Concours de Genève

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Concours de Genève (bis 1999 Concours international d'exécution musicale de Genève, CIEM-Genève genannt) ist ein internationaler Musikwettbewerb, der jedes Jahr in Genf stattfindet.

Alternierend war der Wettbewerb ursprünglich jedes Jahr dem Klavier oder Gesang gewidmet sowie einem zweiten Instrument (Violine, Bratsche, Violoncello, Querflöte, Oboe, Klarinette, Horn, Trompette, Posaune, Schlaginstrument oder Streichquartett). Seit 2011 ist der Concours de Genève in den ungeraden Jahren jeweils ein internationaler Wettbewerb für Komposition, in den geraden Jahren für Interpretation.

Der Concours de Genève wurde 1939 von Henri Gagnebin und Frédéric Liebstoeckl gegründet. Er wird von der Stadt Genf und von Kanton Genf subventioniert. Er wird von einer Stiftung organisiert, in Partnerschaft mit dem Orchestre de la Suisse Romande, dem Grand Théâtre (Genfer Oper) und dem Conservatoire de Musique de Genève. Der Wettbewerb wurde bis 1979 von Frédéric Liebstoeckl geleitet, danach bis 1998 von Franco Fisch, und seitdem ist Didier Schnorhk Generalsekretär.

Wettbewerbsgewinner (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]