Conny-Land

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Conny-Land
Connyland-Logo.png
Ort Lipperswil
Eröffnung 1983
Besucher 320.000 (2005)
Fläche 3 Hektar
Personal > 70
Website www.connyland.ch
Conny-Land (Schweiz)
Conny-Land
Conny-Land
Lage des Parks

Koordinaten: 47° 36′ 51″ N, 9° 3′ 24″ O; CH1903: 721646 / 274975

Das Conny-Land ist ein Schweizer Freizeitpark im Ortsteil Lipperswil der Gemeinde Wäldi (Kanton Thurgau), zwischen Kreuzlingen und Frauenfeld. Bekannt ist der 1983 eröffnete Freizeitpark vor allem wegen seines ehemaligen Delfinariums und seiner patagonischen Seelöwen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 21. Februar 1983 wird die Conny Land AG[1] durch Konrad, Gerda und Roberto Gasser gegründet. Vorgesehen war der Betrieb eines Freizeitparks mit Restaurant, Tierschau und Tierdressuren.

Conny-Land entwickelte sich zum grössten Freizeitpark der Schweiz. In der Saison 2016 wurden 60 verschiedene Attraktionen betrieben.

Attraktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seelöwen-Anlagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Seelöwen-Anlagen bestehen u.a. aus einer Seelöwen-Arena und der Seelöwen Lagune. In der Seelöwen-Arena kann man die Seelöwen den ganzen Tag über beobachten. In der Seelöwen-Lagune werden mehrmals täglich Shows aufgeführt. Bevor die Lagune von den Seelöwen genutzt wurde, fanden darin die Delfin Shows statt bis zur Einstellung Ende der Saison 2013.

Château Revue-Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Château Revue-Theater traten mehrmals täglich Artisten auf. Der Innenraum des Theaters wurde im Stil eines mittelalterlichen Schlosses gestaltet und dient ausserhalb der Park-Öffnungszeiten als Diskothek. Zur Saison 2016 wurde das Theater zu einem 4D-Kino umgebaut, da sich Live Auftritte während des Parkbetriebs aktuell nicht mehr lohnen gemäss Parkleitung.

Eingangsbereich der Achterbahn

Cobra (Achterbahn)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Cobra (Connyland)

Mit dem Bau der Cobra-Achterbahn wurde bereits Ende 2006 begonnen. Durch Lieferprobleme des russischen Herstellers konnte erst am 28. Juli 2010[2] die Inbetriebnahme gefeiert werden.

Cobra verfügt über eine Streckenlänge von 220 m. Diese ist mit einem Looping und zwei Kamelhöckern ausgestattet. Der Startpunkt liegt auf einer Höhe von 36 m. Der Zug erreicht eine Spitzengeschwindigkeit von 85 km/h.[3] Die Bauart wird als Shuttle Coaster bezeichnet. Sie ist die höchste und schnellste Achterbahn der Schweiz und die grösste Linearachterbahn Europas. Bis zur Saison 2011 wurde ein Grossteil der Schienen ausgetauscht um Unebenheiten zu begleichen und eine ruhigere Fahrt zu ermöglichen.

Space Trip Simulator[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Space Trip Simulator ist ein Simulator wie er auf jeder Kirmes anzutreffen ist. Die Attraktion ist in eine Halle verpackt mit einer Aussenfassade, die an die Oberfläche des Mondes erinnert. Durch eine futuristische Tür geht es hinein in einen weltraumartigen Gang, der in das Space Terminal führt. Dies ist der Warteraum, bevor es in die Simulator-Kabine selbst geht. Dort sind bekannte Charaktere aus den Star-Wars-Filmen anzutreffen. Als Nächstes werden die Passagiere in einen kleinen Lift geladen, in dem simuliert wird, als würde man in den 3000ten Stock fahren. Danach wird die Simulator-Kabine betreten, in der ein langer Space-Flug gezeigt wird. Sobald dieser vorbei ist, verlassen die Gäste die Attraktion durch einen mit Nebel gefluteten Gang. Zur Saison 2015 wurde der ursprüngliche Simulator inklusive Thematisierung abgerissen und durch einen neuen High Definition 4D Simulator von der Firma Entertainment Ressource GmbH ersetzt.

Piraten-Schiff

Weitere Attraktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Papageien-Zirkus
  • Autoscooter
  • Luftseilbahn
  • Riesenrutsche
  • Wildwasserbahn
  • Park-Eisenbahn
  • Schiffs-Schaukel
  • Space-Drop (Kiddy Free Fall Tower)
  • Flying Elephants
  • Dino-Attak (interaktiver Dark Ride von Zamperla)
  • Conny-Land Stadt
  • Voodoo Island (Splash Battle von ABC-Rides)
  • Magic Tree (Interaktives Rundfahrgeschäft)
  • Jungle Adventure (Indoor Kletterpark &Spielplatz)
  • Mammut Tree (Seilbahn mit Freifall Effekt von Swiss Rides)
  • Laser Tempel (Indoor Hindernisparcours durch Laserstrahlen)
  • Cobralino (Mini-Achterbahn für Kinder)

Ehemalige Attraktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Delfine in der Lagune

Open-Air-Delfinlagune[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Delfinlagune wurde 2003 eröffnet. Mehrmals täglich wurde dort eine Delfin-Show gezeigt. Auch ausserhalb der Showzeiten konnten dort die Delfine unter offenen Himmel beobachtet werden. Die Lagune war 81 Meter lang, 35 Meter breit und hatte ein Fassungsvermögen von 13 Millionen Litern. Eingerahmt wurde die Lagune ausserdem von Palmen und einem gelben Sandstrand, was eine tropische Atmosphäre erzeugte.

Nachdem im Conny-Land, dem letzten Schweizer Delfinarium, acht Delfine innerhalb von drei Jahren gestorben waren,[4] beschloss das Schweizer Parlament am 29. Mai 2012 ein Importverbot von „Delfinen und anderen Walartigen (Cetacea)“ (Art. 7 Abs. 3 Tierschutzgesetz). Das Verbot ist seit dem 1. Januar 2013 in Kraft.[5]

In der Folge beschloss das Conny-Land, sein Delfinarium Ende 2013 zu schliessen. Die beiden letzten Delfine, «Chicky» und deren Tochter «Secret», wurden erfolgreich in eine Delfin-Lagune auf der Karibikinsel Jamaika transportiert. Das achtjährige Junge von Chicky mit dem Namen «Angel» erkrankte während der Vorbereitungen für die geplante Umsiedlung und starb am 3. November 2013.[6]

Streichelzoo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Saisonende 2013 wurde der Streichelzoo, der neben der Station der Cobra beheimatet war geschlossen. An seiner Stelle wurde zur Saison 2014 der Mammut Tree (Mammut Baum) errichtet.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor allem in den 1990er-Jahren war das Conny-Land immer wieder Zielscheibe der Kritik von Tierschützern: Die Delfinhaltung entsprach zwar den gesetzlichen Vorschriften, wies aber für die Tümmler trotzdem ein recht beschränktes Platzangebot auf. Im Jahr 2000 starb ein Delfin-Baby eine Woche nach seiner Geburt als Folge eines Sauerstoffverlustes während der Geburt und ein anderer Delfin hatte einen Monat später eine Totgeburt.[7] Im September 2001 kam ein weiteres Delfin-Baby auf die Welt. 2002 verendete ein 14 Jahre alter Delfin. 2002 wurde eine neue, 8-mal grössere Delfinlagune eröffnet, die die anhaltende Kritik an der Delfinhaltung mildern konnte. Im September 2004 und im Mai 2005 kamen zwei weitere Delfin-Babys zur Welt. Der im September 2001 geborene Delfin ist am 9. Mai 2008 verendet.[8] Am 20. Juni 2008 wurde erneut ein Delfin im Conny-Land geboren.[9] 2011 gab es erneut Demonstrationen von Tierschützern.[10][11] Im November 2011 starb ein achtjähriges Delfinmännchen.[12][13] Nur einige Tage später kam es zu einem weiteren Todesfall, der zu staatsanwaltlichen Ermittlungen führte.[14][15][16]

Tradition[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Conny Land AG unterstand der Direktion von Konrad «Conny» Gasser und stellt zusammen mit dem Schweizer Circus Conelli dessen vielfach ausgezeichnetes Lebenswerk dar.

  • 2004 "Ehren Prix Walo" für ausserordentliche Verdienste um das Schweizer Show-Business
  • 2005 "Golden Pony Award" der Zeitschrift "Games & Parks"
  • 2014 "European Star Award" Die Attraktion "Mammut Tree" wurde in der Kategorie "beste Familienattraktion" mit dem 4. Platz ausgezeichnet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Conny-Land – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Handelsregister des Kantons Thurgau. Abgerufen am 31. Oktober 2016
  2. Diese Bahn ist nichts für zarte Seelen in: Thurgauer Zeitung vom 19. September 2010. Abgerufen am 31. Oktober 2016
  3. Cobra - Conny-Land (Lipperswil, Thurgau, Switzerland). In: rcdb.com. Abgerufen am 30. Oktober 2016.
  4. Schon wieder ein Delphin im «Connyland» gestorben NZZ, Artikel vom 14. November 2011
  5. Tierschutzgesetz (TSchG), Änderung vom 15. Juni 2012 (PDF; 125 kB)
  6. Noch ein toter Delfin im Connyland Meldung von SRF am 11. November 2013
  7. Delphin im «Conny-Land» an Darmverschluss verendet in: NZZ Online vom 16. Mai 2008
  8. Conny-Land: Delfin Magic tot
  9. Wieder Delfin-Nachwuchs meeresakrobaten.de vom 1. Juli 2008
  10. 8. September 2011: SP Schweiz will Delphinarium im Connyland schliessen
  11. 12. September 2011: Konstanz. Deutsche hungern für Schweizer Delphine
  12. Delfin stirbt im Connyland in Lipperswil. In: Blick.ch vom 9. November 2011
  13. SVP Reaktion Antwort an Tierschützer Tagblatt vom 11. September 2011
  14. Tages-Anzeiger 14. November 2011: Solche Zufälle gibt es nicht
  15. swissinfo 14. November 2011: Erneut mysteriöser Delfintod im Freizeitpark Connyland
  16. Thurgauer Zeitung 16. November 2011: Connyland: Staatsanwalt im Zwielicht