Community Management

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Community Management (von engl. Community=Gemeinschaft und Management) ist die Form der Führung einer Online-Community sowie deren Entsprechung außerhalb des virtuellen Raumes. Das Community Management fungiert als Bindeglied zwischen dem Seitenbetreiber und den Benutzern. Die Aufgaben sind hierbei vielschichtig und gehen von der Moderation eines Forums bis hin zu Maßnahmen zur Vergrößerung oder Aktivierung der Gemeinschaft.

Community Management wurde erst zu Zeiten sozialer Online-Netzwerke und größeren Communitys zu einem Berufsbild und einer strategischen Funktion.

Definition und Profil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bundesverband für Community Management veröffentlichte im Mai 2010 eine erste offizielle Definition: „Community Management ist die Bezeichnung für alle Methoden und Tätigkeiten rund um Konzeption, Aufbau, Leitung, Betrieb, Betreuung und Optimierung von virtuellen Gemeinschaften sowie deren Entsprechung außerhalb des virtuellen Raumes. Unterschieden wird dabei zwischen operativen, den direkten Kontakt mit den Mitgliedern betreffenden, und strategischen, den übergeordneten Rahmen betreffenden, Aufgaben und Fragestellungen.“[1]

Oft verwendete Kategorien von Communitys sind Communities of Interest, Communities of Action, Communities of Circumstance, Communities of Place und Communities of Practice.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Veröffentlichung der offiziellen Definition Community Management. Website des Bundesverband für Community Management. Abgerufen am 30. August 2010.
  2. lernOS Community Management Leitfaden. Abgerufen am 20. Januar 2022.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • C. Rosenkranz, C. Feddersen: Managing viable virtual communities: an exploratory case study and explanatory model. In: International Journal of Web Based Communities. Vol. 6, Nr. 1 2010, S. 5–14. (inderscience.metapress.com)
  • Stefan Stieglitz: Steuerung Virtueller Communities. Gabler, Wiesbaden 2008, ISBN 978-3-8349-1132-2.