Connor Murphy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Connor Murphy Eishockeyspieler
Connor Murphy
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 26. März 1993
Geburtsort Boston, Massachusetts, USA
Größe 193 cm
Gewicht 96 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Verteidiger
Nummer #5
Schusshand Rechts
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 2011, 1. Runde, 20. Position
Phoenix Coyotes
Spielerkarriere
2009–2011 USA Hockey National Team Development Program
2011–2013 Sarnia Sting
2013–2014 Portland Pirates
2013–2017 Arizona Coyotes
seit 2017 Chicago Blackhawks

Connor Murphy (* 26. März 1993 in Boston, Massachusetts) ist ein US-amerikanischer Eishockeyspieler, der seit Juli 2017 bei den Chicago Blackhawks in der National Hockey League unter Vertrag steht. Er ist der Sohn des früheren NHL-Profis und jetzigen Trainers Gord Murphy.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jugend[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Connor Murphy folgte in seiner Kindheit den Karrierestationen seines Vaters Gord Murphy, der ebenfalls Verteidiger war. Geboren wurde er 1993 in Boston, wo Gord gerade für die Bruins aktiv war, und lernte das Schlittschuhlaufen im Kleinkindalter in Miami, während sein Vater für die Florida Panthers auflief. Konstanz stellte sich schließlich ein, als sein Vater von 2002 bis 2010 als Assistenztrainer bei den Columbus Blue Jackets tätig war und die Familie in Dublin, Ohio sesshaft wurde.[1] Dort spielte er im Jugendbereich für die Ohio Blue Jackets, ehe er mit Beginn der Saison 2009/10 in das USA Hockey National Team Development Program (US NTDP) aufgenommen wurde, die zentrale Talenteschmiede des Verbandes USA Hockey in Ann Arbor, Michigan. Mit den dortigen Jugendmannschaften bestritt Murphy nur wenige Spiele in der United States Hockey League, der höchsten Juniorenliga der Vereinigten Staaten, und kam dafür in mehreren außer Wettbewerb stehenden Partien zum Einsatz. Zudem nahm er mit der U18-Nationalmannschaft, die sich naturgemäß hauptsächlich aus Mitgliedern des US NTPD zusammensetzt, an der U18-Junioren WM 2011 teil und gewann dort mit der Mannschaft die Goldmedaille.

Nach zwei Jahren im Nachwuchsprogramm plante der Verteidiger, die Miami University in Ohio zu besuchen, wurde allerdings im NHL Entry Draft 2011 an 20. Position (und somit in der ersten Runde) von den Phoenix Coyotes ausgewählt. Daraufhin entschloss er sich, nicht aufs College zu gehen und stattdessen in die Ontario Hockey League, eine der drei höchsten Juniorenligen Kanadas, zu wechseln.[2] Dort schloss er sich im Juli 2011 den Sarnia Sting an. Zudem unterzeichnete er im August 2011 einen Einstiegsvertrag bei den Phoenix Coyotes.[3]

Sarnia Sting[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein Debüt bei den Sting verzögerte sich bis Ende November 2011 durch eine Knieoperation, die nach einer Verletzung in einem Trainingslager des US NTPD nötig wurde.[4] Trotzdem kam der Verteidiger in seiner ersten OHL-Saison auf 26 Scorerpunkte aus 35 Spielen. Die zweite Spielzeit, in der er die Mannschaft als Assistenzkapitän anführte, endete für Murphy vorzeitig, als er sich im Finale der U20-Junioren-WM 2013 erneut eine Knieverletzung zuzog – allerdings gewann das Team erneut die Goldmedaille.

Arizona Coyotes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Beginn der Saison trat Murphy in das System der Phoenix Coyotes über, wobei er vorerst bei den Portland Pirates spielte, dem Farmteam der Coyotes aus der American Hockey League. Im November 2013 stand er dann erstmals im NHL-Aufgebot und kam im Spiel gegen die Tampa Bay Lightning zu seinem Debüt in der National Hockey League, bei dem ihm direkt ein Tor gelang. Im Laufe der Saison 2013/14 kam er zu etwa gleichen Teilen in AHL und NHL zum Einsatz. Ferner nahm er an der Weltmeisterschaft 2014 teil und belegte dort mit der Senioren-Nationalmannschaft der Vereinigten Staaten den sechsten Platz.

Mit Beginn der Saison 2014/15, seit der die Phoenix Coyotes als Arizona Coyotes firmieren, etablierte sich Murphy im NHL-Kader und kam in der Spielzeit 73 Mal zum Einsatz. Im Anschluss an die Spielzeit gewann er mit der Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft 2015 die Bronzemedaille.

Chicago Blackhawks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach fast sechs Jahren in der Organisation der Coyotes wurde er im Juni 2017 samt Laurent Dauphin an die Chicago Blackhawks abgegeben, die im Gegenzug Niklas Hjalmarsson nach Arizona schickten.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: Ende der Saison 2016/17

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt +/− SM Sp T V Pkt +/− SM
2009/10 USA Hockey NTDP USHL 2 0 0 0 ±0 2
2010/11 USA Hockey NTDP USHL 9 3 1 4 +6 6
2011/12 Sarnia Sting OHL 35 8 18 26 –3 26 6 1 2 3 –2 6
2012/13 Sarnia Sting OHL 33 6 12 18 +14 32
2013/14 Portland Pirates AHL 36 0 13 13 –1 48
2013/14 Phoenix Coyotes NHL 30 1 7 8 +5 10
2014/15 Arizona Coyotes NHL 73 4 3 7 –27 42
2015/16 Arizona Coyotes NHL 78 6 11 17 +5 48
2016/17 Arizona Coyotes NHL 77 2 15 17 –13 45
USHL gesamt 11 3 1 4 +6 8
OHL gesamt 68 14 30 44 +11 58 6 1 2 3 –2 6
NHL gesamt 258 13 36 49 –30 145

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vertrat die USA bei:

Jahr Team Veranstaltung Resultat Sp T V Pkt +/− SM
2011 USA U18-WM 1. Platz, Gold 6 3 1 4 +7 2
2013 USA U20-WM 1. Platz, Gold 7 0 1 1 +5 2
2014 USA WM 6. Platz 5 0 0 0 –1 0
2015 USA WM 3. Platz, Bronze 10 0 0 0 –2 0
2016 USA WM 4. Platz 10 3 2 5 +2 12
2017 USA WM 5. Platz 8 1 1 2 +4 2
Junioren gesamt 13 3 2 5 +12 4
Senioren gesamt 33 4 3 7 +3 14

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. dispatch.com: „Dublin buddies to share another stage as NHL draft picks“ (englisch, 23. Juni 2011, abgerufen am 30. Januar 2015)
  2. unitedstatesofhockey.com: „NCAA/CHL Battle Heating Up [UPDATED“] (englisch, 27. Juli 2011, abgerufen am 30. Januar 2015)
  3. nhl.com: „Coyotes Sign Murphy to Entry-Level Contract“ (englisch, 4. August 2011, abgerufen am 30. Januar 2015)
  4. Connor Murphy bei hockeysfuture.com (englisch, abgerufen am 30. Januar 2015)