Concertgebouw (Amsterdam)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Concertgebouw, Fassade zum Museumsplein
Concertgebouw, Großer Saal
Blick auf die Orgel

Koninklijk Concertgebouw (niederländisch für Königliches Konzertgebäude) ist der Name eines berühmten Konzerthauses im Amsterdamer Stadtteil Oud-Zuid im Stadtbezirk Amsterdam Zuid.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Concertgebouw wurde am 11. April 1888 eröffnet. Es hat zwei Säle. Der Große Saal hat 1.962 Sitze, der 2004 restaurierte Kleine Saal 437. Zum 125-jährigen Jubiläum 2013 verlieh Königin Beatrix das Concertgebouw den Titel Koninklijk (Königlich)

Der Architekt Adolf Leonard van Gendt ließ sich dabei vom 1884 eröffneten Neuen Gewandhaus in Leipzig inspirieren. In der Innenausstattung sind aber auch Merkmale des Jugendstils zu erkennen, u.a. in den vom belgischen Architekten Victor Horta entworfenen Stühlen.

Das Concertgebouw gilt auch wegen seiner sehr guten Akustik („Schuhschachtel-Prinzip“) als wichtigste Spielstätte für klassische Musik in den Niederlanden und – neben der Bostoner Symphony Hall, dem Großen Musikvereinssaal in Wien, der Berliner Philharmonie und dem Théâtre des Champs-Elysées in Paris – eine der besten weltweit.

Das Gebäude ist die Spielstätte des Concertgebouw-Orchester, eines der bedeutendsten Orchester weltweit.

Orgel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Orgel wurde 1890 durch den Orgelbauer Michael Maarschalkerweerd aus Utrecht erbaut und zuletzt in den Jahren 1990–1993 durch die Orgelbaufirma Flentrop restauriert. Das Instrument hat 60 Register auf drei Manualen und Pedal.[1]

I Hauptwerk C-g3
Prestant 16’
Bourdon 16’
Prestant 8’
Bourdon 8’
Flûte harmonique 8’
Violoncello 8’
Prestant 4’
Flûte octaviante 4’
Quint harm. 22/3
Quint 22/3
Octav harm. 2’
Octav 2’
Terz harm. 13/5
Mixtur IV-VI
Mixtur III-IV
Cornet V 8’
Bariton 16’
Trompet harm. 8’
Trompet 8’
Trompet 4’
II Schwellwerk C-g3
Quintadeen 16’
Flûte harm. 8’
Hohlflöte 8’
Viola di Gamba 8’
Voix Céleste 8’
Flûte octaviante 4’
Quint 22/3
Flageolet harm. 2’
Terz 13/5
Piccolo 1’
Plein Jeu harm. IV-VI
Bombarde 16’
Trompet 8’
Basson-Hobo 8’
Vox Humana 8’
Trompet harm. 4’
Tremulant
III Schwell-Positiv C-g3
Zachtgedekt 16’
Prestant 8’
Rohrflöte 8’
Salicional 8’
Unda Maris 8’
Octav 4’
Fluit-dolce 4’
Violine 4’
Waldflöte 2’
Maarschalkje 11/3
Mixtur II-V
Trompet harm. 8’
Klarinet 8’
Tremulant
Pedalwerk C-g1
Gedeckt Subbas 32’
Prinzipalbass 16’
Subbass 16’
Violon 16’
Quintbass 102/3
Flöte 8’
Violoncello 8’
Corni-dolce 4’
Basson 16’
Trombone 8’
Trompet 4’
  • Koppeln: II/I (auch als Suboktavkoppel), III/I, III/II, I/P, II/P, III/P

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sjoerd van den Berg (Hrsg.): Van boegbeeld tot kroonjuweel. 20 jaar Koninklijk Concertgebouworkest. Uitgeverij Thot, Bussum 2008, ISBN 978-90-6868-487-2.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Concertgebouw (Amsterdam) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Informationen zur Orgel

Koordinaten: 52° 21′ 23″ N, 4° 52′ 45″ O