Consort (Musik)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Als Consort bezeichnet man in der Renaissancemusik ein Ensemble aus Musikinstrumenten. Consort-Musik wurde in der Renaissance üblicherweise nicht instrumentenspezifisch notiert, so dass es den Ausführenden überlassen blieb, welche Instrumente konkret zum Einsatz kamen.

Dieser Praxis kam zugute, dass in der Renaissance fast sämtliche Instrumente in kompletten so genannten „Familien“ vom Sopran bis zum Bass gebaut wurden. Die bedeutendsten Instrumentenfamilien für das Consort-Spiel waren die Blockflöte und die Viola da gamba, man spricht daher auch vom Blockflötenconsort oder Gambenconsort. Es war ohne weiteres zulässig, Instrumente aus unterschiedlichen Familien zu verwenden (in England als „broken consort“ bezeichnet).

Moderne Consort-Ensembles: