congstar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
congstar GmbH

Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 11. November 2004 als congster GmbH, Darmstadt
Sitz Köln, DeutschlandDeutschland Deutschland
Leitung Peter Opdemom
Christina Kiehl
Mitarbeiterzahl ca. 200[1]
Umsatz 1,02 Mrd. EUR (2011)[2]
Branche Telekommunikation
Website www.congstar.de

congstar ist eine Tochter und Zweitmarke der Telekom Deutschland GmbH, die Mobilfunk- und Internettarife anbietet. Die Marke wird durch die eigenständige congstar GmbH geführt. Sie betreut mittlerweile nach eigenen Angaben über 5 Millionen Kunden (Stand Dezember 2019).[3]

Seit 2004 vertreibt das Unternehmen als congster GmbH Internetzugänge auf Basis von T-DSL-Resale. Seit 2016 werden auf LTE basierende Internetanschlüsse vertrieben, die congstar Homespot-Tarife.

congstar Zentrale, Bayenwerft 12–14, Köln
Geschäftsführer bei congstar: Peter Opdemom und Christina Kiehl

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Marke congstar ging 2007 der T-Online-Ableger congster auf, der Breitbandzugänge per T-DSL-Resale vermarktet hatte. Noch im selben Jahr wurde ein erstes Prepaid-Angebot eingeführt und mit dem Verkauf von Handys begonnen. Bereits seit September 2007 vertreibt Congstar auch Handys, vor allem Smartphones, mit und ohne Vertrag. Außerdem werden Tablet-PCs angeboten.

Als Mobilfunk- und DSL-Provider bot Congstar Prepaid- und Postpaid-Produkte an sowie DSL- und VDSL-Komplettanschlüsse, bestehend aus Telefon- und Internetzugang. Damit war congstar Deutschlands einziger Telekommunikations-Discounter mit vollständigem Produktportfolio.[4] Ab Mitte 2008 wurden Prepaid-Karten auch an Tankstellen angeboten. Im Juli 2008 verzeichnete das Unternehmen eine halbe Million Kunden. Im August 2008 bot congstar erstmals gebündelte Internet- und Telefontarife an; im Dezember 2008 wurden zudem Prepaid-Tarife inklusive Mobilfunkhandy angeboten.

Im November 2010 startete die Vertriebskooperation mit GRAVIS. Nach der Einführung von speziellen Smartphone-Tarifen (August) und Sparpaketen mit Handy-Internet-Flatrates inklusive Smartphone (November) verzeichnete congstar im Dezember 2011 2 Millionen Kunden. Im März 2012 führte das Unternehmen hinzubuchbare Tarif-Optionen zu bestehenden Tarifen ein. Ab April 2012 wurde congstar-Prepaid in sämtlichen Telekom-Shops angeboten. Ab Mai 2012 wurde congstar Mobilfunkpartner der Rewe Group und im Oktober 2012 startete das Unternehmen seine Kooperation mit der ZTE Deutschland GmbH. Seit 2019 besteht darüber hinaus eine Kooperation mit OnePlus.

Anfang April 2012 zog congstar aus der ehemaligen Zentrale, dem Kölner Rheinauhafen, in denselben Gebäudekomplex wie die Konzernmutter Telekom. Der Congstar-Kundendienst hingegen befindet sich auch weiterhin in der hessischen Stadt Kronberg.[5] Nach einem Umzug innerhalb von Köln ist congstar seit Oktober 2019 wieder im Rheinauhafen ansässig.

Im Juli 2013 hatte das Unternehmen drei Millionen Kunden. Ab April 2014 war das gesamte Produktportfolio auch in allen Telekom-Shops verfügbar. Im Februar 2016 erreichte Congstar eine Kundenzahl von 4 Millionen[6].

Geschäftsführer war von 2007 bis 2011 Alexander Lautz,[7] 2011–2016 Martin Knauer.[8] Im Jahr 2016 übernahm Peter Opdemom die Geschäftsführung bei congstar.[9] Die Nachfolge des langjährigen Geschäftsführers Guido Scheffler (2008–2016), für die Bereiche Finanzen, IT und Human Resources, trat Anfang 2017 Christina Kiehl an.[10]

Am 1. Juli 2018 wurde der E-Mail-Dienst für Kunden eingestellt (@congstar.de-Adressen).

Seit dem 1. April 2019 ist Telekom Deutschland der Vertragspartner aller Congstar-Kunden und es erschien als Zusatz im Impressum congstar – eine Marke der Telekom Deutschland GmbH[11]. Ein Sonderkündigungsrecht bestand nicht, da die Verträge vollständig übernommen wurden und sich auch im täglichen Umgang mit Congstar nichts für die Kunden verändert hat.[12]

Marktstrategie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit einem vom No-frills-Konzept der klassischen Mobilfunkdiscounter, wie discoTEL oder winSIM, abweichenden Produktportfolio und Service möchte sich congstar als Marken-Discounter vornehmlich an einen jüngeren Personenkreis zwischen 18 und 39 Jahren richten, der ggf. den Hauptmarken der Telekom reserviert gegenübersteht.[13] Daher wurde beim Marketing von Anfang an bewusst auf Assoziation zur Telekom verzichtet und ein komplett neues Werbekonzept entwickelt.[14] Der damalige Geschäftsführer Martin Knauer gab in einem Interview an, congstar verfolge nicht das Ziel, der Preisbrecher am Markt zu sein, sondern möchte sich künftig als Markendiscounter positionieren. Dies unterscheide congstar von reinen No-Frills-Angeboten, die sich nur über den Preis vom Wettbewerb abgrenzen wollen.[15] Die spezifische Werbung nimmt bei congstar eine wichtige Rolle ein.[16] Entstanden ist somit nach Angaben der zuständigen Werbeagentur ein junger, lauter, lebendiger und urbaner Markenauftritt, der sich inhaltlich und visuell in einem stark umkämpften Markt abhebt.[17] Zur gezielten Adressierung dieser Verbraucher werden insbesondere Blogs und soziale Netzwerke wie Facebook oder Twitter verwendet. Auch Video- und Fotoplattformen wie YouTube und Instagram werden zur Zielgruppen-Kommunikation sowie für das Branding stark genutzt. Im Jahr 2015 gehörte Congstar mit Platz 45 laut Studie des Marktforschungsinstituts Interbrand zu den 50 wertvollsten Marken Deutschlands.[18]

congstar wurde mehrfach von Magazinen wie Focus, Connect, dem Handelsblatt und weiteren ausgezeichnet. Die Benchmarkstudie Fanfocus des Magazins Focus brachte Ende 2013 zu Tage, dass congstar mit 30 % auf Platz 1 einer Liste mit den meisten extrem zufriedenen und emotional an das Unternehmen gebunden Kunden liegt. Laut Studienergebnis zählen sie zur Premium-Kundenkategorie der Fans. Die Konzernmutter Telekom lag mit 11 % Fan-Anteil unter den Kunden auf dem 9. Platz. In der Studie wurden die Kunden in Fans, Sympathisanten, Söldner, Gefangene und Terroristen (in Nachfolgestudien Gegner genannt) eingeteilt.[19] In derselben Studie lag congstar im Mai 2016 auf Platz zwei der meistverbreiteten Mobilfunk-Discounter in Deutschland, knapp hinter dem Marktführer Aldi Talk.[20] Anfang 2017 belegte congstar Platz 3.[21][22]

Auch beim jährlich durchgeführten Connect Kundenbarometer schnitt congstar in den vergangenen Jahren mit den Ergebnissen überragend oder sehr gut ab, wobei der Imagefaktor eine deutlich größere Rolle spielte als bei anderen Anbietern. 2015 wurde die Bestnote erreicht.[23] 2016 bewerteten die Studienteilnehmer die Marke erneut als extrem sympathisch, wobei fast 85 % congstar weiterempfehlen würden.[24] 2017 bestätigte sich das Ergebnis ein weiteres Mal. Selbst das Fehlen von LTE wurde von den Studienteilnehmern nicht als negativ empfunden.[25]

Werbung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der markant kolorierte Comic-Stil von congstar

Für ein Unternehmen im Mobilfunk-Discountbereich unüblich, bestreitet congstar eine aufwendige Werbestrategie mit hohem Wiedererkennungswert. Auch Interaktivität ist ein wesentliches Merkmal von congstar-Werbung.[26]

Besonderes Merkmal der Congstar-Werbekampagnen ist, dass die darin vorkommenden Charaktere im Pop-Art-Comicstil, ähnlich Warhol und Lichtenstein, eingefärbt erscheinen. Anwendung findet hierbei die Rotoskopie-Optik.[27] Eingesetzt werden grelle Farben auf schwarzem Hintergrund. Die in der Werbung ungewöhnliche Farbe Schwarz dominiert auch auf dem Webauftritt des Unternehmens.[28]

Zur Markteinführung 2007 startete die Kampagne congstar: Leicht wie Fast Food, in der betont wurde, wie einfach es sei, ein Angebot beziehungsweise einen Tarif nach den eigenen Bedürfnissen zusammenzustellen.[29] Auch in den Kampagnen Prepaid wie ich will und Festlegen? Nie! stand jeweils die Flexibilität des Baukastensystems der congstar-Prepaidtarife im Vordergrund.[30]

congstar setzte in der Vergangenheit in seinen Kampagnen die Werbefigur Andy ein, welche durch den Berliner Schauspieler Jakob Renger verkörpert wurde. Während der interaktiven Werbekampagne Andy will wechseln durften Kunden verschiedene Styles vorschlagen, in denen sich Andy in TV-Spots präsentierte. Die Styles standen stellvertretend für die flexiblen congstar-Tarife.[31] Weitere Kampagnen mit Andy waren Andy on Tour und Andys Freunde-Tour. Auch eine Microsite wurde von congstar lange Zeit für Andy auf congstar.de bereitgestellt. Noch heute kommuniziert Andy mit den Usern auf der congstar-Facebook-Seite.[32]

Abgesehen von Andy tauchten regelmäßig die Werbefiguren Jana, Alex, Michi, Mike und Hipster Horst auf. Die Figur Jana wurde nach Angaben der zuständigen Werbeagentur eingeführt, um verstärkt einen weiblichen Kundenkreis für die congstar-Produkte zu interessieren.[33]

Für Fernsehserien, wie Monk, Die Simpsons, Futurama, oder die Fernsehsendung Galileo wurden passende Opener, Reminder und Closer gedreht, um congstars Bekanntheitsgrad zu steigern.

Von der Fachpresse wurde mit Aufmerksamkeit verfolgt, dass congstar und weitere Mobilfunk-Discounter vom üblichen Werbekonzept abwichen und in ihren Werbespots und Anzeigen nicht mehr lediglich die niedrigen Preise sowie die Flexibilität ihrer Tarife in den Vordergrund stellten, sondern immer häufiger die Qualität ihres Angebotes. Dies war bislang den Mutterkonzernen vorbehalten.[34]

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Portfolio gehören Mobilfunk-Produkte im Prepaid- und Postpaid-Bereich, außerdem DSL- und VDSL-Komplettanschlüsse sowie regionale Highspeed-Internet-Angebote. Im Mobilfunkbereich nutzt congstar ausschließlich das Mobilfunknetz der Telekom Deutschland. Im Festnetzbereich nutzt congstar für DSL-Anschlüsse neben dem Netz der Muttergesellschaft seit 2008 ebenfalls das Netz von QSC.[35][36] Mittlerweile wurden die DSL-Angebote aus der Vermarktung genommen, das Unternehmen setzt stattdessen auf die Congstar Homespot – stationäre WLAN Router für das Telekom Netz. Diese sind aber im Gegensatz zu den vergleichbaren Angeboten bei Vodafone und der Telekom an einen Standort gebunden und haben auch keinen Zugriff auf 5G.[37] Seit 2013 bietet congstar zusätzlich noch Handyversicherungen an. Adressiert sind mit dem gesamten Angebot ausschließlich Privatkunden, eine gewerbliche Nutzung wird ausgeschlossen.

Zum Produktportfolio von congstar gehören u. a. Mobiltelefone, Tablet-PCs sowie LTE- und WLAN Router.

Die Vermarktung des Produktportfolios erfolgt über die Unternehmenswebsite und über die Telekom Shops. Des Weiteren werden bspw. Prepaid-Karten und Mobilfunkverträge auch im freien Fachhandel angeboten. Wegen der geringen Rentabilität wurde das am 2. November 2010 eröffnete Ladengeschäft in der Hohe Straße 96 in Köln am 28. Januar 2012 wieder geschlossen.[38] Dafür setzt das Mobilfunkunternehmen zunehmend auf Kooperationen mit regionalen Telekommunikationsdienstleistern wie NetCologne sowie ITK-Distributoren wie der Michael Telecom AG oder der einsAmobile GmbH.

Seit März 2018 gibt es bei congstar erstmals Tarife mit LTE als Vertragsbestandteil im Rahmen einer zubuchbaren Highspeed-Option. Zuvor waren lediglich Internetzugänge in den 2G- und 3G-Netzen vorgesehen und LTE nur in einigen älteren Bestandstarifen inoffiziell nutzbar.[39] Seit Ende 2019 besteht die Möglichkeit, die Simkarten aus eSIM umzustellen – vorerst aber nur über den Kundenservice.[40]

Seit Juli 2020 ist LTE fester Bestandteil aller Prepaid-Tarife und muss nicht mehr als Option gebucht werden.[41]

Prepaid[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit Ende 2007 gehört zum Produktportfolio von congstar ein Prepaid-Angebot, das immer wieder um- und ausgebaut wurde. Von Mitte 2008 bis Frühjahr 2010 gab es Tarifvarianten, die kostenfreien Zugriff auf die jeweiligen mobilen Internetportale von eBay bzw. RTL ermöglichten. Zu einem der ersten Vertriebswege im freien Handel zählte der Verkauf der Prepaid-Karten an Tankstellen (Start Mai/Juni 2008). Seit Ende 2008 bietet congstar Prepaid-Tarife auch in Kombination mit Mobilfunkhandys an. Die neusten Prepaidtarife sind unter dem Namen „Prepaid wie ich will“ seit Juli 2015 erhältlich und bieten neben vorgefertigten Paketen sowie Prepaid Allnet Flat auch wieder einen „Tarifbaukasten“.

Neben den Prepaid-Karten für Handys oder Smartphones hält congstar auch entsprechende Angebote für Tablets bereit. Hinzu kommt ein Internet-Stick für Notebooks, PCs und Macs.

Postpaid[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben dem Tarifbaukasten bietet congstar für Handys und Smartphones drei Sockeltarife, sowie die congstar FairFlat, einem flexiblen Tarif bei dem Kunden nur für ihr tatsächlich verbrauchtes Datenvolumen zahlen.

Sponsoring[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

congstar ist Hauptsponsor des FC St. Pauli

Seit Juli 2014 ist congstar als Hauptsponsor des Fußballvereins FC St. Pauli, bereits 2007 bis 2009 war das Unternehmen dort Sponsor.

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2011 reichte der Visagist Boris Entrup Klage gegen congstar ein, da er der Auffassung war, die Werbefigur Andy sehe ihm zu ähnlich. Er warf congstar vor, mit dem Testimonial Andy „gezielt“ seine Bekanntheit auszunutzen.[42] Das Landgericht Hamburg wies die Unterlassungsklage als unbegründet ab.[43]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.golem.de/news/discounter-4-5-millionen-congstar-kunden-wechseln-zur-telekom-1903-139826.html
  2. de.statista.com: Umsatz und Mitarbeiter in 2011
  3. https://www.inside-handy.de/news/congstar-kunden-werden-automatisch-zu-telekom-kunden
  4. congstar ist „Mobilfunk-Anbieter des Jahres 2012“! Artikel bei Presseportal fair-NEWS.de Abgerufen am 21. März 2018
  5. Congstar zieht um – und bekommt mehr Nähe zur Telekom. Artikel bei Basic Thinking vom 2. April 2012
  6. congstar Meilensteine. Abgerufen am 19. Januar 2017.
  7. Congstar-Geschäftsführer wechselt zu T-Systems. Artikel bei TelecomHandel.de vom 15. März 2011
  8. Martin Knauer wird Congstar-Chef. Artikel bei TelecomHandel.de vom 12. Mai 2011
  9. Peter Opdemom ist neuer Geschäftsführer von Congstar. Artikel bei TelecomHandel.de vom 13. September 2016
  10. Congstar beruft neue Finanz-Chefin. Artikel bei TelecomHandel.de vom 22. März 2017
  11. Congstar.de: Impressum
  12. connect.de
  13. Gespräch: Martin Knauer von Congstar. Artikel bei Connect.de vom 12. September 2011
  14. Congstar-Chef Lautz „Wir sind jung im Kopf und brauchen kein T“. Artikel bei faz.de vom 22. Juli 2007
  15. Interview: Congstar denkt über DSL-Abschied nach. Artikel bei onlinekosten.de Abgerufen am 17. Juni 2017
  16. congstar Werbung. Artikel bei Online-Rabatt.de vom 9. Februar 2017
  17. Interbrand – Creating and managing brand value. Abgerufen am 16. Juni 2017
  18. http://www.bestgermanbrands.com/en/45/congstar
  19. Prepaid schlägt Vertrag – Günstig und seriös: Congstar und Aldi sind die besten Mobilfunker. Artikel bei Focus.de vom 17. Dezember 2013
  20. Zufriedenheit mit Mobilfunkanbietern Dieser Discounter ist der beliebteste Mobilfunkanbieter Deutschlands. Artikel bei Focus.de vom 10. Februar 2016
  21. Gegen Billig-Mobilfunker haben Vodafone und O2 keine Chance. Artikel bei Focus.de vom 9. Februar 2017
  22. teltarif.de: Aldi Talk und congstar dominieren den Discounter-Markt
  23. Kundenzufriedenheit Mobilfunk Kundenbarometer: Congstar und Alditalk vor Telekom. Artikel bei Connect.de vom 28. August 2015
  24. connect Kundenbarometer Mobilfunk 2016 – Zufriedenheit bei Congstar, Otelo, Simyo und Alditalk. Artikel bei Connect.de vom 11. März 2016
  25. connect Kundenbarometer Mobilfunk 2017 – Blau, Base, 1&1 und Congstar. Artikel bei Connect.de vom 26. Mai 2017
  26. Interbrand: Congstar. (Memento vom 22. Mai 2014 auf WebCite) Abgerufen am 4. November 2013.
  27. Die neue Congstar-Kampagne von DDB. Artikel bei W&V vom 6. August 2015
  28. Congstar Webseite im Test – Gesamtnote 2+. (Memento vom 27. September 2015 im Internet Archive) Artikel bei DSL-Stadt.de vom 2. November 2011.
  29. Congstar: Leicht wie Fastfood. Artikel bei W&V.de vom 17. Juli 2007.
  30. Neuer Spot von Congstar: Jana ohne Andy vor dem Traualtar. Artikel bei W&V.de vom 13. Juli 2012.
  31. "Andy will wechseln": Telekom-Billigtochter Congstar spannt User für Werbung ein. Artikel bei Horizont.de vom 14. Januar 2010.
  32. Congstar auf Facebook. Abgerufen am 4. November 2013.
  33. Congstar Spot-Premiere: Warum Testimonial Andy weibliche Unterstützung bekommt. Artikel bei Horizont.de vom 14. Juli 2011.
  34. Mobilfunk-Preiskampf – Wenn Discounter mit Qualität werben. Artikel bei Horizont.de vom 14. November 2014.
  35. Handelsblatt: Congstar nutzt Netz des Konkurrenten QSC
  36. teltarif.de: congstar bietet DSL auch über Netz von QSC an
  37. homespots.de: Congstar Homespot – Erfahrungen, Speed und Kosten für den D1 Homespot
  38. http://www.onlinekosten.de/news/artikel/46730/0/Der-congstar-Shop-in-Koeln-schliesst
  39. heise.de: Congstar: LTE-Option kostet 5 Euro
  40. heise.de: eSIM – die Zukunft der SIM-Karte
  41. Congstar: LTE ab sofort für alle Prepaid-Kunden im Preis enthalten. Abgerufen am 17. Juli 2020 (deutsch).
  42. Wegen "Double" im Spot: Boris Entrup verklagt Congstar. Artikel bei W&V.de vom 19. Mai 2011
  43. Urteil im Fall Congstar: "Andy" darf bleiben. Artikel bei W&V.de vom 10. August 2011