Conceição do Jacuípe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Município de Conceição do Jacuípe
„Berimba“
Conceição do Jacuípe
Conceição do Jacuípe (Brasilien)
Conceição do Jacuípe
Conceição do Jacuípe
Koordinaten 12° 20′ S, 38° 46′ W-12.326944444444-38.765Koordinaten: 12° 20′ S, 38° 46′ W
Lage von Conceição do Jacuípe im Bundesstaat BahiaLage von Conceição do Jacuípe im Bundesstaat Bahia
Basisdaten
Staat Brasilien
Bundesstaat Bahia
Mesoregion Centro-Norte Baiano
Mikroregion Feira de Santana
Metropolregion Região Metropolitana de Feira de Santana
Höhe 248 m
Fläche 117,5 km²
Einwohner 30.123 (2010[1])
Dichte 256,3 Ew./km²
Schätzung 33.066 Ew. (zuletzt: 1. Juli 2014)
Gemeindecode IBGE: 2908507
Gründung 20. Oktober 1961
Zeitzone UTC-3
Politik
Stadtpräfektin Normélia Maria Rocha Correia (2013–2016)
Partei PRB
Wirtschaft
BIP 692.833 Tsd. R$
22.555 R$ pro Kopf
(2010[2])

Conceição do Jacuípe, amtlich Município de Conceição do Jacuípe, im Volksmund Berimbau genannt, ist eine Kleinstadt im brasilianischen Bundesstaat Bahia und liegt 97 km nordwestlich der Hauptstadt Salvador. Sie hat rund 33.000 Einwohner, die Conjacuipenser genannt werden.

Lage[Bearbeiten]

Die nächstgelegenen Orte sind im Uhrzeigersinn: Coração de Maria, Teodoro Sampaio, Terra Nova, Amélia Rodrigues, Santo Amaro und Feira de Santana , etwas 20 km nordwestlich.

Die Stadt liegt auf einer Höhe von 248 m, das Gemeindegebiet erreicht weiter im Landesinneren etwa 400 m Höhe an der Grenze zwischen dem Recôncavo und dem Sertão bahiano. Die Fläche des Gemeindegebietes beträgt 117,5 km², die Bevölkerungsdichte 256,3 Einwohner pro km².

Geschichte[Bearbeiten]

Die Besiedlung begann im 17. Jahrhundert durch Portugiesen, die in dem Gebiet Zuckerrohr-Pflanzungen und Zuckermühlen errichteten. Als Arbeitskräfte wurden über die Sklavenhändler in Salvador de Bahia schwarzafrikanische Sklaven eingesetzt, deren heutige Nachkommen das größte Bevölkerungskontingent der Afrobrasilianer stellen. 1898 wurde eine Handelsstation errichtet, die als Anziehungspunkt für Musikanten und die dort insbesondere seit Anfang des 20. Jahrhunderts hergestellten und vertriebenen Berimbaus, einem einfachen Musikinstrument, als Feira do Berimbau (Berimbau-Markt) bekannt wurde. Hiervon leitet sich auch der Städtespitzname ab. 1949 erhielt die Siedlung, jetzt bekannt als Povoado do Berimbau, elektrische Versorgung durch Wasserenergie. Sie wurde am 30. Dezember 1953 umbenannt und zur Vila de Conceição do Jacuípe erhoben und unterstand administrativ der Stadt Santo Amaro. Im Zuge der Gebietsreformen Anfang der 1960er Jahre wurde sie aus Santo Amaro ausgegliedert und erhielt am 20. Oktober 1961 den Status einer Munizipalstadt unter dem Namen Município de Conceição do Jacuípe. Der Name ist eine Zusammensetzung aus Nossa Senhora da Conceição, Beiname der Jungfrau Maria und Schutzpatronin der Stadt, und Rio Jacuípe, in dessen Einzugsbereich die Gemeinde liegt.[3]

Der Ort hatte seit Ende 2004 einen weiblichen Bürgermeister, Tania Yoshida, in dem eher konservativen Bundesstaat Bahia eine völlige Neuheit. Nach zwei erfolgreichen Wiederwahlen mit erheblichem finanziellem Aufwand, finanziert aus Bundesmitteln, wurde sie dafür kritisiert, einen Großteil des Gemeindehaushalts für Shows und Entertainment ausgegeben zu haben und wurde schlussendlich abgewählt. Die Nachfolge gestaltete sich aber problembehaftet, da die durch Faktoren wie Massenarbeitslosigkeit, Kriminalität und staatliche Wirtschaftslenkung verunsicherte, bei Älteren auch analphabetische, ländliche Bevölkerung teilweise unvorhersehbar wählte. Yoshida wurde die Wählbarkeit auf acht Jahre aberkannt,[4] was sie nicht hinderte, bei der Kommunalwahl 2012 erneut anzutreten, sie unterlag jedoch und ihre Stimmen wurden vom Wahltribunal kassiert.

Stadtverwaltung[Bearbeiten]

Stadtpräfektin (Exekutive) ist nach der Kommunalwahl 2012 für die Amtszeit 2013 bis 2016 Normélia Maria Rocha Correia[5] von der Partido Republicano Brasileiro (PRB), was ihr durch ein Wahlbündnis aus 13 Parteien gelang. Die Legislative liegt bei der Câmara Municipal, der Stadtverordnetenkammer.

Mit 23 weiteren Gemeinden bildet Conceição do Jacuípe die Mikroregion Feira de Santana, diese ist eine von fünf Mikroregionen der Mesoregion Centro-Norte Baiano. Seit dem Jahr 2011 ist sie Teil der Metropolregion Região Metropolitana de Feira de Santana.[6]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Conceição do Jacuípe ist ein wichtiger Anbauort von Gemüse und Kräutern des Bundesstaates Bahia. Japanische und polnische Einwanderer begannen in den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts zunächst in kleinerem Umfang mit den Pflanzungen, die sich im Laufe der Zeit erheblich ausweiteten. Weitere Wirtschaftsfaktoren sind der Tabakanbau sowie die Vieh- und Geflügelzucht.

Conceição do Jacuípe unterscheidet sich von seinen Nachbargemeinden hinsichtlich der Landaufteilung. Während in den Nachbargemeinden Amelia Rodriges und Coração de Maria]überwiegend Großgrundbesitzer (portugiesisch latifundarios) das Land bewirtschaften, sind die Besitzverhältnisse in Berimbau eher durch kleinere private Höfe geprägt. Während die Nachbargemeinden in den letzten 30 Jahren kaum nennenswertes Wirtschaftswachstum zu verzeichnen hatten, ist Conceição do Jacuípe erheblich gewachsen. Vorteilhaft für den Ort ist die gute Anbindung an die Verkehrsinfrastruktur. Seit Beginn der 2000er Jahre sind deshalb, und aufgrund von fiskalpolitischen Maßnahmen weitere Firmenniederlassungen zu verzeichnen gewesen, u. a. eine Schuhfabrik, eine Fabrik für medizinische Einmalartikel und eine große Verteilerstation für Erfrischungsgetränke und Bier.

Infrastruktur[Bearbeiten]

Durch die Stadt führt die BA-084, südlich verläuft die BA-324, die eine direkte Verbindung zu den beiden größten Städten des Bundesstaates, Feira de Santana und Salvador de Bahia, herstellt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. IBGE: Cidades@ Bahia: Conceição do Jacuípe. Abgerufen am 20. August 2015 (portugiesisch).
  2. IBGE: Cidades@ Bahia: Conceição do Jacuípe - produto interno bruto dos municípios - 2012. Abgerufen am 20. August 2015 (portugiesisch)..
  3. IBGE: Cidades@ Bahia: Conceição do Jacuípe - histórico. Abgerufen am 20. August 2015 (portugiesisch).
  4. Ex-prefeita Tânia Yoshida está na lista do TCU dos políticos inelegíveis. In: Berimbau notícias. Abgerufen am 20. August 2015 (portugiesisch).
  5. Eleições 2012: Normelia 10 auf der Website www.eleicoes2012.info. Abgerufen am 1. Juli 2015 (portugiesisch).
  6. Lei complementar estadual da Bahia 35 de 2011. Abgerufen am 20. August 2015 (portugiesisch). Text in der portugiesischen Wikisource.