Conrad von der Goltz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Conrad von der Goltz (* 18. Juni 1928 in Berlin) ist ein deutscher Violinist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Conrad von der Goltz erhielt ersten Unterricht in seiner Heimatstadt Berlin und als Flüchtlingskind in Salzburg. Während des Zweiten Weltkriegs lebte seine Familie in Schweden. 1945 spielte er, mit 17 Jahren, im Städtischen Orchester Detmold. Ab 1948 studierte er zunächst in Hamburg und dann in Detmold bei Tibor Varga, an Meisterkursen nahm er bei Max Rostal und Wolfgang Schneiderhan teil.

Nach dem Studium wurde er Konzertmeister in Göttingen. 1956 war er Preisträger des ARD-Wettbewerbs in der Wertung Duo. Es folgte eine Stelle als Konzertmeister beim Philharmonischen Orchester Oslo, danach als 1. Konzertmeister beim Philharmonischen Staatsorchester Bremen und als Gast auch am SWR Sinfonieorchester Baden-Baden. 1963 wurde er Professor an der Hochschule für Musik Würzburg. Hier setzte er sich vor allem auch für die instrumentale Frühförderung ein. Conrad von der Goltz ist jetzt (2018) Professor mit dem Fach Violine an der Hochschule für katholische Kirchenmusik & Musikpädagogik (HfKM) in Regensburg im Bereich der Jungstudierenden.

Er ist Mitglied im Brahms-Trio, im Deutsch-englischen Mozart-Ensemble und im Kammerorchester von der Goltz.

Verheiratet war er mit der Pianistin Kirsti Hjort (1931–1990); ihre Kinder sind der Pianist Christian von der Goltz (* 1959), der Violinist Gottfried von der Goltz (* 1964) und die Cellistin Kristin von der Goltz (* 1966).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]