CKAN

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

CKAN (Comprehensive Knowledge Archive Network) ist eine webbasierte Datenkatalog-Software, die insbesondere von öffentlichen Einrichtungen für das Teilen „offener Daten“ verwendet wird. Seine Entwicklung wird insbesondere durch die NGO Open Knowledge International vorangetrieben. CKAN wurde ursprünglich in Anlehnung an die von Linux bekannten Paketverwaltungssysteme entwickelt[1], ist jedoch mittlerweile eine vollwertige Katalogsoftware, die Daten und deren Metadaten für Endnutzer in unterschiedlichen Formaten bereitstellt und teilweise auch visuell darstellen kann.

CKAN lässt sich zu einem großen Teil komplett RESTful steuern. Dadurch ist es einfach, Beschreibungen von Dateneinträgen automatisiert per Skript zu pflegen.

Das System wird weltweit von Verwaltungen unterschiedlichster Staaten sowie staatlichen Einrichtungen genutzt. Bekannte Installationen betreiben beispielsweise die Verwaltungen der USA (data.gov) und Großbritanniens (data.gov.uk). Auch Deutschland (govdata.de), Österreich (data.gv.at) und die Schweiz (opendata.swiss) sowie zahlreiche Bundesländer, Kantone und Städte verfügen über eigene CKAN-Portale.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ulrich Herb: Wissensorganisation à la Open Source. Wie die Open Knowledge Foundation freies Wissen fördert. In: c't. Nr. 19, 2011, S. 142–144.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • ckan.org – Homepage der Software
  • datahub.io – Homepage der kanonischen CKAN-Installation
  • okfn.org – Homepage der Open Knowledge International

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rufus Pollock, Daniel Dietrich: CKAN: apt-get for the Debian of Data. In: 26th Chaos Communication Congress. 28. Dezember 2009. Abgerufen am 15. Februar 2011.