Condé-en-Brie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Condé-en-Brie
Wappen von Condé-en-Brie
Condé-en-Brie (Frankreich)
Condé-en-Brie
Region Hauts-de-France
Département Aisne
Arrondissement Château-Thierry
Kanton Essômes-sur-Marne
Gemeindeverband Région de Château-Thierry
Koordinaten 49° 0′ N, 3° 34′ OKoordinaten: 49° 0′ N, 3° 34′ O
Höhe 75–221 m
Fläche 4,56 km2
Einwohner 675 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 148 Einw./km2
Postleitzahl 02330
INSEE-Code

Condé-en-Brie ist eine französische Gemeinde mit 675 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Aisne in der Region Hauts-de-France; sie gehört zum Arrondissement Château-Thierry und zum Kanton Essômes-sur-Marne.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Condé-en-Brie liegt am Surmelin, einem Nebenfluss der Marne, etwa 14 Kilometer südöstlich von Château-Thierry in der Landschaft Brie.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Condé-en-Brie ist eine alte gallorömische Siedlung. Der Name bedeutet „Zusammenfluss“ (confluent), da hier mehrere Täler zusammentreffen: Surmelin, Dhuys und Verdonnelle. Die Burg wurde auf den Ruinen einer gallorömischen Villa errichtet. Condé-en-Brie war eine Herrschaft der Montmiral, der Coucy, der Grafen von Bar, der Grafen von Saint-Pol, dann des Hauses Bourbon-Vendôme. Der Ort gab dem Fürstentum Condé seinen Namen[1].

Von 1801 bis 2015 war die Gemeinde Hauptort des Kantons Condé-en-Brie.[2]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 623 592 653 609 591 626 637

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Couvent de Picpus
  • Markthalle und Marie aus dem 16. Jahrhundert mit dem Waschhaus
  • Das Schloss Condé, Residenz der Fürsten von Condé, Monument historique[3]
  • Kirche St. Remigius (Église Saint-Rémi) aus dem 13. Jahrhundert (Monument historique)[4]
Schloss Condé, Südfassade
Ortszentrum mit der Kirche

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Condé-en-Brie – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. "Condé en Brie berceau de la maison de Condé"
  2. Condé-en-Brie – notice communale. In: cassini.ehess.fr. Abgerufen am 22. Juni 2015 (französisch).
  3. Eintrag auf culture.gouv.fr (französisch)
  4. Eintrag auf culture.gouv.fr (französisch)