Connecticut College

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Connecticut College (kurz: ConnColl) ist eine private Hochschule in New London, Connecticut, Vereinigte Staaten. Es wurde 1911 gegründet und gehört mit knapp 2000 Studierenden sowie ca. 180 Vollzeitprofessoren zu den bekannteren Colleges in Neuengland. Etwa 40 Hauptfächer von Afrikanistik bis Zoologie können mit einem Undergraduate-Abschluss studiert werden. Zahlreiche hohe Spenden erlaubten den Aufbau eines Arts Center, eines großen Sportzentrums[1] und naturwissenschaftlicher Forschungsmöglichkeiten. Ein Schwerpunkt ist der Bereich der Umweltstudien.

Präsident ist Leo I. Higdon Jr., ab 1. Januar 2014 übernimmt Katherine Bergeron das Amt.

Bekannte Hochschullehrer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannte Absolventen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Website des umfangreichen Sportprogramms, Zugriff 23. September 2013

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]