Community Health

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Community Health ist eine Disziplin, die sich mit der Gesundheit spezifischer Gruppen befasst und als ein Teilgebiet von Public Health betrachtet werden kann.

Gegenstand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Zentrum der Betrachtungen stehen vor allem die Prävention, Gesundheitsförderung, sowie die vorherrschende gesundheitliche Versorgungssituation von sozialen Zielgruppen. Dabei definiert sich die Gemeinschaft als Gruppe von Menschen mit gemeinsamen Eigenschaften. Zu diesen Eigenschaften können beispielsweise die Gemeinsamkeit von Diversitätsmerkmalen (Alter, Geschlecht, Kulturalität oder Herkunft), ein gemeinsamer Lebens- bzw. Sozialraum, gemeinsame Arbeit oder Interessen zählen. So heißt es nach Turnock: "a group of people who have common characteristics: communities can be defined by a location, race, ethnicity, age, occupation, interest in particular problems or outcomes or common bonds."[1] (deutsch: "Eine Gruppe von Menschen mit gemeinsamen Eigenschaften: Communitys können durch gemeinsame Wohnorte, Abstammungen, Ethnizitäten, einer gemeinsamen Altersgruppe, Arbeit, einem gemeinsamen Interesse an speziellen Fragestellungen, deren Lösungen oder einem Zusammengehörigkeitsgefühl definiert werden.")

Mc Kenzie et al. definieren Community Health wie folgt: „Community health refers to the health status of a defined group of people and the actions and conditions to promote, protect, and preserve their health.“[2] (deutsch: „Community Health bezieht sich auf die gesundheitliche Situation einer bestimmten Gruppe von Menschen, sowie auf Aktionen und Voraussetzungen der Förderung, des Schutzes und Erhalts ihrer Gesundheit.“) Die Förderung, der Erhalt oder auch der Schutz von Gesundheit kann durch die Schaffung geeigneter (Lebens-)Bedingungen und dem Empowerment (Ermächtigung) der jeweiligen angesprochenen Zielgruppe geschehen. Dabei versteht sich Gesundheit, im Sinne der Verfassung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) als ein Zustand des allgemeinen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlergehens und nicht nur als das Fehlen von Krankheit und Gebrechen.

Beteiligung verschiedener Fachbereiche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Community Health vereint als interdisziplinärer Ansatz verschiedene Disziplinen und Professionen, je nach vorherrschender Problemstellung. Mögliche Fachbereiche können Versorgungsforschung/-gestaltung, Prävention und Gesundheitsförderung, Sozialraumorientierung, Diversität, Behinderung und Inklusion, Alterswissenschaften, Gesundheitspsychologie, Gesundheitskommunikation, Gesundheitsdidaktik, Gesundheitspolitik oder Gesundheitsökonomie sein.

Community Health in Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Community-Health-Ansätze sind in Deutschland bislang vor allem in Form des US-amerikanischen Community-Health-Assessment in der Pflege vorzufinden.[3][4]

Ein Beispiel für die Umsetzung des Community-Health-Ansatzes bietet das EU-geförderte Projekt CHANCE, welches auf einem stadteilbezogenen Gesundheitsmanagement beruht und von der Hochschule Fulda koordiniert wurde.[5]

Seit 2002 gibt es an der Universität Greifswald eine Abteilung für Versorgungsepidemiologie und Community Health, die dem Institut für Community Medicine zugeordnet ist.

Seit 2014 gibt es an der Hochschule für Gesundheit (hsg) in Bochum das Department of Community Health (DoCH). Derzeit werden dort die Bachelorstudiengänge „Gesundheit und Diversity“ und „Gesundheit und Sozialraum“ angeboten. Im Zuge des weiteren Aufbaus des Departments startet im Wintersemester 2017/18 der Masterstudiengang „Gesundheit und Diversity in der Arbeit“.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bernard J. Turnock: Public Health: What It Is and How It Works. Jones Bartlett, Boston 2004, S. 363.
  2. Mc Kenzie et al.: An introduction to community health. Jones and Bartlett, Boston 2011, S. 7.
  3. S. Caesar et al.: Community Health Assessment für Bielefeld. Institut für Pflegewissenschaft an der Universität Bielefeld 2000, ISSN 1435-408X (uni-bielefeld.de [PDF]).
  4. Alexandra Kurka-Wöbking: Community Health Assessment – Stadt Landshut. Wie versorgt die Stadt Landshut ihre älteren Mitbürger mit einem (potentiellem) Hilfe- und Pflegebedarf? 2009, abgerufen am 22.12.2016 (PDF).
  5. Hochschule Fulda: Projekt CHANCE. Community Health Management to Enhance Behavior - Stadtteilbezogenes Gesundheitsmanagement zur Verhaltensänderung. Fulda (community-health.eu [PDF]).