Comoé (Fluss)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Comoé
Komoé
Das Flusssystem des Comoé

Das Flusssystem des Comoé

Daten
Lage Burkina FasoBurkina Faso Burkina Faso
ElfenbeinküsteElfenbeinküste Elfenbeinküste
Flusssystem Comoé
Quelle nahe Banfora in Burkina Faso
Quellhöhe etwa 500 m[1]
Mündung Golf von Guinea; (Ébrié-Lagune)Koordinaten: 5° 11′ 30″ N, 3° 43′ 20″ W
5° 11′ 30″ N, 3° 43′ 20″ W
Mündungshöhe m
Höhenunterschied etwa 500 m
Sohlgefälle etwa 0,43 ‰
Länge 1160 km[1]
Einzugsgebiet 78.000 km²[1]
Abfluss am Pegel Aniassue (1428400)[2]
AEo: 67.400 km²
Lage: 300 km oberhalb der Mündung
NNQ (Min. Monat Ø)
MNQ 1980–1994
MQ 1980–1994
Mq 1980–1994
MHQ 1980–1994
HHQ (Max. Monat Ø)
0 l/s
1,3 m³/s
106 m³/s
1,6 l/(s km²)
467 m³/s
1020 m³/s
Linke Nebenflüsse Bawe, Iringou, Kongo, Diore, Ba, Beki, Manzan
Rechte Nebenflüsse Léraba, Kolonkoko, Kinkene, Segbono
Mittelstädte Banfora, Aniassué
Die Cascades de Karfiguéla oder Banforafäll im Oberlauf des Comoé

Die Cascades de Karfiguéla oder Banforafäll im Oberlauf des Comoé

Der Comoé ist ein 1160 km langer Fluss in Burkina Faso und der Elfenbeinküste. Er ist einer der Hauptflüsse der Elfenbeinküste.

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er entspringt im Südwesten Burkina Fasos und verläuft in südlicher Richtung. Beim Überschreiten der Grenze zur Elfenbeinküste nimmt er seinen größten Nebenfluss, den Léraba, aus Westen auf. Anschließend durchfließt den nach ihm benannten Nationalpark Comoé im Nordosten des Staates Elfenbeinküste. Er fließt weiter von Norden nach Süden und mündet etwa 80 km östlich von Abidjan in den Golf von Guinea bzw. in die Ébrié-Lagune.

Der Comoé ist in der Region außer dem kürzeren Iringou der einzige auch in der Trockenzeit Wasser führende Fluss. Dabei gibt es jedoch Perioden, in denen der Fluss zum stehenden Gewässer wird.

Hydrometrie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Durchflussmenge des Flusses wurde in Aniassue bei fast 90 % des Einzugsgebietes in m³/s gemessen[2]

Einzugsgebiet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Einzugsgebiet des Comoé hat eine Größe von etwa 78.000 km². Davon befinden sich 57.300 km² auf dem Gebiet der Elfenbeinküste.[1] Das entspricht 17,6 % der Landesfläche.

Flüsse Fläche Gesamt [km²] Fläche in der Elfenbeinküste [km²]
Leraba 11.200 4.900
Bawe 2.300 1.000
Kolonkoko 1.800 1.800
Iringou 6.700 5.600
Kongo 2.400 2.400
Kinkene 3.200 3.200
Segbono 1.200 1.200
Diore 5.000 5.000
Ba 7.400 6.100
Beki 700 700
Manzan 3.500 2.000
Comoé Gesamt 78.000 57.300

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d JICA Veröffentlichung
  2. a b GRDC - Pegel Aniassue

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]