Conexant

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Conexant Systems, Inc.
Logo
Rechtsform Incorporated
Gründung 1999
Sitz Irvine, Vereinigte Staaten
Leitung Jan Johannessen (CEO)
Mitarbeiter 596 (Oktober 2010)[1]
Umsatz 240,7 Mio. US-Dollar (2010)[1]
Branche Halbleiter
Website www.conexant.com
Video MPEG Encoder Chip von Conexant

Die Conexant Systems, Inc. ist ein US-amerikanischer Hersteller von Integrierten Schaltungen (ICs) und ist 1999 aus der Halbleiterabteilung „Rockwell Semiconductor Systems“ des Luftfahrt- und Rüstungsherstellers Rockwell International hervorgegangen. Das Unternehmen war im Nasdaq Composite gelistet.

Der Hauptsitz befindet sich in Irvine, Kalifornien, darüber hinaus gibt es mehrere Entwicklungsabteilungen in den USA, der Volksrepublik China sowie Indien.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 28. Februar 2013 stellte Conexant Systems einen Insolvenzantrag gemäß Chapter 11 des amerikanischen Insolvenzrechts, nachdem es im April 2011 für 282,2 Millionen US-Dollar vom Finanzinvestor Golden Gate Capital übernommen worden war und Anfang 2013 ein Restrukturierungplan, der unter anderem den Weiterverkauf des Unternehmens an den Investor George Soros vorsah, aufgestellt wurde. Der Geschäftsbetrieb soll zunächst weitergeführt werden, ebenso die Tochtergesellschaften, die von diesem Insolvenzantrag nicht betroffen waren.[2][3] Im Zuge des Restrukturierungsverfahrens wurde der Hauptsitz von Newport Beach nach Irvine verlegt und das Produktportfolio ausgedünnt.

Am 26. Juli 2017 gab Synaptics die erfolgreiche Übernahme von Conexant bekannt.[4]

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Conexant entwickelt und produziert primär hochintegrierte Schaltungen, sogenannte anwendungsspezifische integrierte Schaltungen (ASICs), aus dem Bereich der digitalen Bildverarbeitung, Videokompression (MPEG), für Modems und stellt ICs für TV-Karten her.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Conexant integrated circuits – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Conexant Systems, Inc.: Jahresbericht 2010. (Nicht mehr online verfügbar.) Ehemals im Original, abgerufen am 27. März 2011 (PDF, englisch).@1@2Vorlage:Toter Link/ir.conexant.com (Seite nicht mehr abrufbar; Suche in Webarchiven)
  2. Evertiq AB: Conexant Systems beantragt Insolvenz. 11. März 2013, abgerufen am 15. Oktober 2013.
  3. Bloomberg: Conexant Files Bankruptcy After Negotiating Soros Sale. 28. Februar 2013, abgerufen am 15. Oktober 2013.
  4. Synaptics Closes Acquisition of Conexant Systems. Globe Newswire, 26. Juli 2017, abgerufen am 9. August 2017 (englisch).