Transdev Regio Ost

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Connex Sachsen)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Transdev Regio Ost GmbH
Mitteldeutsche Regiobahn 2016 logo.svg
Basisinformationen
Unternehmenssitz Leipzig
Webpräsenz www.mitteldeutsche-regiobahn.de
Bezugsjahr 2014
Eigentümer 100 % Transdev GmbH
Geschäftsführung

Dirk Bartels, Matthias Löser

Verkehrsverbund NASA, ZVNL,VMS
Mitarbeiter 62
Linien
Spurweite 1435 mm (Normalspur)
Eisenbahn 2
Anzahl Fahrzeuge
Triebwagen 5 Regio-Shuttle RS1

4 Siemens ER20

Statistik
Fahrleistung 0,8 Mio. km pro Jahr
Länge Liniennetz
Eisenbahnlinien 90 km
Betriebseinrichtungen
Betriebshöfe Leipzig
Historisches Logo der LausitzBahn
historisches Logo der Mitteldeutschen Regiobahn

Die Transdev Regio Ost GmbH ist ein Eisenbahnverkehrsunternehmen mit Sitz in Leipzig. Sie ist eine hundertprozentige Tochter der Transdev GmbH. Bis zur Umfirmierung im November 2008 hieß sie Connex Sachsen,[1] danach bis 15. März 2015 Veolia Verkehr Regio Ost.[2]

Der Eisenbahnbetrieb wird unter der Marke Mitteldeutsche Regiobahn (MRB) durchgeführt. Transdev GmbH ist Mitglied im Tarifverband der Bundeseigenen und Nichtbundeseigenen Eisenbahnen in Deutschland (TBNE).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2001 gründete die damals noch unter dem Namen Connex agierende Muttergesellschaft die Tochtergesellschaft Lausitzbahn, welche die Ausschreibung für den subventionierten Regionalverkehr auf den Strecken Zittau–Görlitz–Cottbus sowie einem Teil der Strecke Zittau–Görlitz–Dresden–Leipzig mit Betriebsbeginn 15. Dezember 2002 gewann. Im Juli 2005 änderte Connex den Namen der Betreibergesellschaft in Connex Sachsen GmbH mit Sitz in Görlitz.

Von Dezember 2004 bis Dezember 2008 betrieb Connex Sachsen den eigenwirtschaftlichen Lausitz-Express zwischen Leipzig Hbf und Görlitz.

Im erneuten Vergabeverfahren verlor Connex die beiden Strecken zum Dezember 2008 an die Ostdeutsche Eisenbahn.[3]

Im Zuge der Neuausschreibung des Regionalverkehrsnetzes im Raum Leipzig erhielt die damalige Veolia Verkehr den Zuschlag für eine Reihe von Nahverkehrsstrecken, die zuvor von der DB Regio Südost betrieben wurden. Zunächst ging zum Fahrplanwechsel im Dezember 2008 die Strecke von Halle (Saale) nach Eilenburg an Veolia Verkehr, im Dezember 2009 folgten sechs weitere Strecken. Der Auftrag für die Bestellung der Strecken wurde für zwei Jahre vergeben. Mit der Eröffnung des City-Tunnels in Leipzig erfolgte eine erneute Ausschreibung. Im Gegensatz zur Deutschen Bahn wurde von der Veolia Verkehr die Garantie dafür übernommen, dass in jedem Zug ein Kundenbetreuer anzutreffen ist.[4]

Mit der Übernahme des Betriebs auf der Strecke Halle–Eilenburg ordnete der damalige Verkehrskonzern Veolia Verkehr seine Marken im Schienennahverkehr im Osten neu. In die neugegründete Mitteldeutsche Regiobahn wurde die Strecke Leipzig–Geithain integriert, die vorher unter der Marke HarzElbeExpress (HEX) betrieben wurde.[5] Die Connex Sachsen GmbH, Mutterunternehmen der neuen Mitteldeutsche Regiobahn im Osten agierenden Tochterunternehmen, hieß anschließend Veolia Verkehr Regio Ost GmbH. Die Marke Lausitzbahn verschwand aufgrund der verlorenen Ausschreibung komplett.[6]

Seit dem 16. März 2015 heißt das Unternehmen Transdev GmbH.[7]

Die Mitteldeutsche Regiobahn bekam 2015 den Zuschlag für die Linie von Chemnitz nach Leipzig für acht bis maximal zehn Jahre, wie der ZVMS gemeinsam mit dem ZVNL bekannt gab. Auf der Strecke werden Diesellokomotiven der Bauart ER20 mit Wagen der ehemaligen Reichsbahn eingesetzt, die vorher bei der Nord-Ostsee-Bahn unterwegs waren.[8]

Liniennetz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktuelle Linien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Mitteldeutsche Regiobahn verkehrt im Fahrplanjahr 2016 auf folgenden Linien:

Linie KBS Zuglauf Vertragslaufzeit
RE 6 525 Leipzig – Bad Lausick – Geithain – Chemnitz Dez. 2015 – Dez. 2023[Anm. 1]
MRB 113 525 Leipzig – Bad Lausick – Geithain Dez. 2008 – Jun. 2016
  1. Bei fehlender Elektrifizierung der Strecke 2023 wird der Vertrag bis 2025 verlängert.

Ehemalige Linien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Linie KBS Zuglauf Vertragslaufzeit
RE 5 504 Leipzig – Leipzig/Halle Flughafen Dez. 2009 – Apr. 2011
RE 70 527 Leipzig – Borna (b. Leipzig) – Geithain Dez. 2009 – Jun. 2011
RB 65 220 CottbusGörlitzZittau Dez. 2002 – Dez. 2008
S 2
RE 70
527 Leipzig – Borna (b. Leipzig) – Geithain Dez. 2009 – Dez. 2013
S 11 501.11 Leipzig – Wurzen (– Oschatz) Dez. 2009 – Dez. 2013
RB 54 251 Leipzig – Delitzsch (– Bitterfeld) Dez. 2009 – Dez. 2013
RB 115 215 Leipzig – Eilenburg – Torgau Dez. 2009 – Dez. 2013
RB 118 219 Halle (Saale)DelitzschEilenburg Dez. 2008 – Dez. 2015

Zukünftige Linien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 8. Juni 2015 erhielt die Bayerische Oberlandbahn den Zuschlag für das E-Netz Mittelsachsen zwischen Juni 2016 und Dezember 2030, gefahren wird unter der Marke Mitteldeutsche Regiobahn. 29 Fahrzeuge vom Typ Alstom Coradia Continental werden vom Verkehrsbund beschafft und dem Betreiber zur Verfügung gestellt.[9] Am 1. Februar 2016 gab man bekannt, dass Transdev Regio Ost die Ausschreibung für die Linie RB 110 Leipzig – Döbeln gewonnen hat.[10]

Linie KBS Zuglauf Vertragslaufzeit
RE 3 510, 530 Dresden – Chemnitz – ZwickauPlauenHof Jun. 2016 – Dez. 2030
RB 30 510 Dresden – Freiberg – Chemnitz – Zwickau Jun. 2016 – Dez. 2030
RB 45 520 Chemnitz – DöbelnRiesaElsterwerda Jun. 2016 – Dez. 2030
RB 110 506 Leipzig – Grimma – Döbeln Jun. 2016 – Dez. 2025

Kundenzentren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab dem 12. Juni 2016 wird die Mitteldeutsche Regiobahn beim E-Netz Mittelsachsen auf den Bahnhöfen Chemnitz, Zwickau, Flöha, Freiberg, Döbeln, Mittweida, Hohenstein-Ernstthal und Glauchau eigene Verkaufsstellen eröffnen.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Einsatz kommen Dieseltriebwagen des Typs Regio-Shuttle RS1. Bis Dezember 2013 kamen auch Desiro-Triebwagen zum Einsatz. Je nach Bedarf werden die Triebwagen auch in Doppel- oder Dreifachtraktion eingesetzt. Für Kritik sorgte, dass bisher nie Elektrofahrzeuge eingesetzt wurden, obwohl zeitweise fast das gesamte Streckennetz elektrifiziert war. Vom zuständigen Besteller (ZVNL) wurde dies als nicht ausschreibungsrelevant angesehen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Meldung Veolia firmiert in Sachsen um, oepnv-markt.de, 3. Dezember 2008
  2. Veolia firmiert künftig als Transdev
  3. ODEG erhielt Zuschlag für Spree-Neiße-Netz, eurailpress.de, 29. März 2007
  4. Newsletter 03/2008 des Mitteldeutschen Verkehrsverbundes (pdf-Datei; 2,1 MB)
  5. Leipzig Hbf – Geithain (MRB 113). Veolia Verkehr, abgerufen am 7. Dezember 2009
  6. Meldung Veolia firmiert in Sachsen um, oepnv-markt.de, 3. Dezember 2008
  7. Veolia firmiert künftig als Transdev Eisenbahnjournal Zughalt.de, abgerufen am 22. März 2015
  8. http://www.vms.de/aktuelles/news/v/a/ab-13-dezember-2015-zwischen-chemnitz-und-leipzig-mit-fernverkehrsqualitaet-unterwegs/2/
  9. http://www.vms.de/aktuelles/news/v/a/vergabe-verkehrsleistungen-im-spnv-transdev-soll-zuschlag-fuer-das-elektronetz-mittelsachsen-erhalt/10/
  10. http://www.transdev.de/medien/aktuelle-nachrichten/109-transdev-gruppe-wachst-weiter-im-freistaat-sachsen-zuschlag-fur-dieselnetz-nordwestsachsen-leipzig-grimma-dobeln-jetzt-erteilt/10/

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]