Concordiasee (Erftstadt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Concordiasee
Blick auf den Concordiasee
Blick auf den Concordiasee
Geographische Lage Rhein-Erft-Kreis, Nordrhein-Westfalen, Deutschland
Zuflüsse Grundwasser und Überleitungen
Abfluss Erftstollen zum Erftmühlenbach (560 m)
Städte am Ufer Kierdorf
Größere Städte in der Nähe Erftstadt
Daten
Koordinaten 50° 50′ 27″ N, 6° 48′ 9″ OKoordinaten: 50° 50′ 27″ N, 6° 48′ 9″ O
Concordiasee (Nordrhein-Westfalen)
Concordiasee
Höhe über Meeresspiegel 92,8 m
Fläche 11,9 ha[1]
Volumen 590.000 m³[1]
Maximale Tiefe 8,5 m[1]

Besonderheiten

Niedrigster Seespiegel der südlichen Villeseen[2]

Villeseen DE.png
Karte der Villeseen

Der Concordiasee ist ein Tagebaurestsee nördlich von Erftstadt im Rhein-Erft-Kreis. Der See liegt östlich des Erftstädter Stadtteils Kierdorf, wird von diesem aber durch die A1 getrennt.

Der Concordiasee gehört zum Naturpark Rheinland / Naturschutzgebiet Villeseen. Im Osten schließt sich der Köttinger See und der Roddersee an; im Norden liegt das Zieselsmaar.

Der See steht selbst unter Naturschutz. Hier sind ganzjährig geschützte Laichzonen für Lurche sowie Schutz- und Ruhezonen für andere Tiere eingerichtet, die nicht betreten werden dürfen. Angeln, Schwimmen, Tauchen und sonstiger Wassersport sind nicht erlaubt.

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der See entstand zwischen 1955 und 1973 (Freigabe)[1] aus einer stillgelegten Braunkohle-Grube im Feld "Nord" der 1958 stillgelegten Brikettfabrik "Concordia" des Unternehmers Carl Brendgen.[3] Hier wurde ab 1902 Braunkohle abgebaut.

Nach Einstellung der Wasserhaltung im Tagebaurestloch füllte sich dieses mit Grundwasser.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Naturpark Rheinland: Concordiasee auf naturpark-rheinland.de
  2. Sanierung Erftstollen KStA Rhein-Erft vom 11. März 2014, S. 32
  3. Stadt Erftstadt: Kierdorf auf erftstadt.de (abgerufen am 10. April 2016)