Compact Disc Audio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Compact Disc Audio (kurz CDA) ist die unter Microsoft Windows übliche Dateinamenserweiterung für die Darstellung der einzelnen Audiospuren (Tracks) auf Audio-CDs.

Wird an einem Windows-Rechner eine Audio-CD eingelegt und im Dateimanager geöffnet, erscheinen dort durchnummerierte Einträge mit der Dateierweiterung „.cda“ (Track01.cda, Track02.cda …). Diese scheinbaren Dateien enthalten jedoch kein Audiomaterial, sondern stellen Sprungmarken zu den entsprechenden Tracks auf der CD dar,[1] was an der kleinen Dateigröße (1 Kilobyte bzw. 44 Byte) erkennbar ist.

Eine Audio-CD besitzt kein Dateisystem und enthält damit keine einzelnen Dateien, sondern gibt einen einzigen, in Tracks unterteilten, kontinuierlichen Datenstrom aus. Ein direktes Ansprechen eines dieser Tracks aus dem Dateimanager heraus ist nur über die Darstellung der Tracks als virtuelle Dateien möglich. Es ist jedoch nicht möglich, diese cda-Dateien zu kopieren, um sie später ohne die dazugehörige CD abzuspielen. Dazu müssen die einzelnen Tracks der Audio-CD gerippt, also ausgelesen und in Form wirklicher Audio-Dateien abgespeichert werden.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Information auf file.org, abgerufen am 7. März 2017