Conrad Anton Zwierlein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Conrad Anton Zwierlein (* 13. Juni 1755 in Bad Brückenau; † 26. April 1825 in Fulda) war ein deutscher Mediziner.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwierlein studierte in Fulda und Heidelberg und wurde später Universitätsprofessor für Medizin in Heidelberg. 1782 wurde er Brunnenarzt im Staatsbad Brückenau.[1]

Am 14. Oktober 1787 wurde er mit dem akademischen Beinamen Hydorarchus als Mitglied (Matrikel-Nr. 869) in die Leopoldina aufgenommen. Am 2. Januar 1789 nahm ihn die Akademie gemeinnütziger Wissenschaften zu Erfurt als Mitglied auf.[2] Bei Errichtung des Großherzogthums Frankfurt (1810) wurde er zum Hofrat und Direktor des Sanitäts- und Medizinalcollegiums ernannt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johann Daniel Ferdinand Neigebaur: Geschichte der kaiserlichen Leopoldino-Carolinischen deutschen Akademie der Naturforscher während des zweiten Jahrhunderts ihres Bestehens. Friedrich Frommann, Jena 1860, S. 235 Digitalisat
  • Pierers Universal-Lexikon; 1857–1865, Band 19, S. 772
  • Willi Ule: Geschichte der Kaiserlichen Leopoldinisch-Carolinischen Deutschen Akademie der Naturforscher während der Jahre 1852–1887. Mit einem Rückblick auf die frühere Zeit ihres Bestehens. In Commission bei Wilhelm Engelmann in Leipzig, Halle 1889, Nachträge und Ergänzungen zur Geschichte Neigebaur’s, S. 167 (archive.org).

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beschreibung des Gesundbrunnens zu Brückenau; Fulda, 1785
  • Erste Gründe der praktischen Arzneimittellehre; Heidelberg, 1786
  • Vermischte medicinische Schriften; 1786–88
  • Der Arzt für Liebhaber der Schönheit; 1782
  • Der Arzt für Liebhaberinnen der Schönheit; 1789
  • Allgemeine Brunnenschrift für Brunnengäste und Aerzte: nebst kurzer Beschreibung der berühmtesten Bäder und Gesundbrunnen Deutschlands; Brückenau, 1789, 1815
  • Der Äsculap für Bade- und Brunnengäste; Wien, 1800
  • mit Johann Christian Polykarp Erxleben († 1777): Theoretischer Unterricht in der Vieharzneykunst
  • Erstaunende Naturmerkwürdigkeiten im Jahre 1800, und deren Folgen für Menschen Thiere und Gewächse; 1804
  • Über die neuesten Badeanstalten in Deutschland Frankfurt, 1803
  • Vom großen Einfluß der Waldungen auf Cultur u. Beglückung der Staaten; Würzburg, 1807
  • Der deutsche Eichbaum und seine Heilkraft; 1824

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Archivlink (Memento des Originals vom 7. Oktober 2011 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.badbrueckenau.com
  2. Archivlink (Memento des Originals vom 30. März 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.akademie-erfurt.de