Concha Buika

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Concha Buika

María Concepción Balboa Buika (* 11. Mai 1972 in Palma de Mallorca, Spanien; meist bekannt unter den Künstlernamen Concha Buika oder Buika) ist eine spanische Sängerin, Komponistin und Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihre Familie kommt aus Äquatorialguinea. Sie wuchs u.a. in nächster Nachbarschaft mit Gitanos (Zigeunern) auf. Ihre Musik ist eine Mischung aus Flamenco mit Soul, Jazz und Funk. Außerdem singt sie copla andaluza.

Im Rahmen des Jazz Fest Wien gastierte sie im Juli 2014 in der Staatsoper Wien.[1]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mestizüo (in Zusammenarbeit mit Jacob Sureda, 2000)
  • Buika (2005)
  • Mi niña Lola (2006)
  • Niña de fuego (2008)
  • El último trago (in Zusammenarbeit mit Chucho Valdés, 2009)
  • En mi piel (2011)
  • La noche más larga (2013)

Zusammenarbeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fuerte (in Zusammenarbeit mit Nelly Furtado, 2009)
  • "Casi Uno" (in Zusammenarbeit mit Anoushka Shankar, auf deren Album "Traveller", 2011)

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Komponistin
Schauspielerin

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Concha Buika – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Charisma, Stimme und ergreifende Seufzer, Rezension von Andreas Felber in Der Standard vom 3. Juli 2014, abgerufen 23. Oktober 2014