
  23. Ficheux (seit 2017)
  24. Gavrelle
  25. Guémappe
  26. Héninel
  27. Hénin-sur-Cojeul
  28. Marœuil
  29. Mercatel
  30. Monchy-le-Preux
  31. Mont-Saint-Éloi
  32. Neuville-Saint-Vaast
  33. Neuville-Vitasse
  34. Ransart (seit 2017)
  35. Rivière (seit 2017)
  36. Roclincourt
  37. Rœux (seit 2017)
  38. Sainte-Catherine
  39. Saint-Laurent-Blangy
  40. Saint-Martin-sur-Cojeul
  41. Saint-Nicolas
  42. Thélus
  43. Tilloy-lès-Mofflaines
  44. Wailly
  45. Wancourt
  46. Willerval

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der Gemeindeverband auf www.insee.fr, der Website des INSEE.
  2. CC d’Arras (SIREN: 200 033 579) in der Base nationale sur l’intercommunalité (BANATIC) des französischen Innenministeriums (französisch), abgerufen am 8. Oktober 2017.
  3. Ce 1er janvier, les intercommunalités changent de visage, La Voix du Nord, Julien Lechevestrier, Nicolas André et Benjamin Dubrulle, 30 décembre 2016