Constantin Meunier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Constantin Meunier, porträtiert von Max Liebermann

Constantin Émile Meunier (* 12. April 1831 in Etterbeek bei Brüssel; † 4. April 1905 in Ixelles) war ein belgischer Bildhauer und Maler. Sein Werk ist dem Naturalismus zuzuordnen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Constantin Meunier studierte an der Akademie in Brüssel. Er war drei Jahre lang Gehilfe des Bildhauers Charles Auguste Fraikin. 1868 gründete er mit weiteren belgischen Avantgardisten − darunter Charles De Groux und Félicien Rops − die Société Libre des Beaux-Arts in Brüssel. 1880 stellte er im Salon in Gent aus und hatte 1896 großen Erfolg in Paris. 1887–1896 war er Professor an der Academie Louvain. Meunier war Freimaurer[1] und gehörte der Loge Les Amis Philanthropes in Brüssel an.

Leistung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meunier begann als Maler und schuf zunächst vornehmlich Bilder mit religiösen Themen. Ab 1880 wandte er sich der Darstellung von arbeitenden Menschen zu. Er kam zu der Überzeugung, dass er diese Thematik besser mit bildhauerischen Mitteln verarbeiten konnte und war nunmehr vornehmlich als Bildhauer tätig. Als solcher wurde Meunier weithin bekannt und anerkannt. Die idealisierte Darstellung von arbeitenden Menschen wurde im 20. Jahrhundert im sozialistischen Realismus weitergeführt. Er gilt als der bedeutendste belgische Bildhauer des 19. Jahrhunderts neben George Minne.

Wie Meunier verherrlichte auch der Bildhauer Alfonso Canciani aus dem österreichisch-ungarischen Friaul die Welt der Arbeit.

Nachleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In seinem von ihm selbst entworfenen Wohnhaus (1900) in Brüssel befindet sich das 1939 gegründete Musée Meunier, das seine Werke verwaltet. 1931 wurde in seinem Heimatort Etterbeek ein Denkmal Meuniers von Edmond de Valériola aufgestellt. Von 1982 bis 1998 war die 500 Francs-Banknote in Belgien Meunier gewidmet.

Der Hafenarbeiter, 1890

Der Asteroid (10079) Meunier wurde nach ihm benannt.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Konstantin Meunier. In: Der Wahre Jacob. Nr. 755 vom 25. Juni 1915, S. 8710–8712 Digitalisat
  • Constantin Meunier 1831–1905. Skulpturen, Gemälde, Zeichnungen. Ausstellungskatalog. Hamburg: Ernst Barlach-Haus, 1998

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Constantin Meunier – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Famous Belgian freemasons (Memento vom 17. Juli 2011 im Internet Archive) (17. Januar 2010)
  2. Der stolze Malocher vom Main in: FAZ vom 18. Januar 2012, Seite 37