Compagnie du Ponant

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Compagnie du Ponant
Rechtsform S.A.
Gründung 1988
Sitz Marseille, Frankreich
Leitung Geschäftsführung:
Jean-Emmanuel Sauvée
Véronique Saadé
Mitarbeiterzahl 1000, davon 800 auf Schiffen
Branche Kreuzfahrten
Website http://www.ponant.com

Compagnie du Ponant (CDP) oder kurz Ponant ist eine französische Kreuzfahrtgesellschaft. Sie wurde im April 1988 von Jean-Emmanuel Sauvée, Philippe Videau und weiteren jungen Offizieren der französischen Handelsmarine gegründet. Die Gesellschaft betreibt (2019) neun Schiffe, die zum Marktsegment der Yacht-Kreuzfahrtschiffe gehören. Namensgeber sind die „Iles du Ponant“, eine Gruppe von Inseln an der französischen Atlantikküste.[1] In den Anfangsjahren war deshalb auch der Firmenname „Compagnie des Iles du Ponant S.A.“

Geschichte und Geschäftsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gesellschaft hatte ihren Sitz zunächst in Nantes. 2006 wurde die Gesellschaft von der Schifffahrtsgesellschaft CMA CGM übernommen und der Sitz wurde nach Marseille verlegt. Heutiger Eigentümer ist seit 2015 die im Luxus- und Konsumgüterbereich tätige Artémis-Gruppe, die der Familie von François Pinault gehört.

Die Gesellschaft gab 1989 den Bau ihres ersten Schiffs in Auftrag, einer Dreimastbark mit dem Namen Le Ponant. Das Schiff wurde 1991 abgeliefert. Es verfügt über 32 Kabinen und gehört auch heute noch zur Flotte. 1998 erwarb die Gesellschaft die Yacht Le Lavant, die mit 45 Kabinen ausgestattet ist. Das Schiff wurde 2012 verkauft und fährt heute als Tere Moana für die Gesellschaft Paul Gauguin Cruises.[2] Im Jahr 2004 erwarb Ponant das Kreuzfahrtschiff Le Diamant, das über 113 Kabinen verfügt. Diese Schiff wurde 2012 an die Gesellschaft Quark Expeditions verkauft und fährt heute als Ocean Diamond.[3]

Im Jahr 2010 nahm Ponant das erste einer Reihe von vier neuen, weitgehend identischen Kreuzfahrtschiffen in Dienst. Es wurden nach eigenen Vorgaben von der italienischen Werft Fincantieri gebaut. Es bestand der Anspruch, Spitzentechnologie, überschaubare Größe, französische Eleganz und erstklassigen Service miteinander zu verbinden.[1] Mit 132 Kabinen zählen sie zu den kleinen Kreuzfahrtschiffen, die auch entlegene Ziele ansteuern können. Das erste Schiff erhielt den Namen Le Boreal. Ein Jahr später wurde die Flotte um die L’Austral ergänzt. 2013 folgte das dritte Schiff, die Le Soléal.[4][5] Das vierte Schiff, die Le Lyrial, wurde 2015 abgeliefert.

Von 2018 bis 2020 werden sechs Schiffe der Ponant-Explorer-Klasse, welche vor allem für Expeditionsreisen geeignen sind, in Dienst gestellt. Gebaut werden sie von VARD. Mit 9.920 BRZ und sind sie kleiner und haben mit 92 Kabinen weniger Kabinen als die zuvor gebauten Schiffe der Boreal-Klasse. Die Schiffsnamen nehmen Bezug auf französische Entdecker und Seefahrer: Le Lapérouse, Le Champlain, Le Bougainville und Le Dumont-d’Urville, sowie Le Surville und Le Bellot.[1][6]

Im Dezember 2017 wurde bei VARD ein weiterer Neubau bestellt. Das Schiff mit Eisklasse PC 2 soll mit 30.000 BRZ vermessen sein, einen LNG-Antrieb bekommen und 2021 abgeliefert werden.[7] Es soll den Namen Commander Charcot erhalten.[8]

Die Schiffe verkehren auf allen touristisch interessanten Revieren der Welt. Schwerpunkte sind die Gewässer der Antarktis und der Arktis, das Mittelmeer, die Karibik, Nord- und Ostsee, Ozeanien, Südsee und Asien.

Im Jahr 2019 wurden Paul Gauguin Cruises mit dem Schiff Paul Gauguin[9] übernommen.[10]

Ereignisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 4. April 2008 wurde der Dreimaster Le Ponant von somalischen Piraten im Golf von Aden überfallen. Das Schiff war auf dem Weg von den Seychellen zum Mittelmeer. Es befanden sich 30 Besatzungsmitglieder an Bord, aber keine Passagiere. Die komplette Besatzung wurde als Geiseln genommen.[11] Die französischen Fregatten Commandant Bouan und Jean Bart sowie der Hubschrauberträger Jeanne d’Arc befanden sich zufällig in der Region und steuerten die somalische Küste an. Gegen Lösegeld und ohne Einsatz von Gewalt wurden die Geiseln am 12. April freigelassen. Mit Hubschraubern verfolgten die Soldaten die fliehenden Piraten. Sechs Personen konnten gefangen genommen werden. Nach unbestätigten Meldungen sind drei Personen getötet worden. Ein Teil des Lösegelds wurde sichergestellt und konnte dem Schiffseigner zurückgegeben werden.[12] Die gefangengenommenen Piraten kamen in Frankreich vor Gericht.[13]

Im Jahr 2013 war die Le Soleal das erste französische Kreuzfahrtschiff, das die Nordwestpassage durchfuhr. Das Schiff verließ am 26. August Kangerlussuaq in Grönland und kam am 16. September in Anadyr in Sibirien an.[14]

Am 18. November 2015 kam es im Maschinenraum der Le Boréal, die sich in der Nähe der Falklandinseln befand, zu einem Brand. Das Schiff trieb daraufhin antriebslos im Südatlantik. In einer Rettungsaktion der Royal Navy wurden alle 347 Passagiere und Besatzungsmitglieder gerettet.[15]

Flotte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gesellschaft betreibt folgende Schiffe:

Schiff erbaut im Dienst
von Ponant
BRZ Flagge Bemerkungen Bild
Le Ponant 1991 seit 1991 1.189 FrankreichFrankreich Frankreich Motorsegler mit 32 Kabinen für 64 Passagiere; 32 Crew Mitglieder Ponant01.jpg
Le Boréal 2010 seit 2010 10.944 FrankreichFrankreich Frankreich Dieselelektrischer Antrieb mit 4.600 kW; 132 Kabinen für 264 Passagiere; 139 Crew Mitglieder. Le Boréal gewann 2010 den Preis „Best Newcomer of the Year“ – GOLD von der European Cruiser Association (EUCRAS).[16] Le Boreal Port Side Tallinn 18 June 2013.JPG
L’Austral 2011 seit 2011 10.944 FrankreichFrankreich Frankreich Schwesterschiff der Le Boréal mit weitgehend gleicher Ausstattung. L'Austral Pula (01).JPG
Le Soléal 2012 seit 2012 10.992 FrankreichFrankreich Frankreich Schwesterschiff der Le Boréal mit weitgehend gleicher Ausstattung. MS Le Soléal R03.jpg
Le Lyrial 2015 seit 2015 10.992 FrankreichFrankreich Frankreich Schwesterschiff der Le Boréal mit nur 122 Kabinen und ansonsten weitgehend gleicher Ausstattung. Le Lyrial - Venice - 2016.jpg
Le Lapérouse 2018 seit 2018 9.920 Wallis FutunaWallis und Futuna Wallis und Futuna Le Lapérouse in the Kiel Canal - Königsförde II.jpg
Le Champlain 2018 seit 2018 9.920 Wallis FutunaWallis und Futuna Wallis und Futuna
Le Bougainville 2019 seit 2019 9.920 Wallis FutunaWallis und Futuna Wallis und Futuna
Le Dumont-d’Urville 2019 seit 2019 9.920 Wallis FutunaWallis und Futuna Wallis und Futuna Le Dumont-d’Urville - IMO 9814052.jpg

Frühere Schiffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schiff erbaut im Dienst
von Ponant
BRZ Flagge Bemerkungen Bild
Le Levant 1998 1998–2012 3.500 FrankreichFrankreich Frankreich Die Yacht verfügt über 45 Kabinen für 90 Passangiere; 55 Crew Mitglieder. In 2012 an „Paul Gauguin Cruises“ verkauft und umbenannt in Tere Moana. In previous livery as Le Levant
Le Diamant 1974, 1986 umgebaut 2004–2011 8.282 FrankreichFrankreich Frankreich 1974 ursprünglich als RoRo-Schiff mit dem Namen Begonia gebaut. 1986 zum Kreuzfahrtschiff Explorer Starship umgebaut. 2004 von Ponant erworben; 113 Kabinen für 226 Passangiere; 120 Crew Mitglieder. In 2013 an „Quark Expeditions“ verkauft und in Ocean Diamond umbenannt. In previous livery as Le Diamant

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Website 'Ponant - Die Anfänge'. Abgerufen am 30. Oktober 2017.
  2. Paul Gauguin buys Le Levant, to branch out from South Pacific (en) Cruise-community.com. 17. Juni 2013. Archiviert vom Original am 5. Oktober 2011. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.cruise-community.com Abgerufen am 29. Oktober 2017.
  3. Kevin Griffin: Ocean Diamond Joins Quark Expeditions (en) In: Cybercruises.com. 12. Dezember 2011. Abgerufen am 29. Oktober 2017.
  4. L’Austral (en) Cruise Line. Abgerufen am 30. Oktober 2017.
  5. Ponant’s Le Soléal Enters Service with Godmother Kiki Tauck Mahar as Guest of Honor (en) Travel Pulse. Abgerufen am 27. Oktober 2017.
  6. Ponant Explorers. Compagnie du Ponant, abgerufen am 27. Mai 2018 (englisch).
  7. VARD SECURES CONTRACT FOR THE DESIGN AND CONSTRUCTION OF THE FIRST ELECTRIC HYBRID CRUISE ICEBREAKER WITH LNG PROPULSION FOR PONANT. 18. Dezember 2017, abgerufen am 25. Juni 2018.
  8. Ponant dévoile Le Commandant Charcot. 7. September 2018, abgerufen am 7. September 2018 (französisch).
  9. https://www.faktaomfartyg.se/paul_gauguin_1997.htm
  10. https://www.cruiseindustrynews.com/cruise-news/21353-ponant-purchases-paul-gauguin.html
  11. Somali pirates seize French yacht (en), BBC News. 4. April 2008. Abgerufen am 30. Oktober 2017. 
  12. Zwei Millionen Dollar Lösegeld für die Luxusyacht, Spiegel Online. 11. April 2008. Abgerufen am 30. Oktober 2017. 
  13. France charges Somali 'pirates' (en), BBC News. 18. April 2008. Abgerufen am 30. Oktober 2017. 
  14. Ponant ship makes history (en) SixStarCruises. Abgerufen am 30. Oktober 2017.
  15. Soldaten retten Kreuzfahrt-Touristen, n-tv, 20. November 2015.
  16. Le Boréal: Small ship cruising, French-style (en) All Things Cruise. Abgerufen am 30. Oktober 2017.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Compagnie du Ponant – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien