Communität Christusbruderschaft Selbitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Communität Christusbruderschaft Selbitz ist ein Orden innerhalb der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern.

Die Gemeinschaft wurde offiziell am 1. Januar 1949 durch Pfarrer Walter Hümmer (1909–1972) und seine Frau Hanna (1910–1977) in Schwarzenbach an der Saale gegründet, aber das eigentliche Gründungsdatum ist Karfreitag 1948, da sich hier ein Kreis zusammenfand, der beschloss, verbindlicher miteinander zu leben. Die Christusbruderschaft Selbitz hat ihr Zentrum auf dem Wildenberg in Selbitz (Oberfranken). Zweigstellen der Gemeinschaft befinden sich im „Hof Birkensee“ bei Nürnberg, auf dem Petersberg bei Halle (Saale) und in der Lutherstadt Wittenberg. Einige Schwestern leben in kleinen sogenannten „Stadtkonventen“ in Bayreuth, München, Leipzig und Augsburg, weitere leben und arbeiten bei einem Aidshilfeprojekt in Südafrika. 1984 verließen 21 Mitglieder die Christusbruderschaft Selbitz und gründeten die Christusbruderschaft Falkenstein.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Communität Christusbruderschaft (Hg.): Denn er hatte seinem Gott vertraut. Zum Gedenken an Walter Hümmer. Selbitz 1999.
  • Beate Seibel: Tritt ein in den Liebesraum Gottes. Communität Christusbruderschaft in Selbitz. In: Anna-Maria aus der Wiesche, Frank Lilie (Hg.): Kloster auf Evangelisch. Berichte aus dem gemeinsamen Leben. Vier-Türme-Verlag, Münsterschwarzach 2016, ISBN 978-3-89680-904-9, S. 12–16.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]