Conférencier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Conférencier

Ein Conférencier [kõferã'sie:] (weibliche Form: Conférencière, im Deutschen auch Conférencieuse; französisch „Redner“, „Vortragender“) ist ein humoristischer Ansager in Varietés, Kabarette, Revuen, Shows, Fernseh- oder Hörfunkprogrammen. Neben seiner moderierenden Funktion trägt er auch selbst Anekdoten, Gedichte oder Chansons vor. Darin unterscheidet er sich vom Entertainer und Moderator, bei denen diese eigenen Beiträge fehlen. Eine bekannte Darstellung eines Conférenciers findet sich im Musical „Cabaret“.

Ihren Bedeutungshöhepunkt erreichten die Conférenciers in den 1920er und 1930er Jahren zur Blütezeit der Kabarette, Varietés und Revuen. In Österreich entwickelte sich im Kabarett der 1920er-Jahre durch Karl Farkas und Fritz Grünbaum die Doppelconférence. Erfolgreiche Conférenciers waren z. B. Willy Schaeffers, der Humorist Heinz Erhardt oder die Showmaster Peter Alexander, Rudi Carrell, Peter Frankenfeld, O. F. Weidling, Jonny Buchardt, Heinz Conrads und Hans-Joachim Kulenkampff. Auch mancher heutiger Entertainer wie etwa Harald Schmidt sieht sich als Conférencier.[1]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Conférencier – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Interview in der Weltwoche, Ausgabe 28/2005