Conrad Veidt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Conrad Veidt 1929 auf einer Fotografie von Alexander Binder

Hans Walter Conrad Veidt (* 22. Januar 1893 in Berlin; † 3. April 1943 in Hollywood, Kalifornien, USA) war ein deutscher Schauspieler. Berühmt machte ihn 1920 die Rolle des Cesare im Filmklassiker Das Cabinet des Dr. Caligari. In den 1920er-Jahren zählte er zu den führenden Schauspielern des deutschen expressionistischen Films, er drehte jedoch auch Filme in Großbritannien, Frankreich und den USA. Veidt war ein entschiedener Gegner der Nationalsozialisten und verließ das Land nach deren Machtübernahme in Richtung Großbritannien und später Hollywood. Im englischsprachigen Film konnte er mit Auftritten in Der Dieb von Bagdad und Casablanca weitere Erfolge erzielen. Besonders häufig wurde Veidt in boshaften, getriebenen oder exzentrischen Charakterrollen besetzt.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frühes Leben und erste Filmrollen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Conrad Veidt wurde als Sohn einer bürgerlichen Familie in Berlin geboren und besuchte das Hohenzollerngymnasium, welches er wegen mangelhafter Leistungen im Jahre 1912 verlassen musste. Daraufhin wandte er sich seinem Berufswunsch, der Schauspielerei, zu.[1] Er begann 1913 als Schauspielvolontär an Max Reinhardts Deutschem Theater und trat in kleinen und mittleren Rollen auf. Der Erste Weltkrieg hinderte ihn, seine Ausbildung zu vollenden. Conrad Veidt wurde an der Ostfront eingesetzt, erkrankte dort aber und wurde wegen anhaltender gesundheitlicher Probleme im Januar 1917 aus der Armee entlassen.

Noch während des Krieges erhielt er seine ersten Filmrollen und trat unter anderem neben Werner Krauß, Anita Berber und Reinhold Schünzel in Richard Oswalds Aufklärungs- und Sittenfilmen auf, so in dem Zweiteiler Die Prostitution und in Anders als die Andern, wo er einen homosexuellen Geiger verkörperte. Letzter Film war der erste, welcher das Thema Homosexualität offen behandelte und damit einen Skandal auslöste. 1919 gründete er seine eigene Produktionsfirma, um selbst geeignete Hauptrollen für sich auszusuchen. Er fungierte 1919 sowie 1920 bei mehreren Filmen als Regisseur und Produzent.

Internationale Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Kreuzzug des Weibes“;
mit Harry Liedtke, Werner Krauss, Maly Delschaft u.a.; Filmplakat 1926 von Lipót Sátori im Atelier Georg Pollak

Den Durchbruch zum Filmstar hatte Conrad Veidt in Das Cabinet des Dr. Caligari des Regisseurs Robert Wiene. Darin verkörperte er den Somnabulen Cesare, der während des Schlafes willenlos gehorcht und Menschen im Auftrag seines Herren tötet. Das Cabinet des Dr. Caligari war wie viele folgende Filme mit Veidt ein frühes Beispiel des expressionistischen Films. Anschließend war er vor allem auf sinistere und exzentrische Rollen festgelegt, darunter als Iwan der Schreckliche in Das Wachsfigurenkabinett (1923) sowie in Orlac’s Hände (1924) als geplagter Pianist, der sich für einen Mörder hält. Insbesondere der internationale Erfolg von Caligari ebnete Veidt den Weg zum internationalen Film. Nachdem er 1925 bereits in dem französischen Film Le comte Kostia mitgewirkt hatte, wurde er 1927 nach Hollywood gelotst. Hier war er zunächst neben John Barrymore als französischer König Ludwig XI. im Abenteuerfilm Der Bettelpoet zu sehen. Im folgenden Jahr spielte er auch in Paul Lenis Melodram The Man Who Laughs, basierend auf dem Roman Der lachende Mann von Victor Hugo. Seine Darstellung des Gwynplaine in diesem Film wurde nachweislich zur Inspiration für die Figur des Jokers.

Als sich in Amerika Ende der 1920er-Jahre der Tonfilm durchsetzte, war Veidt mit seinem deutschen Akzent im Nachteil. Nach vier amerikanischen Filmen kehrte er in sein Heimatland zurück und übernahm 1929 die Hauptrolle in Das Land ohne Frauen, einem der ersten deutschen Tonfilme. Nach seiner Rückkehr nach Deutschland war Veidt im Jahre 1931 als Klemens Wenzel Lothar von Metternich in der Filmoperette Der Kongreß tanzt zu sehen. Anschließend spielte er in den deutschen Filmen Ich und die Kaiserin (1933) und als Reichsvogt Gessler in Wilhelm Tell - Das Freiheitsdrama eines Volkes (1934). Er übernahm ebenfalls die Hauptrolle im britischen Film Rom-Expreß aus dem Jahre 1932.

Emigration und englischsprachige Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Wilhelm Tell im Jahre 1934 seine Premiere hatte, war Veidt bereits aus Deutschland geflohen. Veidt galt als Gegner der Nationalsozialisten und heiratete eine Woche vor seiner Emigration nach England seine jüdische Verlobte.[2] Joseph Goebbels wollte den Filmstar in Deutschland halten und versprach Veidt sogar, seiner Ehefrau einen Ariernachweis auszustellen. Als Veidt jedoch ablehnte und stattdessen die Hauptrolle im britischen Film Jud Süß annahm, wurde er von den Nationalsozialisten unter Hausarrest gestellt.[3][4] Am 6. April 1933 floh er mit seiner Frau aus Deutschland, nachdem es zuletzt Gerüchte um eine geplante Ermordung Veidts gegeben hatte.[5]

In England übernahm er 1934 die Titelrolle in Jud Süß, der Verfilmung des gleichnamigen Romans von Lion Feuchtwanger unter der Regie von Lothar Mendes. 1938 nahm Conrad Veidt die britische Staatsbürgerschaft an. Zu seinen Höhepunkten im britischen Film zählten drei Rollen unter Regie von Michael Powell: 1939 neben Valerie Hobson in The Spy in Black und 1940 jeweils in Contraband sowie seinem einzigen Farbfilm Der Dieb von Bagdad, wo er als rücksichtsloser Sultan Jaffa eine denkwürdige Rolle spielte. Nach Ausbruch des Zweiten Weltkrieges verließ Veidt England und ging erneut in die USA, wo er auch um einen Kriegseintritt der Vereinigten Staaten gegen die Nationalsozialisten warb. Neben Norma Shearer und Robert Taylor trat er 1940 als deutscher General in der Bestsellerverfilmung Escape auf, einem der ersten US-Filme, die sich mit den damaligen politischen Verhältnissen in Deutschland kritisch auseinandersetzten. Veidt hatte sich in seinem Studiovertrag absichern lassen, dass er keine sympathisch angelegten Nationalsozialisten spielen musste.[6] Einen Großteil seines Verdienstes spendete er an die britische Armee zu Kriegszwecken.[7]

Zu seinen bekanntesten Rollen gehört die des deutschen Majors Strasser in Casablanca. Bei diesem Film erhielt der Nebendarsteller ein höheres Gehalt als die Hauptdarsteller Ingrid Bergman und Humphrey Bogart.[8] Auch abseits seiner Rollen in Propagandafilmen war er in Hollywood auf Schurken festgelegt: 1941 war er als gnadenloser Impresario von Loretta Young in Roman einer Tänzerin zu sehen. In dem Film Die Frau mit der Narbe nutzt er Joan Crawford emotional aus und will sie zum Mord an einem kleinen Jungen anstiften. Erst in seinem letzten Film Gefährliche Flitterwochen neben Joan Crawford und Fred MacMurray konnte er eine positive Rolle als Nazi-Widerstandskämpfer spielen.

Tod und Privatleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Conrad Veidt starb am 3. April 1943 an einem schweren Herzinfarkt, den er während eines Golfspiels mit seinem Hausarzt erlitt.[9] Er wurde 50 Jahre alt. Der Schauspieler war dreimal verheiratet: von 1918 bis 1922 mit der Schauspielerin Gussy Holl, die nach der Trennung von Veidt Emil Jannings heiratete, 1923 bis 1933 mit Felicitas Radke, ebenfalls Schauspielerin und von 1933 bis zu seinem Tode mit Ilona Preger (1900–1980), die zugleich seine Agentin war. Aus der Ehe mit Felicitas Radke ging die Tochter Viola Vera Veidt (1925–2004) hervor.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Daniela Sannwald: Continental Stranger: Conrad Veidt und seine britischen Filme. In: Jörg Schöning (Hrsg.): London Calling. Deutsche im britischen Film der dreißiger Jahre. Edition Text + Kritik, München 1993, ISBN 3-88377-445-6, S. 89–97.
  • Wolfgang Jacobsen (Hrsg.): Conrad Veidt. Lebensbilder. Ausgewählte Fotos und Texte. Argon/Stiftung Deutsche Kinemathek, Berlin 1993, ISBN 3-87024-242-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Conrad Veidt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Biografie bei der Conrad Veidt Society
  2. The most enduring bad guy in cinema; Artikel im Sidney Morning Herald
  3. Conrad Veidt bei Künste im Exil
  4. Conrad Veidt bei Garbo Laughs
  5. Conrad Veidt bei Find A Grave
  6. Biografie über Conrad Veidt
  7. Biografie über Conrad Veidt
  8. Conrad Veidt bei Garbo Laughs
  9. Conrad Veidt: Biografie bei der Internet Movie Database